• vom 04.05.2015, 17:21 Uhr

Film

Update: 04.05.2015, 17:21 Uhr

Caspar Pfaundler

Wider das Aufzeigen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Caspar Pfaundler über seine Regie-Arbeit "Gehen am Strand".

Caspar Pfaundler, Hutträger und auch sonst ein Unikat in der österreichischen Filmszene. - © Matthias Greuling

Caspar Pfaundler, Hutträger und auch sonst ein Unikat in der österreichischen Filmszene. © Matthias Greuling

"Das Meer", sagt Caspar Pfaundler, "eröffnet den Blick auf einen übergroßen Horizont, der fast wie eine Leinwand aussieht. Darin kann man sich ganz wunderbar verlieren."

Caspar Pfaundler gehört zu den Außenseitern im österreichischen Filmschaffen. Seit seinem Debüt-Langfilm "Lost & Found" (2001) sind erst zwei weitere Spielfilme entstanden: "Schottentor" (2012), eine kontemplative Szenensammlung des Alltäglichen in Wien, sauber und feinsinnig zu einem Porträt verdichtet, und "Gehen am Strand" (2013), eine filmische Sinnsuche in entschleunigtem Erzählduktus (derzeit im Kino). Eine junge Frau wandelt über einen Strand, sie will ihre Diplomarbeit fertigstellen, hadert aber auch mit einer familiären Krise und nutzt das Meer als Fluchtpunkt. Eine Form des Eskapismus, der sie zu sich selbst führt. "Ein Film, der die große Leinwand braucht", findet Pfaundler, dessen gehaltvolle Arbeiten sich allesamt am Fragmentarischen des Lebens abarbeiten, oder, anders gesagt: Es gibt hier keine konstruierte Linearität, sondern Beobachtungen zum Dasein, das allein als Lebensleistung schon genügt.


"Meine Dissertation drehte sich um Filme am Meer. Am Strand kommen die Menschen zu sich. Angesichts des großen Horizonts, den es dort gibt, werden sie auf sich zurückgeworfen und kommen dadurch sich selbst näher", sagt Pfaundler.

Grenzgänge
Sein Kino ist spröde, ohne zu langweilen, es ist nüchtern, aber nicht sachlich, es ist minimalistisch, aber dennoch weit verzweigt. Für den Regisseur ist "Gehen am Strand" zum Teil auch die eigene Geschichte, zugleich aber auch eine Eloge an das Leben als solches. "Ob man will oder nicht: Filme mit persönlichem Charakter beinhalten immer sehr persönliche Dinge, die oft gar nicht bewusst einfließen", so Pfaundler. "Im Film wie im Leben ist das Gehen am Strand ein Grenzgang. Man kann ein paar Schritte hinein machen ins Wasser, aber nicht zu weit, das wäre die Überschreitung der Grenze. Tod und Liebe, das sind die zwei Themen, die zum Meer passen. Meer kann Ende oder Beginn sein, und ist es auch in vielen Filmen."

"Gehen am Strand" wirkt daher wie ein Plädoyer, nicht zu viel vom Leben zu erwarten, weil genau diese Erwartung dann enttäuscht würde. "Ich denke immer noch, dass, ich etwas Außergewöhnliches schaffen muss. Natürlich weiß ich mittlerweile, dass das Unsinn ist, sondern dass es genügt, da zu sein, am Leben."

Weshalb sich Pfaundler im Dickicht der heimischen Filmszene nicht wirklich wohlfühlt. "Filmregisseure haben die Tendenz, sich sehr wichtig zu nehmen, was natürlich völliger Unsinn ist. Sie sind nicht wichtiger als der Schuhmacher an der Straßenecke. Durch die Tätigkeit sollte keine Wertung entstehen, sondern durch die Person. In unserer Gesellschaft ist man ein Obdachloser, wenn man so denkt. Die Gesellschaft verlangt ständig, dass man aufzeigt und sagt: ‚Ich bin hier‘." Kein Zustand für Caspar Pfaundler: "Österreich ist ein kleines Land, in dem es große Distanzen gibt."


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-04 17:05:07
Letzte ─nderung am 2015-05-04 17:21:34



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Null Problemo!

Einmal ist ja ein Außerirdischer mit seinem Raumschiff in eine Garage gekracht. Der Name des Bruchpiloten war Gordon Shumway... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein radikaler Schnitt
  2. In den Ferien überwacht
  3. Ein ewiger Anfänger
  4. Eskalation im Pazifik
  5. Festtagsglanz mit Mehrwert
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. "Die Mittel für freie Gruppen werden erhöht"
  3. Wie gewonnen, so verschwunden?
  4. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  5. Ist da jemand?

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung