• vom 17.05.2015, 11:08 Uhr

Film

Update: 03.05.2016, 12:09 Uhr

Cannes

Fuji in Massachusetts




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia, Cannes

  • The Sea of Trees von Gus van Sant lässt Matthew McConaughey im Wald allein

In 68 Jahren Festivalgeschichte, wurden in Cannes schon einige Filme ausgebuht, darunter immer wieder auch die von Michael Haneke. Während einer offiziellen Premiere, also vor nicht professionellem Publikum, passiert das so gut wie nie, denn die feierlich geladenen Gäste applaudieren bei solchen Anlässen geziemt auch nach dem schlechtesten Film wenigstens aus Höflichkeit.

Doch beim Wettbewerbsbeitrag "The Sea of Trees" von Gus van Sant könnte es diesen Samstag Abend – verständlicherweise – dazu kommen, auch wenn der US-amerikanische Regisseur bereits zwei Mal die Goldene Palme gewonnen hat (2003 für "Elephant" und 2007 für "Paranoid Park") – und zwei Mal für einen Oscar nominiert war (für "Milk" und "Good Will Hunting").


"The Sea of Trees" will die Geschichte von Arthur (Matthew McConaughey) erzählen, der nach dem Tod seiner Frau (Naomi Watts) in einen naturbelassenen Wald am Fuß des Fuji in Japan reist, um sich dort umzubringen. Dieser Wald als weltbekannter Ort für Menschen, die jene "spirituelle Reise" ins Jenseits antreten wollen, ist für den Film in Massachusetts gedreht worden, aber das ist hier noch die geringste Unehrlichkeit.

Arthur wird in seinem Vorhaben von einem Verirrten (Ken Watanabe) gestört, der es sich offenbar anders überlegt hat und nun buchstäblich den Weg zurück ins Leben nicht mehr findet. Ähnlich unsubtil nimmt der Film seinen kitschtriefenden Lauf: Arthur entscheidet sich, ihm zu helfen und erst jetzt beginnt die wahre Herausforderung seines Lebens, als er sich nach und nach sich selbst stellen muss, sowie seinen Erinnerungen, die van Sant in ausgedehnten Flashbacks inszeniert.

Nicht nur, dass Spiritualität wohl kaum platter dargestellt werden kann als in dieser in ihrem Kern so ratlosen Geschichte darüber, was sie eigentlich bedeutet, kann auch McChonaghey an seiner flachen Figur nur verhungern.

Noch schmerzlicher wirkt dieser Film im Ouevre dieses formal oft so interessanten Regisseurs, weil er mit "Gerry" im Jahr 2002 ebenfalls einen Film machte, in dem zwei Männer damit zu kämpfen haben, mitten im Nirgendwo zu Überleben. Während in "Gerry" durch seinem Minimalismus und seine fordernden Bilder fast jeder Schritt der beiden eine neue Bedeutungsebene eröffnet, ist "The Sea of Trees" nichts anderes als ein Ozean der Nichtigkeiten.




Schlagwörter

Cannes, Gus van Sant

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-16 22:36:03
Letzte ─nderung am 2016-05-03 12:09:11



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Trost bei Google und McDonald’s

Auf Google ist auch als Lebensstilorakel Verlass. Gibt man zum Beispiel den Begriff "Minirock" ein, wird man unter den ersten fünf Suchvorschlägen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mauer des Schweigens brach nach Jahren
  2. Leben in der demokratisierten Dachterrasse
  3. steiermark
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung