• vom 11.02.2014, 08:45 Uhr

Film

Update: 11.02.2014, 08:50 Uhr

Der ewige Agent




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Berlin

  • Pierce Brosnan, 60, stellte bei der Berlinale seine neue Komödie vor.

Wenn Pierce Brosnan den Raum betritt, dann schwebt da eine gewisse Aura mit: Sie enthält eine Mischung aus britischem Understatement, nobler Eleganz und einem Hauch Agenten-Charme. Seine 60 Lebensjahre brachten ein paar Altersflecken auf der Stirn, und auch das Agenten-Dasein hat er schon gut eine Dekade hinter sich.

Trotzdem ist Brosnan eine stattliche Erscheinung; seine Höflichkeit (er schüttelt jedem Journalisten die Hand und erkundigt sich nach dessen Herkunft) ist beispiellos in der Branche – was auch daran liegen mag, dass er kaum schlechte Erfahrungen mit der Presse gemacht hat. "Ja, klar, zu James-Bond-Zeiten war das Interesse enorm. Aber mittlerweile kann ich ganz gut alleine auf die Straße gehen und werde nie belästigt. Ich musste auch nie Paparazzi verklagen oder so was", sagt er beim Gespräch mit der "Wiener Zeitung" bei der Berlinale.Brosnan macht einen entspannten Eindruck, ist relaxed und besonnen.


Seine neue Komödie wird hier in Berlin aufgeführt, "A Long Way Down" nach einem Text von Nick Hornby, der sich um vier Menschen dreht, die zufällig alle zur selben Zeit vom selben Londoner Hochhaus springen wollen, weil sie aus unterschiedlichen Gründen das Leben leid sind. Selbstmord, für Brosnan nachvollziehbar? "Durchaus", sagt er nachdenklich. "Es gibt viele Gründe, die ich verstehen kann, weshalb jemand nicht mehr leben will. Aber es lohnt sich immer, das Leben positiv zu sehen".

Brosnan selbst ist von Schicksalsschlägen nicht verschont geblieben: 1991 starb seine damalige Frau an Krebs. Und er selbst hat es auch schon einmal unmittelbar mit einer Selbstmord-Kandidatin zu tun bekommen. "Ich erinnere mich an eine Geschichte, die mir passierte, als ich gerade die TV-Serie ‚Remington Steele‘ drehte, das war Mitte der Achtziger. Damals stand ich in einer Drehpause auf einer Brücke und lernte meinen Text für die nächste Szene – und dann stand da plötzlich ein junges Mädchen, das ins Wasser springen wollte. Ich habe sie angefleht, das nicht zu tun. Schließlich habe ich es zumindest geschafft, dass sie das Vorhaben aufgab. Ich weiß aber nicht, was aus ihr geworden ist". "A Long Way Down" geht aber durchaus humorvoll mit dem Thema Selbstmord um. Brosnan kann einmal mehr sein komödiantisches Talent ausspielen, als die Truppe von Beinahe-Selbstmördern einen Pakt schließt, sich die kommenden sechs Wochen nicht umzubringen. Stattdessen geht es auf einen ausgedehnten Urlaubstrip nach Teneriffa, wo man neue Lebenslust tankt.

Ein wohlfeil klischeebehafteter Film, der keine kitschige Wendung auslässt – positiv ausgedrückt: Letzten Endes ein Crowdpleaser. Aber Crowdpleaser pflastern die Filmkarriere des Pierce Brosnan, die ist er beinahe schon gewöhnt. "Woran man sich allerdings nie gewöhnt, dass sind die Auftritte auf dem Roten Teppich, die Interviews, die Fototermine – denn zwischen den Filmen, die man dreht, liegen lange Pausen, bevor man dann plötzlich wieder im Rampenlicht steht. Das ist immer seltsam. Aber ich denke mir dann: Sakko drüber, Schultern zurück, Brust raus und einfach durch!"

Der noble Brosnan, der einem diese Worte in bestem British English kredenzt, leidet nicht nur unter dem Scheinwerferlicht der Premierenpartys, sondern auch unter einer Rolle, die ihm für alle Zeiten anhaften wird: James Bond. Man traut sich gar nicht, ihn darauf anzusprechen, doch dann tut er es selbst: "James Bond wird mich mein Leben lang verfolgen. Man bekommt diese Rolle einfach nicht los. Egal, wohin ich komme, ich werde immer darauf angesprochen". Eine echte Bürde also? "Nein, eine Bürde ist das keine. Denn das war das beste Jahrzehnt meines Lebens."



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-02-11 08:46:23
Letzte ─nderung am 2014-02-11 08:50:30



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Trost bei Google und McDonald’s

Auf Google ist auch als Lebensstilorakel Verlass. Gibt man zum Beispiel den Begriff "Minirock" ein, wird man unter den ersten fünf Suchvorschlägen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In eigener Sache
  2. Neue szenische Wege
  3. Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund
  4. steiermark
  5. Weltreise in der Badewanne
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung