• vom 19.03.2012, 15:51 Uhr

Film

Update: 14.03.2014, 13:36 Uhr

Diagonale

Ein Festival zwischen Rotstift und Gesellschaftsbild




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Von 20. bis 25. März zeigt die Diagonale aktuelle österreichische Filme.

(az) Überschattet vom Rückzug des Hauptsponsors A1, startet das jährliche Festival in Graz am Dienstag mit dem Eröffnungsfilm "Spanien" und der Verleihung des Großen Diagonale Schauspielpreises an Johannes Silberschneider in die sechs Tage dauernde Werkschau heimischen Filmschaffens.

Mit einem Gesamtbudget von etwa 1,2 Millionen Euro fehlen dem Festival heuer rund 65.000 Euro an Geld- und Sachleistungen. Direktorin Barbara Pichler wisse nicht, in welcher Form sie die Filmschau 2013 noch realisieren können wird, "der Sparkurs wird sich nächstes Jahr voll auswirken", so Pichler. Bereits dieses Jahr habe man den Plan, einen Saal mehr zu bespielen, ad acta gelegt und auch neue geplante Programmpunkte gestrichen, obwohl "das Programm aus allen Nähten platzt".

Links


Aus den 500 Einreichungen werden in den kommenden Tagen 131 Filme und Videos gezeigt, darunter 14 Dokumentarfilme, die den momentanen Trend im aktuellen österreichischen Kino weg vom rein fiktionalen Film affirmieren. Das heimische Spielfilmschaffen kreist aktuell stark um Charaktere scheinbar am Rand der Gesellschaft - ein Thema, das etwa Regisseur Umut Dag in seinem Langspielfilmdebüt "Kuma" gekonnt abwandelt, indem er die Lebenswelten der "Generation Migrationshintergrund" thematisiert. Ein schwieriges Anliegen verfolgt Sebastian Meise mit seinem Spielfilmdebüt "Stillleben", in dem er die Realitätsflucht einer Familie beobachtet, nachdem die pädophilen Neigungen des Vaters entdeckt wurden. Parallel zu den Dreharbeiten hat Meises Team den Dokumentarfilm "Outing" realisiert und darin einen jungen pädophilen Mann über Jahre hinweg begleitet. Seit seinem 15. Lebensjahr weiß der Protagonist von seiner Veranlagung, deren Ausleben er aber strikt verweigert. Ob jedoch die Grenzen, die er sich selbst steckt, ausreichen, gerät zur beklemmenden Grundfrage.

Information

Wie jedes Jahr präsentiert das Festival ein dichtes Programm an Kurz- und Experimentalfilmen, darunter neue Arbeiten von Siegfried A. Fruhauf, Norbert Pfaffenbichler, Johannes Hammel, Josef Dabernig oder Ludwig Wüst.

Insgesamt fünf Kurzdokumentarfilmprogramme versammeln neue Arbeiten unter 60 Minuten Spielzeit, wie etwa "Das persische Krokodil" von Houchang Allahyari ("Bock for President"), das eine ungewöhnliche Auseinandersetzung zwischen ungleichen Rivalen zeigt: Zwei Wildfänger bemühen sich um die Rettung eines in einer Wasserzisterne gefangenen Krokodils, das die eigentlichen Helfer instinktiv als Bedrohung wahrnimmt. Um menschliche Retter geht es unter anderem auch in Nikolaus Geyrhalters neuem Dokumentarfilm "Donauspital", ein konzentrierter Blick auf das Wiener SMZ Ost und die Vorgänge im Inneren dieses Mikrokosmos.

Festival-Standards wie die Personale werden in gewohntem Umfang realisiert; heuer werden zwölf Arbeiten des österreichischen Autors, Kameramanns und Regisseurs Ferry Radax gezeigt. Als internationaler Gast ist dieses Jahr der israelische Filmemacher Avi Mograbi geladen, dessen filmische Beobachtungen und Kommentare zum israelisch-palästinensischen Konflikt in seiner Heimat kritisch diskutiert werden.

Das historische Spezialprogramm stellt den Regisseur, Kameramann und Schauspieler Charles Korvin in den Mittelpunkt; fortgesetzt wird auch die Reihe "Shooting Women - Weibliche Pioniere des österreichischen Films".




Schlagwörter

Diagonale, Filme, Festival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-03-19 15:56:03
Letzte ńnderung am 2014-03-14 13:36:29



Das Gesetz der Familie

Gangster im Wohnwagen

Michael Fassbender und sein Filmvater Brendan Gleeson (r.) geraten in "Das Gesetz der Familie" ordentlich aneinander. - © Filmladen Das Größte war für den alternden Patriarchen Colby Cutler (Brendan Gleeson) immer, sich und seine Familie vor "denen da oben" zu schützen... weiter




The Promise

Doktor Schiwago in Armenien

Oscar Isaac und Charlotte Le Bon verlieben sich ineinander in stürmischen Zeiten - der Erste Weltkrieg steht vor der Tür. - © Polyfilm In Siroun, einem Dorf im Süden der Türkei, leben türkische Muslime und armenische Christen seit Jahrhunderten zusammen... weiter




Final Potrait

Vom Wert des Zweifels

Alberto Giacometti , gespielt von Geoffrey Rush, ist trotz großen Erfolgs in einer immerwährenden Sinnkrise gefangen. - © Filmladen Alberto Giacometti war überzeugt davon, dass weder seine Kunst Bestand habe noch die von berühmten Zeitgenossen wie Picasso. Er hat sich getäuscht... weiter





Werbung



Kommentar

Der schmale Grat des "Gut gemeint"

Seit dieser Woche gibt es einen neuen erfolgreichsten Tweet aller Zeiten. Er stammt vom Leider-nicht-mehr-US-Präsidenten Barack Obama... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. information
  2. Die Überdosis Sex
  3. Schicksalswerk im Sonnenschein
  4. Psychogramm eines Verbrechers
  5. Musik aus dem Auge des Schmerz-Hurrikans
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Aus der Feder des "Rehsodomiten": Bambi wird 75
  3. Der Hausmeister von Graceland
  4. Die Überdosis Sex
  5. Statische Klangpracht

"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.

Quiz



Werbung



Werbung