• vom 05.07.2012, 11:33 Uhr

Film

Update: 02.04.2014, 12:04 Uhr

Forbes

Und wie viel haben Sie verdient?





  • Sehenswert (4)





  • In Bildern
  • Forbes-Liste 2012 mit den reichsten Hollywood Stars.

(weg) Sollte ihre Antwort bei ungefähr 55,5 Millionen Euro liegen, haben Sie so viel erwirtschaftet, wie der bestbezahlte Schauspieler in Hollywood: Laut dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes nahm Tom Cruise zwischen Mai 2011 und Mai 2012 75 Millionen US-Dollar ein. Unter den bestbezahltesten Schauspielerinnen führt die Liste dieses Jahr Twilight-Star Kristen Stewart an. Sie soll in diesem Zeitraum 34,5 Millionen US-Dollar verdient haben.

Money, Money, Money

Leonardo DiCaprio, der die Forbes-Liste im vergangenen Jahr mit 77 Millionen US-Dollar anführte, und Adam Sandler teilen sich den zweiten Platz: beide erwirtschafteten 37 Millionen Dollar zwischen Mai 2011 und Mai 2012 – nicht einmal halb so viel wie Tom Cruise. Auch die drei bestbezahltesten Frauen in Hollywood kommen dem Verdienst von Tom Cruise nicht nahe: Cameron Diaz ist Zweitplatzierte mit 34 Millionen US-Dollar und Sandra Bullock ist dieses Jahr auf Platz drei mit 25 Millionen US-Dollar. 2011 Jahr war Angelina Jolie Bestverdienerin unter  den weiblichen Hollywood-Stars: sie verdiente 30 Millionen US-Dollar.

Go west

Wichtig bei der Betrachtung dieser beiden Forbes Listen ist, sich vor Augen zu halten, dass diese nur westliche Stars aus Hollywood in Betracht ziehen. Berühmte Bollywood Stars wie Akshay Kumar, Aamir Khan, Kareena Kapoor oder Aishwarya Rai werden hier völlig außen vor gelassen. Dabei können sich die Verdienste der indischen Filmstars sehen lassen. 2012 ist Akshay Kumar der bestverdienende Bollywood Schauspieler: Er bekommt zurzeit für einen einzelnen Film 15 Crore (=südasiatische Zahlwort für zehn Millionen) Rupien. Das sind umgerechnet ungefähr 2,7 Millionen US-Dollar. Kareena Kapoor ist die höchstverdienende Schauspielerin in Bollywood. Sie bekommt pro Film ungefähr acht Crore Rupien, das sind ungefähr 1,5 Millionen US-Dollar.

Forbes und seine Geschichte

Das englischsprachige Forbes Magazin wurde 1917 von einem schottischen Immigranten namens Bertie Charles Forbes gegründet. Es ist seit seiner Gründung eines der erfolgreichsten Wirtschaftsmagazine weltweit mit dem Sitz in New York. Besonders bekannt sind die jährlich aufgestellten Listen des Forbes Magazins, die sich unter anderem mit dem Vermögen, Reichtum und Erfolg von Personen, Länder oder Unternehmen beschäftigen.

Link
Forbes Magazin
: http://www.forbes.com/




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-07-05 11:39:13
Letzte Änderung am 2014-04-02 12:04:53



Werbung



Hologramm für den König

Der Monarch lässt auf sich warten

Hanks muss warten. - © Warner Der 46-jährige US-Autor Dave Eggers gehört derzeit zu den Lieblingen der Hipster um die Dreißig, die nach den Idealen ihrer 68er-Generation-Eltern... weiter




Omar Sy

Der Clown hat genug

Monsieur Chocolat (Omar Sy) als Zirkussensation des späten 19. Jahrhunderts: Damals war das "Exotische" groß in Mode. - © Filmladen Von Künstlern heißt es manchmal, sie seien ihrer Zeit voraus gewesen. Meist ist Zeit in dieser Floskel eine beschönigende Umschreibung für die... weiter




A War

Ein Film ohne Helden

Ein Soldat stellt sich Fragen nach Moral und Recht. - © Studiocanal "A War" zeigt, dass es bei einem Krieg keine Sieger, keine Guten und keine Helden gibt, nur Verlierer. Dänische Truppen sind in Afghanistan... weiter







Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauerspiel in drei Akten
  2. Ist da jemand?
  3. Der entschlüsselte Esel
  4. Abgesang auf den Humanismus
  5. Utopia mit Rufzeichen
Meistkommentiert
  1. Chaplins Enkelin zieht Parallele zu "Der Große Diktator"
  2. Schwere Rüge für die "Aula"
  3. Trauer bei Fans und Freunden
  4. Abgesang auf den Humanismus
  5. Trauerspiel in drei Akten

Für dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder.

 Freuten sich f ü r Uschi Strauss: Regisseurin Mirjam Unger (links), f ü r deren Film " Maik ä fer flieg " Strauss den Schauspielerpreis erhielt, und Kollegin Hilde Dalik. Eine der letzten Amtshandlungen: Bundespräsident Heinz Fischer kam mit Gattin nach Graz, um "Maikäfer flieg!" zu sehen. "Auch ich könnte Ihnen stundenlang Nachkriegsgeschichten aus meiner Kindheit erzählen", sagte Fischer.

Zur Eröffnung gab es Superstars: George Clooney, Channing Tatum und Josh Brolin (v.l.) brillierten nicht nur in "Hail Caesar!" von den Coen-Brüdern, sondern auch beim Fototermin. Beste Regie und bester Spielfilm: Veronika Franz und Severin Fiala für "Ich seh Ich seh".

Quiz



Werbung




Werbung