• vom 14.05.2013, 15:59 Uhr

Film

Update: 08.05.2014, 12:50 Uhr

Leonardo DiCaprio

Es fließt, was brodeln sollte




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia und Matthias Greuling

  • In Cannes eröffnen die 66. Filmfestspiele mit "Der große Gatsby"
  • Filmfestspiele in Cannes setzen auf Nummer sicher anstatt auf Innovationen.

Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.

Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.© reuters Omnipräsente Festspiele: Poster des Eröffnungsfilms "The Great Gatsby" am Carlton Hotel.© reuters

Cannes. Ein wenig irritierend wirkt es immer noch: Das prestigeträchtigste Festival der Welt eröffnet heute tatsächlich nicht mit einer Weltpremiere. Stattdessen: ein Zugeständnis an die Prinzipien des Marketing, dass die US-Hollywood-Produktion "Der große Gatsby" die Filmschau inauguriert, obwohl der Film von Baz Luhrman mittlerweile bereits in einigen Ländern gestartet ist. Doch ein Leonardo DiCaprio auf dem roten Teppich ist eben Goldes - sprich: weltweite Medienberichterstattung - wert, Exklusivrecht hin oder her. Und derweil träumt Luhrmann bereits laut von einer Art Sequel: Er würde gerne, ebenfalls mit DiCaprio in der Hauptrolle, "Hamlet" verfilmen, weil für ihn Gatsby praktisch der amerikanische Hamlet sei.


Das Recht der ersten Nacht

Aber nicht nur auf das Recht der ersten Nacht verzichtet Cannes dieses Jahr, auch einige seiner wiederkehrenden Enfant terribles fehlen. Ob seines Nazi-Sagers war etwa der dänische Regisseur Lars von Trier (nur) "2011 eine persona non grata", so Festival-Direktor Thierry Frémaux, doch auch 2013 bleibt er der Croisette fern; sein neuer Film "Nymphomaniac" sei "nicht rechtzeitig fertig" geworden, hieß es schon Monate vor Festivalbeginn von der Produktionsfirma Zentropa. Und Pedro Almodóvar brachte aus irgendwelchen Gründen seine schrille Flugzeug-Komödie "Fliegende Liebende" lieber beim Filmfestival in Istanbul zur Uraufführung. Andere Stammgäste jedoch bleiben Cannes treu, vermutlich auch, weil sie regelmäßig ins Wettbewerbsprogramm gehoben werden. So etwa die Goldene-Palmen-Gewinner Joel und Ethan Coen, nun bereits zum neunten Mal an der Croisette, diesmal mit ihrem Folk-Musiker-Biopic "Inside Llewyn Davis".

Schon das siebte Mal in Cannes ist auch Jim Jarmusch: Seine neue Arbeit "Only Lovers Left Alive" ist ein Vampir-Drama mit Tilda Swinton. Steven Soderbergh dagegen, der 1989 mit seinem Film "Sex, Lies and Videotape" die Goldene Palme gewann, will seine Karriere heuer mit seinem - ebenfalls im Wettbewerb laufenden - (definitiv?) letzten Film "Behind the Canelabra" seine Karriere als Filmregisseur beenden. Die Liebesgeschichte des homosexuellen Pianisten Liberace wollte trotz Starbesetzung mit Michael Douglas und Matt Damon schon kein Studio mehr finanzieren, also hat Soderbergh sie kurzerhand als TV-Film für HBO realisiert. Dass die Arbeit nun trotzdem im Wettbewerb läuft, spricht zumindest theoretisch dafür, dass sie es verdient hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-14 16:02:04
Letzte nderung am 2014-05-08 12:50:07



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Wer führt in Versuchung?

Ein Sonntagvormittag in einer rosa Wiener Konditorei. Drei distinguierte Damen höheren Alters nehmen zu ihrer Schlagobers-Melange ein Kleinformat zu... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Weder Nachtigall noch Lerche
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung