• vom 27.05.2013, 18:31 Uhr

Film

Update: 08.05.2014, 12:47 Uhr

Nachlese 2013

Klassisch und körperlich




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia

  • Bei den 66. Filmfestspielen in Cannes dominierte das konventionelle Erzählen über Individuen

Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme.

Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme.© epa/Nogier Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme.© epa/Nogier

Cannes. Ein relativ starker Wettbewerb ging am Sonntag bei den Filmfestspielen in Cannes zu Ende. Mit "La vie d’Adèle, Chapitre 1 & 2" von Regisseur Abdellatif Kechiche wurde ein intensiv, regelrecht physisch erzählter Film prämiert, der sechs sehr prägende Jahre im Leben der 15-jährigen Adèle erzählt. Ausdrücklich verlieh die Jury unter dem Vorsitz von Steven Spielberg diese Goldene Palme aber auch an die beiden Hauptdarstellerinnen des Films, die außerordentlich talentierte Neuentdeckung Adèle Exarchopoulos und ihre Filmpartnerin Léa Seydoux. Das Reglement von Cannes erlaubt es nicht, einem Film im Hauptwettbewerb mehr als einen Preis zu verleihen, und gerade in diesem Fall ist diese Dreiteilung der Palme mehr als gerechtfertigt.

Naiv entschlossen und mit einer umwerfenden Energie spielt Exarchopoulos ihre Adèle, die gerade dabei ist, herauszufinden, ob sie lesbisch ist oder heterosexuell, und auch wie sie sich in einem Bildungsumfeld identifiziert, das ihrem Arbeiterklassen-Hintergrund, zu dem sie unreflektiert, aber überzeugt steht, teils zuwiderläuft.


Schwierige Lebensliebe
Besonders deutlich wird das, als sie sich in die um ein paar Jahre ältere Kunststudentin Emma (Seydoux) verliebt - für beide eine Lebensliebe, die schnell in einer engen Beziehung mündet, aber immer wieder auch Schwierigkeiten zu bewältigen hat.

Der in Tunis geborene Franzose Kechiche erzählt diesen Film über drei Stunden lang ganz nach klassischer Erzählweise, in einem balancierten Bogen, an dessen Ende Adèle vor unseren Augen erwachsener geworden ist.

Sein Blick ist neugierig, interessiert, nie invasiv, aber auch nicht sentimental. Wir sehen Adèle, wie sie rotzt, rülpst, schwitzt, vor Lachen grunzt und vor Schmerz fast erstickt, und Kechiches Kunst ist es hier auch, dass sie gerade in all dem niemals hässlich ist. Eine rund sieben Minuten dauernde Szene, in der Adèle und Emma miteinander schlafen, zeigt Kechiche in ebenso still neugieriger Weise. Und geführt von diesem Blick sehen auch wir, dass hier gerade so viel mehr passiert als Sex.

Exposition oder Exploitation
Dennoch war es vor allem diese Szene, die vielen nach der Premiere des Films in Erinnerung geblieben war und trotz fast einhelligen Kritikerlobs gab es dennoch kritische Stimmen. Muss man so was sehen, fragten einige. Man muss nicht, aber es soll immer Kino geben, das "so etwas" zeigen will. Dabei geht es keineswegs um Exposition oder gar Exploitation und erst recht nicht um Style over Substance - ganz im Gegensatz zu ein paar anderen Wettbewerbsbeiträgen dieses Jahr, wie etwa Nicolas Winding Refns enttäuschender Film "Only God Forgives", eine faule, selbstverliebte Stilübung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Nachlese 2013, Cannes

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-27 17:05:05
Letzte nderung am 2014-05-08 12:47:12



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Trost bei Google und McDonald’s

Auf Google ist auch als Lebensstilorakel Verlass. Gibt man zum Beispiel den Begriff "Minirock" ein, wird man unter den ersten fünf Suchvorschlägen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mauer des Schweigens brach nach Jahren
  2. Leben in der demokratisierten Dachterrasse
  3. steiermark
  4. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  5. Die Ära des geilen Mannes
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. Tumulte bei Höcke-Auftritt

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung