• vom 14.05.2013, 15:59 Uhr

Film

Update: 08.05.2014, 12:50 Uhr

Leonardo DiCaprio

Es fließt, was brodeln sollte




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia und Matthias Greuling

  • In Cannes eröffnen die 66. Filmfestspiele mit "Der große Gatsby"
  • Filmfestspiele in Cannes setzen auf Nummer sicher anstatt auf Innovationen.

Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.

Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.© reuters Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.© reuters

Cannes. Ein wenig irritierend wirkt es immer noch: Das prestigeträchtigste Festival der Welt eröffnet heute tatsächlich nicht mit einer Weltpremiere. Stattdessen: ein Zugeständnis an die Prinzipien des Marketing, dass die US-Hollywood-Produktion "Der große Gatsby" die Filmschau inauguriert, obwohl der Film von Baz Luhrman mittlerweile bereits in einigen Ländern gestartet ist. Doch ein Leonardo DiCaprio auf dem roten Teppich ist eben Goldes - sprich: weltweite Medienberichterstattung - wert, Exklusivrecht hin oder her. Und derweil träumt Luhrmann bereits laut von einer Art Sequel: Er würde gerne, ebenfalls mit DiCaprio in der Hauptrolle, "Hamlet" verfilmen, weil für ihn Gatsby praktisch der amerikanische Hamlet sei.


Das Recht der ersten Nacht

Aber nicht nur auf das Recht der ersten Nacht verzichtet Cannes dieses Jahr, auch einige seiner wiederkehrenden Enfant terribles fehlen. Ob seines Nazi-Sagers war etwa der dänische Regisseur Lars von Trier (nur) "2011 eine persona non grata", so Festival-Direktor Thierry Frémaux, doch auch 2013 bleibt er der Croisette fern; sein neuer Film "Nymphomaniac" sei "nicht rechtzeitig fertig" geworden, hieß es schon Monate vor Festivalbeginn von der Produktionsfirma Zentropa. Und Pedro Almodóvar brachte aus irgendwelchen Gründen seine schrille Flugzeug-Komödie "Fliegende Liebende" lieber beim Filmfestival in Istanbul zur Uraufführung. Andere Stammgäste jedoch bleiben Cannes treu, vermutlich auch, weil sie regelmäßig ins Wettbewerbsprogramm gehoben werden. So etwa die Goldene-Palmen-Gewinner Joel und Ethan Coen, nun bereits zum neunten Mal an der Croisette, diesmal mit ihrem Folk-Musiker-Biopic "Inside Llewyn Davis".

Schon das siebte Mal in Cannes ist auch Jim Jarmusch: Seine neue Arbeit "Only Lovers Left Alive" ist ein Vampir-Drama mit Tilda Swinton. Steven Soderbergh dagegen, der 1989 mit seinem Film "Sex, Lies and Videotape" die Goldene Palme gewann, will seine Karriere heuer mit seinem - ebenfalls im Wettbewerb laufenden - (definitiv?) letzten Film "Behind the Canelabra" seine Karriere als Filmregisseur beenden. Die Liebesgeschichte des homosexuellen Pianisten Liberace wollte trotz Starbesetzung mit Michael Douglas und Matt Damon schon kein Studio mehr finanzieren, also hat Soderbergh sie kurzerhand als TV-Film für HBO realisiert. Dass die Arbeit nun trotzdem im Wettbewerb läuft, spricht zumindest theoretisch dafür, dass sie es verdient hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-14 16:02:04
Letzte nderung am 2014-05-08 12:50:07



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Trost bei Google und McDonald’s

Auf Google ist auch als Lebensstilorakel Verlass. Gibt man zum Beispiel den Begriff "Minirock" ein, wird man unter den ersten fünf Suchvorschlägen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unglück mit dem Mittelfinger
  2. In eigener Sache
  3. Neue szenische Wege
  4. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Schönheitskönigin

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung