• vom 28.09.2012, 21:00 Uhr

Film

Update: 28.09.2012, 22:21 Uhr

Kristen Stewart

"Ich mache keine Kompromisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kristen Stewart ist ab 5. Oktober in der Kerouac-Verfilmung "Unterwegs" zu sehen
  • Nach "Twilight"-Erfolg sieht sich Stewart als Schauspielerin ernst genommen.

Für ihre Fans ist Kristen Stewart immer noch die keusch-brave Bella Swan aus der "Twilight"-Saga, die diesen Kinoherbst ins Finale geht. Für die Medien ist die 22-Jährige die Freundin ihres "Twilight"-Partners Robert Pattinson, mit dem sie von Paparazzi begleitet durch viele Höhen und Tiefen gegangen ist.

Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".

Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".© Filmladen Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".© Filmladen

Aber Kristen Stewart kann mehr, als bloß das naive Film-Dummchen zu spielen oder Teil eines perfekt gestylten Hollywood-Traumpaares zu sein. Beim ersten Treffen mit der "Wiener Zeitung" im Jahr 2008, aus Anlass des ersten "Twilight"-Kinofilms, war sie noch nicht firm im Umgang mit der Presse. Sie verplapperte sich in privaten Details und zeigte, dass sie von ihrem Beruf noch nicht wirklich viel verstand. Aber sie hat gelernt. Schnell gelernt, wie man sich präsentieren muss, um in Hollywood zu überleben. Heute zeigt sie sich eloquent und gelassen, kopflastig und ideenreich.


In Walter Salles neuem Roadmovie "Unterwegs - On the Road" (ab 5. Oktober im Kino), der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Jack Kerouac, ist sie Teil einer Gruppe junger Menschen, die sich auf ausgedehnten Reisen einem Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz hingeben.

"Wiener Zeitung": 2008, vor der Premiere von "Twilight", kannte Sie kaum jemand. Heute sind Sie für die Regenbogenpresse Freiwild. Wie gehen Sie damit um?

Kristen Stewart: Es gefällt mir nicht, aber ich habe daraus gelernt. Als ich mit "Twilight" auf Promotiontour ging - mit 17 -, wusste ich noch nicht, wo ich diese Linie in der Beziehung zur Presse zu ziehen hatte oder was relevant für das Interview war und was lieber bei mir bleiben sollte. Heute weiß ich genau, was ich sagen kann und was nicht.

Gab es nach "Twilight" eine Phase, in der Sie die Gefahr spürten, dass ihnen etwas entgleitet, dass sie eines dieser üblichen "Hollywood Girlies" werden könnten?

Ich finde es unglaublich peinlich, wenn man sich selbst so einschätzt, als wäre man ein Verkaufsschlager. Das ist genau, was solche Mädchen machen. Es gibt diesen Moment, in dem dich in einer Bar plötzlich alle Menschen anstarren, und du daraus schließt, dass du es auch wert bist, dass dich alle anstarren: Das lehne ich ab, denn ich will kein Gebrauchsgegenstand sein. Man muss in diesem Job auch wissen: Sobald du gewisse Dinge von dir preisgibst, bekommst du sie nie mehr zurück.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Kristen Stewart

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-09-28 20:20:11
Letzte Änderung am 2012-09-28 22:21:28




Werbung



Filmkritik

Schall im All

In Ausgeh-Uniform, nur Momente nach dem Absturz: Kirk (Chris Pine, rechts), sein perfekter Scheitel und Chekov (Anton Yelchin). - © Universal Das Datum ist magisch: Vor knapp 50 Jahren, im September 1966, startete die Ur-TV-Serie "Star Trek" im US-TV. Über 700 Serienepisoden und 12 Kinofilme... weiter




Toni Erdmann

Ein Weckruf für die ganze Welt

Toni Erdmann (Peter Simonischek) kettet sich auch mit Handschellen an seine Tochter Ines (Sandra Hüller), wenn’s sein muss. - © Filmladen Ohne die Zähne ist Winfried ein durchaus respektabler, älterer Herr mit gutem Benehmen. Doch wenn er die gelbliche Prothese mit den schief gewachsenen... weiter




Independence Day: Wiederkehr

Große Zerstörung und kleine Visionen

Liam Hemsworth ist der Star von "Independence Day 2". - © Fox Vor genau 20 Jahren hat Roland Emmerich ein Kunststück geschafft: Er hat einem Genre einen neuen Anstrich verpasst und es auf Gleise gesetzt... weiter





Kommentar

Abschied vom Bandsalat

Es ist meistens der traurigste Anblick auf einem Flohmarkt. Also abgesehen vielleicht von Bleikristall-Glassets. Wenn sich die Videokassetten vor dem... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Kunst lässt Unerträgliches genießen"
  2. Monster in der Skinner-Box
  3. Zum letzten Mal den Jedermann
  4. Schattengewächse des Terrors
  5. Welches Team bist du?
Meistkommentiert
  1. "Noch nie solche Repressalien erlebt"
  2. Schattengewächse des Terrors
  3. Jazz Fest Wien: Klang-Tapete und Abrissbirne
  4. Geschiedene Geister
  5. Welches Team bist du?

1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli.

Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Götz George verstarb am 19. Juni im Alter von 77 Jahren.

"Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 ) "Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Quiz




Werbung