• vom 19.03.2012, 15:51 Uhr

Film

Update: 14.03.2014, 13:36 Uhr

Diagonale

Ein Festival zwischen Rotstift und Gesellschaftsbild




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Von 20. bis 25. März zeigt die Diagonale aktuelle österreichische Filme.

(az) Überschattet vom Rückzug des Hauptsponsors A1, startet das jährliche Festival in Graz am Dienstag mit dem Eröffnungsfilm "Spanien" und der Verleihung des Großen Diagonale Schauspielpreises an Johannes Silberschneider in die sechs Tage dauernde Werkschau heimischen Filmschaffens.

Mit einem Gesamtbudget von etwa 1,2 Millionen Euro fehlen dem Festival heuer rund 65.000 Euro an Geld- und Sachleistungen. Direktorin Barbara Pichler wisse nicht, in welcher Form sie die Filmschau 2013 noch realisieren können wird, "der Sparkurs wird sich nächstes Jahr voll auswirken", so Pichler. Bereits dieses Jahr habe man den Plan, einen Saal mehr zu bespielen, ad acta gelegt und auch neue geplante Programmpunkte gestrichen, obwohl "das Programm aus allen Nähten platzt".

Links


Aus den 500 Einreichungen werden in den kommenden Tagen 131 Filme und Videos gezeigt, darunter 14 Dokumentarfilme, die den momentanen Trend im aktuellen österreichischen Kino weg vom rein fiktionalen Film affirmieren. Das heimische Spielfilmschaffen kreist aktuell stark um Charaktere scheinbar am Rand der Gesellschaft - ein Thema, das etwa Regisseur Umut Dag in seinem Langspielfilmdebüt "Kuma" gekonnt abwandelt, indem er die Lebenswelten der "Generation Migrationshintergrund" thematisiert. Ein schwieriges Anliegen verfolgt Sebastian Meise mit seinem Spielfilmdebüt "Stillleben", in dem er die Realitätsflucht einer Familie beobachtet, nachdem die pädophilen Neigungen des Vaters entdeckt wurden. Parallel zu den Dreharbeiten hat Meises Team den Dokumentarfilm "Outing" realisiert und darin einen jungen pädophilen Mann über Jahre hinweg begleitet. Seit seinem 15. Lebensjahr weiß der Protagonist von seiner Veranlagung, deren Ausleben er aber strikt verweigert. Ob jedoch die Grenzen, die er sich selbst steckt, ausreichen, gerät zur beklemmenden Grundfrage.

Information

Wie jedes Jahr präsentiert das Festival ein dichtes Programm an Kurz- und Experimentalfilmen, darunter neue Arbeiten von Siegfried A. Fruhauf, Norbert Pfaffenbichler, Johannes Hammel, Josef Dabernig oder Ludwig Wüst.

Insgesamt fünf Kurzdokumentarfilmprogramme versammeln neue Arbeiten unter 60 Minuten Spielzeit, wie etwa "Das persische Krokodil" von Houchang Allahyari ("Bock for President"), das eine ungewöhnliche Auseinandersetzung zwischen ungleichen Rivalen zeigt: Zwei Wildfänger bemühen sich um die Rettung eines in einer Wasserzisterne gefangenen Krokodils, das die eigentlichen Helfer instinktiv als Bedrohung wahrnimmt. Um menschliche Retter geht es unter anderem auch in Nikolaus Geyrhalters neuem Dokumentarfilm "Donauspital", ein konzentrierter Blick auf das Wiener SMZ Ost und die Vorgänge im Inneren dieses Mikrokosmos.

Festival-Standards wie die Personale werden in gewohntem Umfang realisiert; heuer werden zwölf Arbeiten des österreichischen Autors, Kameramanns und Regisseurs Ferry Radax gezeigt. Als internationaler Gast ist dieses Jahr der israelische Filmemacher Avi Mograbi geladen, dessen filmische Beobachtungen und Kommentare zum israelisch-palästinensischen Konflikt in seiner Heimat kritisch diskutiert werden.

Das historische Spezialprogramm stellt den Regisseur, Kameramann und Schauspieler Charles Korvin in den Mittelpunkt; fortgesetzt wird auch die Reihe "Shooting Women - Weibliche Pioniere des österreichischen Films".




Schlagwörter

Diagonale, Filme, Festival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-03-19 15:56:03
Letzte ńnderung am 2014-03-14 13:36:29



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Reden ist Silber und Schweigen ist Prost

Weihnachtsfeiern sind bekanntlich ein hochgefährliches Minenfeld. Trinkt man zum Beispiel zu viel, könnte es sein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Der Verfall, eine Kinderparty
  3. Es war einmal neutral
  4. Betörende Brautschau
  5. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Nothung, neidliches Brotmesser
  3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  5. Johnny Hallyday tot

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung