• vom 04.05.2015, 17:21 Uhr

Film

Update: 04.05.2015, 17:21 Uhr

Caspar Pfaundler

Wider das Aufzeigen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Caspar Pfaundler über seine Regie-Arbeit "Gehen am Strand".

Caspar Pfaundler, Hutträger und auch sonst ein Unikat in der österreichischen Filmszene. - © Matthias Greuling

Caspar Pfaundler, Hutträger und auch sonst ein Unikat in der österreichischen Filmszene. © Matthias Greuling

"Das Meer", sagt Caspar Pfaundler, "eröffnet den Blick auf einen übergroßen Horizont, der fast wie eine Leinwand aussieht. Darin kann man sich ganz wunderbar verlieren."

Caspar Pfaundler gehört zu den Außenseitern im österreichischen Filmschaffen. Seit seinem Debüt-Langfilm "Lost & Found" (2001) sind erst zwei weitere Spielfilme entstanden: "Schottentor" (2012), eine kontemplative Szenensammlung des Alltäglichen in Wien, sauber und feinsinnig zu einem Porträt verdichtet, und "Gehen am Strand" (2013), eine filmische Sinnsuche in entschleunigtem Erzählduktus (derzeit im Kino). Eine junge Frau wandelt über einen Strand, sie will ihre Diplomarbeit fertigstellen, hadert aber auch mit einer familiären Krise und nutzt das Meer als Fluchtpunkt. Eine Form des Eskapismus, der sie zu sich selbst führt. "Ein Film, der die große Leinwand braucht", findet Pfaundler, dessen gehaltvolle Arbeiten sich allesamt am Fragmentarischen des Lebens abarbeiten, oder, anders gesagt: Es gibt hier keine konstruierte Linearität, sondern Beobachtungen zum Dasein, das allein als Lebensleistung schon genügt.


"Meine Dissertation drehte sich um Filme am Meer. Am Strand kommen die Menschen zu sich. Angesichts des großen Horizonts, den es dort gibt, werden sie auf sich zurückgeworfen und kommen dadurch sich selbst näher", sagt Pfaundler.

Grenzgänge
Sein Kino ist spröde, ohne zu langweilen, es ist nüchtern, aber nicht sachlich, es ist minimalistisch, aber dennoch weit verzweigt. Für den Regisseur ist "Gehen am Strand" zum Teil auch die eigene Geschichte, zugleich aber auch eine Eloge an das Leben als solches. "Ob man will oder nicht: Filme mit persönlichem Charakter beinhalten immer sehr persönliche Dinge, die oft gar nicht bewusst einfließen", so Pfaundler. "Im Film wie im Leben ist das Gehen am Strand ein Grenzgang. Man kann ein paar Schritte hinein machen ins Wasser, aber nicht zu weit, das wäre die Überschreitung der Grenze. Tod und Liebe, das sind die zwei Themen, die zum Meer passen. Meer kann Ende oder Beginn sein, und ist es auch in vielen Filmen."

"Gehen am Strand" wirkt daher wie ein Plädoyer, nicht zu viel vom Leben zu erwarten, weil genau diese Erwartung dann enttäuscht würde. "Ich denke immer noch, dass, ich etwas Außergewöhnliches schaffen muss. Natürlich weiß ich mittlerweile, dass das Unsinn ist, sondern dass es genügt, da zu sein, am Leben."

Weshalb sich Pfaundler im Dickicht der heimischen Filmszene nicht wirklich wohlfühlt. "Filmregisseure haben die Tendenz, sich sehr wichtig zu nehmen, was natürlich völliger Unsinn ist. Sie sind nicht wichtiger als der Schuhmacher an der Straßenecke. Durch die Tätigkeit sollte keine Wertung entstehen, sondern durch die Person. In unserer Gesellschaft ist man ein Obdachloser, wenn man so denkt. Die Gesellschaft verlangt ständig, dass man aufzeigt und sagt: ‚Ich bin hier‘." Kein Zustand für Caspar Pfaundler: "Österreich ist ein kleines Land, in dem es große Distanzen gibt."


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-04 17:05:07
Letzte ─nderung am 2015-05-04 17:21:34



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Trost bei Google und McDonald’s

Auf Google ist auch als Lebensstilorakel Verlass. Gibt man zum Beispiel den Begriff "Minirock" ein, wird man unter den ersten fünf Suchvorschlägen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. steiermark
  2. "Fühle mich wie ein Partisan"
  3. "Minenfelder ohne Landkarte"
  4. In eigener Sache
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Schönheitskönigin

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung