• vom 14.05.2013, 15:59 Uhr

Film

Update: 08.05.2014, 12:50 Uhr

Leonardo DiCaprio

Es fließt, was brodeln sollte




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia und Matthias Greuling

  • In Cannes eröffnen die 66. Filmfestspiele mit "Der große Gatsby"
  • Filmfestspiele in Cannes setzen auf Nummer sicher anstatt auf Innovationen.

Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.

Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.© reuters Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.© reuters

Cannes. Ein wenig irritierend wirkt es immer noch: Das prestigeträchtigste Festival der Welt eröffnet heute tatsächlich nicht mit einer Weltpremiere. Stattdessen: ein Zugeständnis an die Prinzipien des Marketing, dass die US-Hollywood-Produktion "Der große Gatsby" die Filmschau inauguriert, obwohl der Film von Baz Luhrman mittlerweile bereits in einigen Ländern gestartet ist. Doch ein Leonardo DiCaprio auf dem roten Teppich ist eben Goldes - sprich: weltweite Medienberichterstattung - wert, Exklusivrecht hin oder her. Und derweil träumt Luhrmann bereits laut von einer Art Sequel: Er würde gerne, ebenfalls mit DiCaprio in der Hauptrolle, "Hamlet" verfilmen, weil für ihn Gatsby praktisch der amerikanische Hamlet sei.


Das Recht der ersten Nacht

Aber nicht nur auf das Recht der ersten Nacht verzichtet Cannes dieses Jahr, auch einige seiner wiederkehrenden Enfant terribles fehlen. Ob seines Nazi-Sagers war etwa der dänische Regisseur Lars von Trier (nur) "2011 eine persona non grata", so Festival-Direktor Thierry Frémaux, doch auch 2013 bleibt er der Croisette fern; sein neuer Film "Nymphomaniac" sei "nicht rechtzeitig fertig" geworden, hieß es schon Monate vor Festivalbeginn von der Produktionsfirma Zentropa. Und Pedro Almodóvar brachte aus irgendwelchen Gründen seine schrille Flugzeug-Komödie "Fliegende Liebende" lieber beim Filmfestival in Istanbul zur Uraufführung. Andere Stammgäste jedoch bleiben Cannes treu, vermutlich auch, weil sie regelmäßig ins Wettbewerbsprogramm gehoben werden. So etwa die Goldene-Palmen-Gewinner Joel und Ethan Coen, nun bereits zum neunten Mal an der Croisette, diesmal mit ihrem Folk-Musiker-Biopic "Inside Llewyn Davis".

Schon das siebte Mal in Cannes ist auch Jim Jarmusch: Seine neue Arbeit "Only Lovers Left Alive" ist ein Vampir-Drama mit Tilda Swinton. Steven Soderbergh dagegen, der 1989 mit seinem Film "Sex, Lies and Videotape" die Goldene Palme gewann, will seine Karriere heuer mit seinem - ebenfalls im Wettbewerb laufenden - (definitiv?) letzten Film "Behind the Canelabra" seine Karriere als Filmregisseur beenden. Die Liebesgeschichte des homosexuellen Pianisten Liberace wollte trotz Starbesetzung mit Michael Douglas und Matt Damon schon kein Studio mehr finanzieren, also hat Soderbergh sie kurzerhand als TV-Film für HBO realisiert. Dass die Arbeit nun trotzdem im Wettbewerb läuft, spricht zumindest theoretisch dafür, dass sie es verdient hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-05-14 16:02:04
Letzte nderung am 2014-05-08 12:50:07



Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter




Filmkritik

Wie am Schnürchen

20180131Daniel - © APAweb / afp, Lars Niki Als wolle er die Oscar-Gerüchte noch weiter anheizen, verkündete Daniel Day-Lewis, dass es sich bei Reynolds Woodcock in "Der seidene Faden" um seine... weiter





Werbung



Feuilleton

Nächste Station: Heidi!

Es ist schon erstaunlich, welche Karriere der Slogan #MeToo gemacht hat. Anfangs ein Kampfruf gegen sexuellen Machtmissbrauch... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heinz Petters ist tot
  2. Eine eisige Scheibe aus Klang
  3. Kanonen aus Papier
  4. Der Irrsinn der Macht
  5. Eine Frage hat er noch
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung