• vom 27.02.2013, 16:51 Uhr

Film


Leviathan

Netz und Naturgesetz




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia

  • "Leviathan" ist ein Film aus dem und über das Meer und das Leben darin und darum

Bug und Sog: "Leviathan" ist ein buchstäblich elementarer Film. - © Alphaville Filmverleih

Bug und Sog: "Leviathan" ist ein buchstäblich elementarer Film. © Alphaville Filmverleih

Während der ersten 25 Minuten von "Leviathan" muss man sich erst den Weg bahnen durch all diese Ketten und die Netze, die hier in pechschwarzer Nacht umhergeschleift werden, was so viel Lärm verursacht, als wäre man im Alptraum eines Soundmixers.


Irgendwann kann man verschwommen weiße Flecken gegen einen Himmel ausmachen, bis man darin Möwen erkennt, und langsam verbessert sich die Sicht: Eine Gruppe pitschnasser Männer, jeder mit einer brennenden Zigarette im Mundwinkel, holen den Fang der Nacht ein. Noch ist es künstliches Licht, das den Schiffsboden ausleuchtet, und später gibt die Morgendämmerung den Blick frei auf Eingeweide, die nun im Stakkato in die Eimer flutschen. Wir sind auf einem Fischkutter, vor der Küste von New Bedford in Massachusetts, und mehrere kleine Digitalkameras, die sich fast frei zu bewegen scheinen, haben uns dort hineingezogen.

Bereits in seinem Essay-Film "Sweetgrass", in dem er Schafhirten bei ihrem Herden-Auftrieb in Montana begleitete, hatte der Brite Lucien Castaing-Taylor der umgebenden Natur auf so packende Weise die Bühne geboten, dass man sich ihr weder entziehen konnte noch wollte, und auch mit dieser Arbeit - in Kollaboration mit der französischen Regisseurin Verena Paravel - fällt man hilflos dankbar in einen Sog faszinierender Rauheit.

Rau und atemberaubend
Ohne Kommentar und die spärlichen Dialoge immer vom Lärm der See oder der Schiffsgeräusche überlagert, entsteht eine Ebene reflexiver Anteilnahme, wie hier das Meer mit Gewalt scheinbar aller lebender Kreaturen beraubt wird, wie deren unbrauchbare, tote Teile wie Köpfe und Flossen, wieder zurückgeworfen werden, in eine Unterwasser-Blutlache gleich einer dunklen Fontäne.

Viele der Bilder sind beeindruckend komponiert, oft verstörend, öfter atemberaubend und manchmal auf eine Weise nach-koloriert, dass sie eher einer abstrakten Kunstinstallation ähneln als dem angestrebten Realismus anderer Dokumentarfilme. Manchmal hat man den Eindruck, einige Sequenzen würden sich - gleich der drögen Alltagsarbeit auf See - schier ewig hinziehen, sich wiederholen, und tatsächlich entbehrt dieser Film einer direkten Causa. Aber wohl gerade deswegen erreicht er das Bewusstsein des Zusehers unmittelbar.

Dokumentar-Essay

Leviathan, F/GB/USA 2012

Lucien Castaing-Taylor,

Verena Paravel




Schlagwörter

Leviathan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-02-27 16:56:10



Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter




Filmkritik

Wenn dunkle Seelen durch helle Nächte streifen

Georg Friedrich wurde bei der Berlinale prämiert. - © Stadtkino Der Tod seines Vaters bringt den in Berlin lebenden österreichischen Bauingenieur Michael (Georg Friedrich) in die Situation... weiter




Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter





Werbung



Kommentar

Konfliktmahlzeit Nummer eins

Eine Giraffe vielleicht: Wer wüsste nicht gerne, wie man mit so einem langen Hals lebt (außer Celine Dion). Oder ein Panda: Der weiß... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narrenziele
  2. Trauer um einen Parade-Onegin
  3. Die Rolle ihres Lebens
  4. Bewegende Blüten
  5. Malerei vor der Ära Dürers
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung