• vom 17.05.2015, 11:08 Uhr

Film

Update: 03.05.2016, 12:09 Uhr

Cannes

Fuji in Massachusetts




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia, Cannes

  • The Sea of Trees von Gus van Sant lässt Matthew McConaughey im Wald allein

In 68 Jahren Festivalgeschichte, wurden in Cannes schon einige Filme ausgebuht, darunter immer wieder auch die von Michael Haneke. Während einer offiziellen Premiere, also vor nicht professionellem Publikum, passiert das so gut wie nie, denn die feierlich geladenen Gäste applaudieren bei solchen Anlässen geziemt auch nach dem schlechtesten Film wenigstens aus Höflichkeit.

Doch beim Wettbewerbsbeitrag "The Sea of Trees" von Gus van Sant könnte es diesen Samstag Abend – verständlicherweise – dazu kommen, auch wenn der US-amerikanische Regisseur bereits zwei Mal die Goldene Palme gewonnen hat (2003 für "Elephant" und 2007 für "Paranoid Park") – und zwei Mal für einen Oscar nominiert war (für "Milk" und "Good Will Hunting").


"The Sea of Trees" will die Geschichte von Arthur (Matthew McConaughey) erzählen, der nach dem Tod seiner Frau (Naomi Watts) in einen naturbelassenen Wald am Fuß des Fuji in Japan reist, um sich dort umzubringen. Dieser Wald als weltbekannter Ort für Menschen, die jene "spirituelle Reise" ins Jenseits antreten wollen, ist für den Film in Massachusetts gedreht worden, aber das ist hier noch die geringste Unehrlichkeit.

Arthur wird in seinem Vorhaben von einem Verirrten (Ken Watanabe) gestört, der es sich offenbar anders überlegt hat und nun buchstäblich den Weg zurück ins Leben nicht mehr findet. Ähnlich unsubtil nimmt der Film seinen kitschtriefenden Lauf: Arthur entscheidet sich, ihm zu helfen und erst jetzt beginnt die wahre Herausforderung seines Lebens, als er sich nach und nach sich selbst stellen muss, sowie seinen Erinnerungen, die van Sant in ausgedehnten Flashbacks inszeniert.

Nicht nur, dass Spiritualität wohl kaum platter dargestellt werden kann als in dieser in ihrem Kern so ratlosen Geschichte darüber, was sie eigentlich bedeutet, kann auch McChonaghey an seiner flachen Figur nur verhungern.

Noch schmerzlicher wirkt dieser Film im Ouevre dieses formal oft so interessanten Regisseurs, weil er mit "Gerry" im Jahr 2002 ebenfalls einen Film machte, in dem zwei Männer damit zu kämpfen haben, mitten im Nirgendwo zu Überleben. Während in "Gerry" durch seinem Minimalismus und seine fordernden Bilder fast jeder Schritt der beiden eine neue Bedeutungsebene eröffnet, ist "The Sea of Trees" nichts anderes als ein Ozean der Nichtigkeiten.




Schlagwörter

Cannes, Gus van Sant

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-16 22:36:03
Letzte ─nderung am 2016-05-03 12:09:11



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Wer führt in Versuchung?

Ein Sonntagvormittag in einer rosa Wiener Konditorei. Drei distinguierte Damen höheren Alters nehmen zu ihrer Schlagobers-Melange ein Kleinformat zu... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  4. Kein "Irrer mit der Bombe"
  5. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung