• vom 07.08.2013, 16:46 Uhr

Film


Film

Im Western nichts Neues




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia

  • Vom "Lone Ranger" zum Ladenhüter: Ein Western-Flop mit Johnny Depp

Zweckfreundschaft: Tonto (Johnny Depp, li.) und John Reid (Armie Hammer).

Zweckfreundschaft: Tonto (Johnny Depp, li.) und John Reid (Armie Hammer).© Disney/Jerry Bruckheimer Inc. Zweckfreundschaft: Tonto (Johnny Depp, li.) und John Reid (Armie Hammer).© Disney/Jerry Bruckheimer Inc.

Der "lone ranger" in "Lone Ranger" ist nicht Johnny Depp. Auf den Filmplakaten prangt trotzdem sein Name über dem Titel, und das ist nicht einmal, wo die Misere beginnt. Regisseur Gore Verbinski eröffnet seinen Film mit einer einnehmenden Kamerafahrt über die im Bau befindliche Golden Gate Brücke: Das ist San Francisco, 1933, die Herausbildung der Populärkultur ist in vollem Gange, über einem Zirkusgelände steigt ein roter Ballon auf, wir befinden uns im Weste(r)n. Ein kleiner Junge (Mason Cook) in einem Ranger-Kostüm betritt ein Zelt mit der Aufschrift "Wild West Ausstellung" und dort steht die Wachsfigur eines amerikanischen Ureinwohners in einem mit Stroh ausgelegten Terrarium ("The noble savage in his native habitat"). Irgendwie erwacht die Figur zum Leben und es stellt sich heraus: Das ist ja Johnny Depp, als auf KISS-geschminkter Jack Sparrow, diesmal mit einer toten Krähe auf dem Kopf.


Politisch inkorrekt
Selbst wenn man außer Acht ließe, dass dieser "Indianer", hier gespielt von einem weißen Superstar, buchstäblich auf weiß geschminkt ist und zudem noch lediglich auf dem "Porträt eines imaginären amerikanischen Ureinwohners" des weißen Malers Kirby Sattler basiert, würde man auch dann nicht für diese großzügig politisch inkorrekte Toleranz belohnt. Denn von nun an springt der Film von Flashback zur behaupteten Gegenwart, also der Vergangenheit von damals, als der Indianer dem Jungen seine Geschichte erzählt.

Der wahre Lone Ranger - die von George W. Trendle und Fran Striker für eine Radioshow erfundene Figur - ist eine mittlerweile ikonografische Figur im amerikanischen Western, und wie zum Beispiel Old Shatterhand wird auch sie im Abenteuer von einem indianischen Freund (namens Tonto) unterstützt. Diese Freundschaft beruht allerdings mehr auf Zweck- denn emotionaler Verbundenheit - ebenfalls ein Grund, warum keine der Figuren wirklich interessant wirkt. Armie Hammer (einer der feschen Winklevoss-Zwillinge aus David Finchers "The Social Network") jedenfalls ist der "einsame Hüter" John Reid, der nach seinem Jurastudium zirka 1869 in seine Heimatstadt Colby, Texas zurückkehrt. Dort ist der Eisenbahnbau zum Versprechen von Fortschritt und/ins Paradies geworden und der Railway-Tycoon Latham Cole (Tom Wilkinson) weiß das zu vermarkten - ebenso wie die Macher dieses Films. Auf einer Zugfahrt exponiert Verbinski seine Geschichte: John gerät in einen Eisenbahnüberfall, bei dem der mitgeführte Bandit Butch Cavendish (beinahe unkenntlich Zahn-prothesiert: William Fichtner) aus einem der Waggons fliehen kann, weil er geschickter ist als der ebenfalls dort gefesselte Tonto (Johnny Depp), dem die Banditen sogleich noch John an den Leib binden. Natürlich entkommen die unfreiwillig aneinander Geketteten und machen sich auf die Jagd nach Butch.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Film, Lone Ranger, Johnny Depp

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-08-07 16:50:06



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Null Problemo!

Einmal ist ja ein Außerirdischer mit seinem Raumschiff in eine Garage gekracht. Der Name des Bruchpiloten war Gordon Shumway... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. Ein radikaler Schnitt
  4. liebe
  5. In den Ferien überwacht
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. Wie gewonnen, so verschwunden?
  3. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  4. Ist da jemand?
  5. Ein ewiger Anfänger

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung