• vom 08.08.2013, 14:21 Uhr

Film

Update: 08.08.2013, 14:27 Uhr

Film

Orson Welles-Stummfilm entdeckt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Too Much Johnson" wird restauriert
  • Premiere am 9. Oktober in Pordenone.

New York. Ein unveröffentlichter und bisher verschollener Stummfilm von Orson Welles aus dem Jahr 1938 ist in Italien aufgetaucht und wird derzeit in den USA restauriert. Das gab das Foto- und Filmmuseum George Eastman House am Mittwoch bekannt. Der Film mit dem Titel "Too Much Johnson" ist die Adaption eines Theaterstückes. Der 1985 gestorbene Regisseur habe die Arbeit an dem Film nie fertiggestellt, hieß es.

Die Rollen wurden von einem Angestellten des Kulturzentrums Cinemazero in Pordenone in Norditalien gefunden und gelangten über das Filmmuseum von Friaul nach New York. Bisher war man davon ausgegangen, dass sie bei einem Brand in Welles' Haus in der Nähe von Madrid 1970 zerstört wurden. Es sei die bedeutendste Restaurierungs-Aufgabe des George Eastman House seit langem, erklärte der Projektverantwortliche Paolo Cherchi Usai. Der Film soll am 9. Oktober im Rahmen eines Stummfilm-Tages in Pordenone das erste Mal gezeigt werden.





Schlagwörter

Film, Italien, Orson Welles

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-08-08 14:25:05
Letzte ─nderung am 2013-08-08 14:27:43



Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter




Filmkritik

Wie am Schnürchen

20180131Daniel - © APAweb / afp, Lars Niki Als wolle er die Oscar-Gerüchte noch weiter anheizen, verkündete Daniel Day-Lewis, dass es sich bei Reynolds Woodcock in "Der seidene Faden" um seine... weiter





Werbung



Kommentar

Nur auf Gefühle ist noch Verlass

Fakten haben sich zur Beschreibung und zum Verständnis der Welt zuletzt nicht also besonders zuverlässig erwiesen - vor allem seit es in der digitalen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Das singt man nicht!
  4. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung