• vom 28.09.2012, 21:00 Uhr

Film

Update: 28.09.2012, 22:21 Uhr

Kristen Stewart

"Ich mache keine Kompromisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kristen Stewart ist ab 5. Oktober in der Kerouac-Verfilmung "Unterwegs" zu sehen
  • Nach "Twilight"-Erfolg sieht sich Stewart als Schauspielerin ernst genommen.

Für ihre Fans ist Kristen Stewart immer noch die keusch-brave Bella Swan aus der "Twilight"-Saga, die diesen Kinoherbst ins Finale geht. Für die Medien ist die 22-Jährige die Freundin ihres "Twilight"-Partners Robert Pattinson, mit dem sie von Paparazzi begleitet durch viele Höhen und Tiefen gegangen ist.

Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".

Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".© Filmladen Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".© Filmladen

Aber Kristen Stewart kann mehr, als bloß das naive Film-Dummchen zu spielen oder Teil eines perfekt gestylten Hollywood-Traumpaares zu sein. Beim ersten Treffen mit der "Wiener Zeitung" im Jahr 2008, aus Anlass des ersten "Twilight"-Kinofilms, war sie noch nicht firm im Umgang mit der Presse. Sie verplapperte sich in privaten Details und zeigte, dass sie von ihrem Beruf noch nicht wirklich viel verstand. Aber sie hat gelernt. Schnell gelernt, wie man sich präsentieren muss, um in Hollywood zu überleben. Heute zeigt sie sich eloquent und gelassen, kopflastig und ideenreich.


In Walter Salles neuem Roadmovie "Unterwegs - On the Road" (ab 5. Oktober im Kino), der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Jack Kerouac, ist sie Teil einer Gruppe junger Menschen, die sich auf ausgedehnten Reisen einem Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz hingeben.

"Wiener Zeitung": 2008, vor der Premiere von "Twilight", kannte Sie kaum jemand. Heute sind Sie für die Regenbogenpresse Freiwild. Wie gehen Sie damit um?

Kristen Stewart: Es gefällt mir nicht, aber ich habe daraus gelernt. Als ich mit "Twilight" auf Promotiontour ging - mit 17 -, wusste ich noch nicht, wo ich diese Linie in der Beziehung zur Presse zu ziehen hatte oder was relevant für das Interview war und was lieber bei mir bleiben sollte. Heute weiß ich genau, was ich sagen kann und was nicht.

Gab es nach "Twilight" eine Phase, in der Sie die Gefahr spürten, dass ihnen etwas entgleitet, dass sie eines dieser üblichen "Hollywood Girlies" werden könnten?

Ich finde es unglaublich peinlich, wenn man sich selbst so einschätzt, als wäre man ein Verkaufsschlager. Das ist genau, was solche Mädchen machen. Es gibt diesen Moment, in dem dich in einer Bar plötzlich alle Menschen anstarren, und du daraus schließt, dass du es auch wert bist, dass dich alle anstarren: Das lehne ich ab, denn ich will kein Gebrauchsgegenstand sein. Man muss in diesem Job auch wissen: Sobald du gewisse Dinge von dir preisgibst, bekommst du sie nie mehr zurück.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Kristen Stewart

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-09-28 20:20:11
Letzte Änderung am 2012-09-28 22:21:28



Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter




Filmkritik

Dann lieber blind

Resi (Maria Dragus, rechts) kann als Sehende nicht mehr so virtuos Klavier spielen, das merkt auch ihre Mutter (Katja Kolm). - © Filmladen Selbstbestimmung und Entfaltung stoßen schnell an gesellschaftlich determinierte Grenzen, das ist heute so, und das war auch früher so... weiter




Filmkritik

Die pure Männlichkeit

Schimmelreiter Meinhard (Meinhard Neumann) braucht keinen Sattel zum Reiten, als Zügel genügt ihm die Pferdemähne. - © Stadtkino Es ist, vielleicht gerade in Zeiten wie diesen, an der Zeit, einmal über den Mann und seinen Platz in der Gesellschaft nachzudenken... weiter





Werbung



Kommentar

Vom Segen der Unwissenheit

Wer über Daten verfügt, hat die Macht. Oder kann sie zumindest in ein Ranking verpacken - eine Spielerei des Daten- und Wetteifer- Zeitalters... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Ritter, Drachen, Thronies
  3. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  4. Experiment in Entschleunigung
  5. vergleiche
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. "Künstler haben immer recht"

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung