• vom 19.03.2012, 15:51 Uhr

Film

Update: 14.03.2014, 13:36 Uhr

Diagonale

Ein Festival zwischen Rotstift und Gesellschaftsbild




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Von 20. bis 25. März zeigt die Diagonale aktuelle österreichische Filme.

(az) Überschattet vom Rückzug des Hauptsponsors A1, startet das jährliche Festival in Graz am Dienstag mit dem Eröffnungsfilm "Spanien" und der Verleihung des Großen Diagonale Schauspielpreises an Johannes Silberschneider in die sechs Tage dauernde Werkschau heimischen Filmschaffens.

Links


Mit einem Gesamtbudget von etwa 1,2 Millionen Euro fehlen dem Festival heuer rund 65.000 Euro an Geld- und Sachleistungen. Direktorin Barbara Pichler wisse nicht, in welcher Form sie die Filmschau 2013 noch realisieren können wird, "der Sparkurs wird sich nächstes Jahr voll auswirken", so Pichler. Bereits dieses Jahr habe man den Plan, einen Saal mehr zu bespielen, ad acta gelegt und auch neue geplante Programmpunkte gestrichen, obwohl "das Programm aus allen Nähten platzt".

Information

Aus den 500 Einreichungen werden in den kommenden Tagen 131 Filme und Videos gezeigt, darunter 14 Dokumentarfilme, die den momentanen Trend im aktuellen österreichischen Kino weg vom rein fiktionalen Film affirmieren. Das heimische Spielfilmschaffen kreist aktuell stark um Charaktere scheinbar am Rand der Gesellschaft - ein Thema, das etwa Regisseur Umut Dag in seinem Langspielfilmdebüt "Kuma" gekonnt abwandelt, indem er die Lebenswelten der "Generation Migrationshintergrund" thematisiert. Ein schwieriges Anliegen verfolgt Sebastian Meise mit seinem Spielfilmdebüt "Stillleben", in dem er die Realitätsflucht einer Familie beobachtet, nachdem die pädophilen Neigungen des Vaters entdeckt wurden. Parallel zu den Dreharbeiten hat Meises Team den Dokumentarfilm "Outing" realisiert und darin einen jungen pädophilen Mann über Jahre hinweg begleitet. Seit seinem 15. Lebensjahr weiß der Protagonist von seiner Veranlagung, deren Ausleben er aber strikt verweigert. Ob jedoch die Grenzen, die er sich selbst steckt, ausreichen, gerät zur beklemmenden Grundfrage.

Wie jedes Jahr präsentiert das Festival ein dichtes Programm an Kurz- und Experimentalfilmen, darunter neue Arbeiten von Siegfried A. Fruhauf, Norbert Pfaffenbichler, Johannes Hammel, Josef Dabernig oder Ludwig Wüst.

Insgesamt fünf Kurzdokumentarfilmprogramme versammeln neue Arbeiten unter 60 Minuten Spielzeit, wie etwa "Das persische Krokodil" von Houchang Allahyari ("Bock for President"), das eine ungewöhnliche Auseinandersetzung zwischen ungleichen Rivalen zeigt: Zwei Wildfänger bemühen sich um die Rettung eines in einer Wasserzisterne gefangenen Krokodils, das die eigentlichen Helfer instinktiv als Bedrohung wahrnimmt. Um menschliche Retter geht es unter anderem auch in Nikolaus Geyrhalters neuem Dokumentarfilm "Donauspital", ein konzentrierter Blick auf das Wiener SMZ Ost und die Vorgänge im Inneren dieses Mikrokosmos.

Festival-Standards wie die Personale werden in gewohntem Umfang realisiert; heuer werden zwölf Arbeiten des österreichischen Autors, Kameramanns und Regisseurs Ferry Radax gezeigt. Als internationaler Gast ist dieses Jahr der israelische Filmemacher Avi Mograbi geladen, dessen filmische Beobachtungen und Kommentare zum israelisch-palästinensischen Konflikt in seiner Heimat kritisch diskutiert werden.

Das historische Spezialprogramm stellt den Regisseur, Kameramann und Schauspieler Charles Korvin in den Mittelpunkt; fortgesetzt wird auch die Reihe "Shooting Women - Weibliche Pioniere des österreichischen Films".




Schlagwörter

Diagonale, Filme, Festival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-03-19 15:56:03
Letzte Änderung am 2014-03-14 13:36:29




Werbung



Filmkritik

Nur die Show zählt

Ein Finanzguru mit tanzender Entourage: George Clooney im Finanzthriller "Money Monster". - © Sony George Clooney tanzt. Aber darum geht es eigentlich nicht in diesem Film. Denn "Money Monster" von Regisseurin Jodie Foster will vielmehr Systemkritik... weiter




Filmkritik

Auf rettender Zeitreise

20160525alice - © APAweb/REUTERS,Mario Anzuoni Nach dem großen Erfolg von "Alice im Wunderland" (1865) verfasste Lewis Carroll zwei Jahre später "Alice hinter den Spiegeln"... weiter




Filmkritik

Pyramidentaumel und Götterdämmerung

Im Würgegriff der Marvel-Helden: Jennifer Lawrence. - © 20 Cent Fox Der Film beginnt im alten Ägypten, als Gott einen schweren Karriereknick erlitt. Apocalypse (Oscar Isaac) ist als allererster Mutant wahrscheinlich so... weiter





Kommentar

Selbstverständlich ist das so

Die Wogen haben sich schon lang geglättet. Kein Vergleich mehr zum Frühjahr 2014. Als der damalige Kulturminister Josef Ostermayer mit einem... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Überwältigungstheater
  2. "Natürlich ist das ein Wahnsinn"
  3. Auf rettender Zeitreise
  4. Kunst
  5. Rom widmet Banksy große Ausstellung
Meistkommentiert
  1. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  2. Die Waisenkinder Gottes
  3. Vornehmes Spiel
  4. EU nimmt sich Streamingdienste vor
  5. Rom widmet Banksy große Ausstellung

"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde. Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".

Quiz




Werbung


Werbung