• vom 27.05.2013, 18:31 Uhr

Film

Update: 08.05.2014, 12:47 Uhr

Nachlese 2013

Klassisch und körperlich




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia

  • Bei den 66. Filmfestspielen in Cannes dominierte das konventionelle Erzählen über Individuen

Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme.

Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme.© epa/Nogier Küsse für den Sieger: Die französischen Schauspielerinnen Adele Exarchopoulos (r.), Lea Seydoux (l.) freuen sich mit dem franko-tunesischen Regisseur Abdellatif Kechiche über die Goldene Palme.© epa/Nogier

Cannes. Ein relativ starker Wettbewerb ging am Sonntag bei den Filmfestspielen in Cannes zu Ende. Mit "La vie d’Adèle, Chapitre 1 & 2" von Regisseur Abdellatif Kechiche wurde ein intensiv, regelrecht physisch erzählter Film prämiert, der sechs sehr prägende Jahre im Leben der 15-jährigen Adèle erzählt. Ausdrücklich verlieh die Jury unter dem Vorsitz von Steven Spielberg diese Goldene Palme aber auch an die beiden Hauptdarstellerinnen des Films, die außerordentlich talentierte Neuentdeckung Adèle Exarchopoulos und ihre Filmpartnerin Léa Seydoux. Das Reglement von Cannes erlaubt es nicht, einem Film im Hauptwettbewerb mehr als einen Preis zu verleihen, und gerade in diesem Fall ist diese Dreiteilung der Palme mehr als gerechtfertigt.

Naiv entschlossen und mit einer umwerfenden Energie spielt Exarchopoulos ihre Adèle, die gerade dabei ist, herauszufinden, ob sie lesbisch ist oder heterosexuell, und auch wie sie sich in einem Bildungsumfeld identifiziert, das ihrem Arbeiterklassen-Hintergrund, zu dem sie unreflektiert, aber überzeugt steht, teils zuwiderläuft.


Schwierige Lebensliebe
Besonders deutlich wird das, als sie sich in die um ein paar Jahre ältere Kunststudentin Emma (Seydoux) verliebt - für beide eine Lebensliebe, die schnell in einer engen Beziehung mündet, aber immer wieder auch Schwierigkeiten zu bewältigen hat.

Der in Tunis geborene Franzose Kechiche erzählt diesen Film über drei Stunden lang ganz nach klassischer Erzählweise, in einem balancierten Bogen, an dessen Ende Adèle vor unseren Augen erwachsener geworden ist.

Sein Blick ist neugierig, interessiert, nie invasiv, aber auch nicht sentimental. Wir sehen Adèle, wie sie rotzt, rülpst, schwitzt, vor Lachen grunzt und vor Schmerz fast erstickt, und Kechiches Kunst ist es hier auch, dass sie gerade in all dem niemals hässlich ist. Eine rund sieben Minuten dauernde Szene, in der Adèle und Emma miteinander schlafen, zeigt Kechiche in ebenso still neugieriger Weise. Und geführt von diesem Blick sehen auch wir, dass hier gerade so viel mehr passiert als Sex.

Exposition oder Exploitation
Dennoch war es vor allem diese Szene, die vielen nach der Premiere des Films in Erinnerung geblieben war und trotz fast einhelligen Kritikerlobs gab es dennoch kritische Stimmen. Muss man so was sehen, fragten einige. Man muss nicht, aber es soll immer Kino geben, das "so etwas" zeigen will. Dabei geht es keineswegs um Exposition oder gar Exploitation und erst recht nicht um Style over Substance - ganz im Gegensatz zu ein paar anderen Wettbewerbsbeiträgen dieses Jahr, wie etwa Nicolas Winding Refns enttäuschender Film "Only God Forgives", eine faule, selbstverliebte Stilübung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Nachlese 2013, Cannes

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-27 17:05:05
Letzte nderung am 2014-05-08 12:47:12



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Reden ist Silber und Schweigen ist Prost

Weihnachtsfeiern sind bekanntlich ein hochgefährliches Minenfeld. Trinkt man zum Beispiel zu viel, könnte es sein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das Patriarchat lässt mich verzweifeln"
  2. liebe
  3. Pop als Kunstwerk
  4. Es war einmal neutral
  5. Der Verfall, eine Kinderparty
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  3. Johnny Hallyday tot
  4. zukunft kann kommen
  5. Kleine Stimme, große Kunst

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung