• vom 05.07.2012, 11:33 Uhr

Film

Update: 02.04.2014, 12:04 Uhr

Forbes

Und wie viel haben Sie verdient?





  • Sehenswert (4)





  • In Bildern
  • Forbes-Liste 2012 mit den reichsten Hollywood Stars.

(weg) Sollte ihre Antwort bei ungefähr 55,5 Millionen Euro liegen, haben Sie so viel erwirtschaftet, wie der bestbezahlte Schauspieler in Hollywood: Laut dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes nahm Tom Cruise zwischen Mai 2011 und Mai 2012 75 Millionen US-Dollar ein. Unter den bestbezahltesten Schauspielerinnen führt die Liste dieses Jahr Twilight-Star Kristen Stewart an. Sie soll in diesem Zeitraum 34,5 Millionen US-Dollar verdient haben.

Money, Money, Money

Leonardo DiCaprio, der die Forbes-Liste im vergangenen Jahr mit 77 Millionen US-Dollar anführte, und Adam Sandler teilen sich den zweiten Platz: beide erwirtschafteten 37 Millionen Dollar zwischen Mai 2011 und Mai 2012 – nicht einmal halb so viel wie Tom Cruise. Auch die drei bestbezahltesten Frauen in Hollywood kommen dem Verdienst von Tom Cruise nicht nahe: Cameron Diaz ist Zweitplatzierte mit 34 Millionen US-Dollar und Sandra Bullock ist dieses Jahr auf Platz drei mit 25 Millionen US-Dollar. 2011 Jahr war Angelina Jolie Bestverdienerin unter  den weiblichen Hollywood-Stars: sie verdiente 30 Millionen US-Dollar.

Go west

Wichtig bei der Betrachtung dieser beiden Forbes Listen ist, sich vor Augen zu halten, dass diese nur westliche Stars aus Hollywood in Betracht ziehen. Berühmte Bollywood Stars wie Akshay Kumar, Aamir Khan, Kareena Kapoor oder Aishwarya Rai werden hier völlig außen vor gelassen. Dabei können sich die Verdienste der indischen Filmstars sehen lassen. 2012 ist Akshay Kumar der bestverdienende Bollywood Schauspieler: Er bekommt zurzeit für einen einzelnen Film 15 Crore (=südasiatische Zahlwort für zehn Millionen) Rupien. Das sind umgerechnet ungefähr 2,7 Millionen US-Dollar. Kareena Kapoor ist die höchstverdienende Schauspielerin in Bollywood. Sie bekommt pro Film ungefähr acht Crore Rupien, das sind ungefähr 1,5 Millionen US-Dollar.

Forbes und seine Geschichte

Das englischsprachige Forbes Magazin wurde 1917 von einem schottischen Immigranten namens Bertie Charles Forbes gegründet. Es ist seit seiner Gründung eines der erfolgreichsten Wirtschaftsmagazine weltweit mit dem Sitz in New York. Besonders bekannt sind die jährlich aufgestellten Listen des Forbes Magazins, die sich unter anderem mit dem Vermögen, Reichtum und Erfolg von Personen, Länder oder Unternehmen beschäftigen.

Link
Forbes Magazin
: http://www.forbes.com/




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-07-05 11:39:13
Letzte Änderung am 2014-04-02 12:04:53



Werbung



Filmkritik

Nur die Show zählt

Ein Finanzguru mit tanzender Entourage: George Clooney im Finanzthriller "Money Monster". - © Sony George Clooney tanzt. Aber darum geht es eigentlich nicht in diesem Film. Denn "Money Monster" von Regisseurin Jodie Foster will vielmehr Systemkritik... weiter




Filmkritik

Pyramidentaumel und Götterdämmerung

Im Würgegriff der Marvel-Helden: Jennifer Lawrence. - © 20 Cent Fox Der Film beginnt im alten Ägypten, als Gott einen schweren Karriereknick erlitt. Apocalypse (Oscar Isaac) ist als allererster Mutant wahrscheinlich so... weiter




Bruno Podalydès

Mit dem Kajak aus der Krise

Kajak aus dem Versandhaus: Jetzt fehlt Michel (Bruno Podalydès) nur mehr ein passendes Gewässer. - © Filmladen Ein Kajak. Unendliche Weiten gilt es damit zu erpaddeln. Und vorzudringen in eine Galaxie, die noch nie ein Mensch zuvor . . ... weiter





Kommentar

Selbstverständlich ist das so

Die Wogen haben sich schon lang geglättet. Kein Vergleich mehr zum Frühjahr 2014. Als der damalige Kulturminister Josef Ostermayer mit einem... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Arzt, Autor und Kämpfer
  2. Und dann kam die Königin
  3. Uncle Bob im Lounge-Modus
  4. Eine Hubbabubba-Blase
  5. Von der Wurschtigkeit in den Abgrund
Meistkommentiert
  1. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  2. Die Waisenkinder Gottes
  3. Zoe darf weiter träumen
  4. Vornehmes Spiel
  5. EU nimmt sich Streamingdienste vor

"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde. Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".

Quiz




Werbung


Werbung