• vom 27.08.2014, 19:00 Uhr

Film

Update: 30.08.2015, 10:54 Uhr

Filmfestival Venedig

Das Ego, eine Qual




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling, Venedig

  • "Birdman" mit Michael Keaton und Edward Norton eröffnete die 71. Filmfestspiele von Venedig.

Emily Jean "Emma" Stone. - © Katharina Sartena

Emily Jean "Emma" Stone. © Katharina Sartena

Edward Harrison Norton. 

Edward Harrison Norton. © Katharina Sartena Edward Harrison Norton. © Katharina Sartena

Irgendwann in "Birdman" dreht Riggan Thomson (Michael Keaton) in seiner Garderobe völlig durch und schlägt alles kurz und klein. Schminkkoffer fliegen, Spiegel klirren, Regale stürzen. Eine Stimme aus dem Off flüstert ihm allerlei Gewissensbisse zu, Riggan selbst hat gerade schlechte Kritiken einstecken müssen, und das ist das Schlimmste im Leben eines Schauspielers: Von der Presse geprügelt zu werden und darob am Ende in der Versenkung zu verschwinden.

Dabei wollte Riggan doch nur sein Comeback an einer Broadway-Bühne feiern, mit einem von ihm bearbeiteten Stück, unter seiner Regie und mit ihm selbst in der Hauptrolle. Doch ein neues Ensemblemitglied (Edward Norton) erweist sich als egoistischer Selbstdarsteller und stiehlt Riggan die Show im eigenen Stück.


Weil Riggan ohnehin ein gebrochener Schauspieler ist, der seit Jahren nicht von seiner Rolle als Actionheld "Birdman" loskommt, verdichten sich hier seine Selbstzweifel und die stetig zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt wechselnden Stimmungen zu einem gefährlichen Cocktail aus Selbsthass und Zerstörungswut. Das eigene Ego ist die größte Qual.

Alejandro Gonzalez Inarritu ("Amores Perros", "Babel") hat mit "Birdman" (hier im Wettbewerb zu sehen) seine erste Komödie gemacht, wie er in Venedig betonte. "Ich dachte, es wäre nach all den Dramen einmal an der Zeit, am Set eines Filmes auch lachen zu dürfen", so Inarritu in Venedig. Zugleich ist "Birdman" aber auch eine millimetergenaue Untersuchung des Schauspieler-Selbstverständnisses zwischen Größenwahn und Wahnsinn. Selten hat ein Film so eindringlich vermittelt, was auf dem Weg von den ersten Proben bis zur Premiere im Inneren dieser sensibelsten aller Künstler vorzugehen scheint. Und das ist, wohlgemerkt, nicht zum Lachen.

Mit ein Grund für diese eindringliche Analyse ist die Machart des Films. "Birdman" sieht aus, als bestünde er aus nur einer einzigen Einstellung. Die stets entfesselte Steadycam fängt minutenlange Takes ein, die durch "unsichtbare" Schnitte an wenig auffälligen Stellen verbunden wurden. "Das klingt vielleicht sehr simpel als Konzept", gibt Inarritu zu. "Dem voraus gehen aber detaillierte, umfangreiche Proben, damit dann auch wirklich alles klappt, wenn die Kamera läuft". Für Emma Stone, die im Film Michael Keatons Tochter spielt, "eine besondere Herausforderung, so lange Takes zu spielen. Ich würde den Film am liebsten gleich noch einmal drehen", sagte sie.

Michael Keaton und Edward Norton liefern sich sowohl auf der Broadway-Bühne als auch hinter deren Kulissen oscarreife Schlagabtäusche, sodass man sicher sein darf: diese beiden werden bei den Academy Awards 2015 nicht unberücksichtigt bleiben. Vor allem für Keaton ist der Riggan Thomson aus "Birdman" auch eine selbstironische Rolle: Keaton hatte 1989 und 1992 in Tim Burtons beiden Batman-Verfilmungen den Superhelden gespielt. "Auch an mir haftete diese Rolle sehr lange", sagte Keaton. "Aber ich konnte damit umgehen. Und schließlich waren diese Filme damals quasi die Blaupause für heutige Superhelden-Movies". Keaton war darin – anders als sein unglücklicher Held "Birdman" – ein vielschichtiger Charakter und wurde zu einer Ikone der Popkultur. Das von sich zu behaupten, wäre nicht einmal egoistisch. 


Video auf YouTube





Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-27 17:37:21
Letzte nderung am 2015-08-30 10:54:29



Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter





Werbung



Kommentar

Niederlage in der Komfortzone

Gerade noch so davongekommen. 29,9 ist der Body Mass Index von US-Präsident Donald Trump. Mit einem BMI von 30 wäre er schon fettleibig... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Stimme schonen mit Charme
  3. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  4. Alles gut im zweiten Anlauf
  5. Das göttliche Genom
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung