• vom 28.09.2012, 21:00 Uhr

Film

Update: 28.09.2012, 22:21 Uhr

Kristen Stewart

"Ich mache keine Kompromisse"




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Kristen Stewart ist ab 5. Oktober in der Kerouac-Verfilmung "Unterwegs" zu sehen
  • Nach "Twilight"-Erfolg sieht sich Stewart als Schauspielerin ernst genommen.

Für ihre Fans ist Kristen Stewart immer noch die keusch-brave Bella Swan aus der "Twilight"-Saga, die diesen Kinoherbst ins Finale geht. Für die Medien ist die 22-Jährige die Freundin ihres "Twilight"-Partners Robert Pattinson, mit dem sie von Paparazzi begleitet durch viele Höhen und Tiefen gegangen ist.

Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".

Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".© Filmladen Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz: Kristen Stewart in Walter Salles’ "On the Road".© Filmladen

Aber Kristen Stewart kann mehr, als bloß das naive Film-Dummchen zu spielen oder Teil eines perfekt gestylten Hollywood-Traumpaares zu sein. Beim ersten Treffen mit der "Wiener Zeitung" im Jahr 2008, aus Anlass des ersten "Twilight"-Kinofilms, war sie noch nicht firm im Umgang mit der Presse. Sie verplapperte sich in privaten Details und zeigte, dass sie von ihrem Beruf noch nicht wirklich viel verstand. Aber sie hat gelernt. Schnell gelernt, wie man sich präsentieren muss, um in Hollywood zu überleben. Heute zeigt sie sich eloquent und gelassen, kopflastig und ideenreich.


In Walter Salles neuem Roadmovie "Unterwegs - On the Road" (ab 5. Oktober im Kino), der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Jack Kerouac, ist sie Teil einer Gruppe junger Menschen, die sich auf ausgedehnten Reisen einem Lebensgefühl zwischen Sex, Drogen und Jazz hingeben.

"Wiener Zeitung": 2008, vor der Premiere von "Twilight", kannte Sie kaum jemand. Heute sind Sie für die Regenbogenpresse Freiwild. Wie gehen Sie damit um?

Kristen Stewart: Es gefällt mir nicht, aber ich habe daraus gelernt. Als ich mit "Twilight" auf Promotiontour ging - mit 17 -, wusste ich noch nicht, wo ich diese Linie in der Beziehung zur Presse zu ziehen hatte oder was relevant für das Interview war und was lieber bei mir bleiben sollte. Heute weiß ich genau, was ich sagen kann und was nicht.

Gab es nach "Twilight" eine Phase, in der Sie die Gefahr spürten, dass ihnen etwas entgleitet, dass sie eines dieser üblichen "Hollywood Girlies" werden könnten?

Ich finde es unglaublich peinlich, wenn man sich selbst so einschätzt, als wäre man ein Verkaufsschlager. Das ist genau, was solche Mädchen machen. Es gibt diesen Moment, in dem dich in einer Bar plötzlich alle Menschen anstarren, und du daraus schließt, dass du es auch wert bist, dass dich alle anstarren: Das lehne ich ab, denn ich will kein Gebrauchsgegenstand sein. Man muss in diesem Job auch wissen: Sobald du gewisse Dinge von dir preisgibst, bekommst du sie nie mehr zurück.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Kristen Stewart

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-28 20:20:11
Letzte Änderung am 2012-09-28 22:21:28



Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter





Werbung



Kommentar

Boykottieren, was man nicht sehen will

"Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, und deswegen mag ich keine Menschen", sagt Roseanne Barr einmal in der nach ihr benannten TV-Serie... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. panik
  3. "Ein Produkt muss süchtig machen"
  4. Der niederländische Provokateur
  5. Neue Wege auf dunklen Straßen
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung