• vom 19.03.2012, 15:51 Uhr

Film

Update: 14.03.2014, 13:36 Uhr

Diagonale

Ein Festival zwischen Rotstift und Gesellschaftsbild




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Von 20. bis 25. März zeigt die Diagonale aktuelle österreichische Filme.

(az) Überschattet vom Rückzug des Hauptsponsors A1, startet das jährliche Festival in Graz am Dienstag mit dem Eröffnungsfilm "Spanien" und der Verleihung des Großen Diagonale Schauspielpreises an Johannes Silberschneider in die sechs Tage dauernde Werkschau heimischen Filmschaffens.

Links


Mit einem Gesamtbudget von etwa 1,2 Millionen Euro fehlen dem Festival heuer rund 65.000 Euro an Geld- und Sachleistungen. Direktorin Barbara Pichler wisse nicht, in welcher Form sie die Filmschau 2013 noch realisieren können wird, "der Sparkurs wird sich nächstes Jahr voll auswirken", so Pichler. Bereits dieses Jahr habe man den Plan, einen Saal mehr zu bespielen, ad acta gelegt und auch neue geplante Programmpunkte gestrichen, obwohl "das Programm aus allen Nähten platzt".

Information

Aus den 500 Einreichungen werden in den kommenden Tagen 131 Filme und Videos gezeigt, darunter 14 Dokumentarfilme, die den momentanen Trend im aktuellen österreichischen Kino weg vom rein fiktionalen Film affirmieren. Das heimische Spielfilmschaffen kreist aktuell stark um Charaktere scheinbar am Rand der Gesellschaft - ein Thema, das etwa Regisseur Umut Dag in seinem Langspielfilmdebüt "Kuma" gekonnt abwandelt, indem er die Lebenswelten der "Generation Migrationshintergrund" thematisiert. Ein schwieriges Anliegen verfolgt Sebastian Meise mit seinem Spielfilmdebüt "Stillleben", in dem er die Realitätsflucht einer Familie beobachtet, nachdem die pädophilen Neigungen des Vaters entdeckt wurden. Parallel zu den Dreharbeiten hat Meises Team den Dokumentarfilm "Outing" realisiert und darin einen jungen pädophilen Mann über Jahre hinweg begleitet. Seit seinem 15. Lebensjahr weiß der Protagonist von seiner Veranlagung, deren Ausleben er aber strikt verweigert. Ob jedoch die Grenzen, die er sich selbst steckt, ausreichen, gerät zur beklemmenden Grundfrage.

Wie jedes Jahr präsentiert das Festival ein dichtes Programm an Kurz- und Experimentalfilmen, darunter neue Arbeiten von Siegfried A. Fruhauf, Norbert Pfaffenbichler, Johannes Hammel, Josef Dabernig oder Ludwig Wüst.

Insgesamt fünf Kurzdokumentarfilmprogramme versammeln neue Arbeiten unter 60 Minuten Spielzeit, wie etwa "Das persische Krokodil" von Houchang Allahyari ("Bock for President"), das eine ungewöhnliche Auseinandersetzung zwischen ungleichen Rivalen zeigt: Zwei Wildfänger bemühen sich um die Rettung eines in einer Wasserzisterne gefangenen Krokodils, das die eigentlichen Helfer instinktiv als Bedrohung wahrnimmt. Um menschliche Retter geht es unter anderem auch in Nikolaus Geyrhalters neuem Dokumentarfilm "Donauspital", ein konzentrierter Blick auf das Wiener SMZ Ost und die Vorgänge im Inneren dieses Mikrokosmos.

Festival-Standards wie die Personale werden in gewohntem Umfang realisiert; heuer werden zwölf Arbeiten des österreichischen Autors, Kameramanns und Regisseurs Ferry Radax gezeigt. Als internationaler Gast ist dieses Jahr der israelische Filmemacher Avi Mograbi geladen, dessen filmische Beobachtungen und Kommentare zum israelisch-palästinensischen Konflikt in seiner Heimat kritisch diskutiert werden.

Das historische Spezialprogramm stellt den Regisseur, Kameramann und Schauspieler Charles Korvin in den Mittelpunkt; fortgesetzt wird auch die Reihe "Shooting Women - Weibliche Pioniere des österreichischen Films".




Schlagwörter

Diagonale, Filme, Festival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-03-19 15:56:03
Letzte Änderung am 2014-03-14 13:36:29



Filmkritik

Der Weg in den Dschihad

Sonia (Noémie Merlant) möchte ihrer Familie einen Platz im Paradies sichern. Dafür plant sie einen Terroranschlag. - © Thimfilm Der Verführer packt das junge Mädchen da, wo es am verletzlichsten ist: an der Psyche und dem Ego. "Du bist etwas Besonderes", heißt es da... weiter




Filmkritik

Im Biopic-Fahrwasser

20170322marx - © agatfilms Eine Schar abgerissener Arbeiter, Frauen und Kinder, durchstreift einen Wald, um Brennholz zu sammeln. Kohle können sie sich nicht leisten... weiter




Asghar Farhadi

Absolute Verstörung

Szenen einer Entfremdung: Die Beziehung zwischen Emad und Rana droht an einem Gewaltverbrechen zu scheitern. - © Thimfilm Es ist ein Film voller dunkler Vorahnung, voller Metaphern, der einen gleich von Beginn an in eine seltsam unkomfortable Position zwingt: Man sieht... weiter





Werbung



Kommentar

Wunderwuzzin für eh alles

Alles neu macht der Herbst. Zumindest der des Jahres 2020 verspricht für die Kulturstadt Wien ein besonderer zu werden... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "La Wally": Alpendrama ohne Alpenkitsch an der Volksoper
  2. Im Dreivierteltakt für den guten Zweck
  3. In Unwürde altern
  4. frage
  5. Die Tasten aus Ottakring sind verstummt
Meistkommentiert
  1. Ästhetik in der Todeszone
  2. in der straßenbahn
  3. Es ist kompliziert
  4. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  5. Regen, Feuer und Blut

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Quiz



Werbung



Werbung