• vom 29.07.2015, 11:52 Uhr

Film

Update: 26.08.2017, 15:09 Uhr

Filmfestival Venedig

21 Filme rittern um den Goldenen Löwen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 72. Filmfestspiele: Andreas Horvath zeigt Doku über Helmut Berger - Neuverfilmung von Romy Schneiders "La piscine".

Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider.

Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider.© BONNOTTE JEAN-PIERRE/GAMMA/Eyedea Presse Mit dabei im Rennen um den Goldenen Löwen ist die Neuverfilmung von "La piscine" (Der Swimmingpool). Im Bild die Version von 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider.© BONNOTTE JEAN-PIERRE/GAMMA/Eyedea Presse

Rom/Venedig. 21 Filme gehen vom 2. bis zum 12. September ins Rennen um den "Goldenen Löwen" der 72. Filmfestspiele von Venedig. 55 Filme werden insgesamt gezeigt, davon 16 Streifen außerhalb des Wettbewerbs und weitere 18 in der Orizzonti-Schiene. Eröffnet wird das Festival mit dem Bergsteigerdrama "Everest".

Der Film des isländischen Regisseurs Baltasar Kormakur über die tragische Klettersaison 1996, in der acht Bergsteiger, darunter der neuseeländische Everest-Experte Rob Hall, bei einem Sturm am Mount Everest ums Leben kamen, läuft außer Konkurrenz. Gedreht wurde "Everest" u.a. vor Ort in Nepal am Fuße des Mount Everest, in den Dolomiten, den Cinecitta-Studios in Rom sowie den Pinewood Studios in London. Zur hochkarätigen Besetzung gehören Josh Brolin, Jake Gyllenhaal, Jason Clarke, John Hawkes, Robin Wright, Sam Worthington, Keira Knightley, Emily Watson und Michael Kelly.


Dokumentarfilm über Helmut Berger

Österreich wird mit dem Salzburger Filmemacher Andreas Horvath in Venedig vertreten sein. Horvath präsentiert einen Dokumentarfilm über den Starschauspieler Helmut Berger (71, "Ludwig II."). "Helmut Berger, Actor" heißt das Werk des 47-jährigen Regisseurs und Fotografen, der in Venedig in der Schiene für Dokumentarfilme über das Kino und seine Protagonisten gezeigt wird.

Zu den Filmen, die um den Goldenen Löwen ins Rennen gehen, zählen "A Bigger Splash" des italienischen Regisseurs Luca Guadagnino, der mit seinem Werk "I am Love" international bekannt geworden ist. Der Streifen ist eine Neuverfilmung des französischen Kultfilms "La Piscine" (Der Swimmingpool) von Jacques Deray aus dem Jahr 1969 mit Alain Delon und Romy Schneider in den Hauptrollen. Zum Cast zählen Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Matthias Schoenaerts und Dakota Johnson, Hauptdarstellerin im Erotikfilm "Fifty Shades of Grey". Swinton spielte bereits in "I am Love" mit.

Laurie Andersons "Heart of a Dog"

Italien ist in der Hauptschiene auch mit Marco Bellocchios "Sangue del mio sangue" (Blut von meinem Blut) mit der italienischen Schauspielerin Alba Rohrwacher in der Hauptrolle und "L'attesa" (Das Warten) des sizilianischen Regisseurs Piero Messina mit der französischen Starschauspielerin Juliette Binoche vertreten. Um den Goldenen Löwen rittert auch die Performance-Künstlerin und Witwe von Lou Reed, Laurie Anderson, mit dem Film "Heart of a Dog". Der israelische Filmemacher Amos Gitai stellt seinen Film "Rabin, the Last Day" vor. Der britische Regisseur Tom Hooper präsentiert "The Danish Girl", eine britisch-amerikanische Produktion mit Oscarpreisträger Eddie Redmayne als die transsexuelle Malerin Lili Elbe und dem deutschen Schauspieler Sebastian Koch im Cast.

Der Film "Black Mass" von US-Regisseur Scott Cooper ("Crazy Heart") wird Hollywoodstar Johnny Depp an den Lido bringen. Im Film, der in Venedig außerhalb des Wettbewerbs gezeigt wird, spielt Depp den berüchtigten Mafiaboss Whitey Bulger. Starregisseur Martin Scorsese indes präsentiert in Venedig "The Audition" mit einem hochkarätigen Cast aus Roberto De Niro, Leonardo Di Caprio und Brad Pitt. Und Thomas McCarthy stellt sein Werk "Spotlight" mit Michael Keaton, Mark Ruffalo und Stanley Tucci vor.

Zu den Attraktionen des Festivals zählt auch der Dokumentarfilm des italienischen Regisseurs Gianfranco Pannone über die Schweizer Garde im Vatikan. Der Dokumentarfilm "L'esercito piú piccolo del mondo" (Das kleinste Heer der Welt) ist eine Koproduktion des Vatikans, Italiens und der Schweiz.

Jurypräsident in Venedig ist Regisseur Alfonso Cuaron ("Gravity"). Jurymitglieder sind unter anderen die deutsche Schauspielerin Diane Kruger ("Troja"), der französische Schriftsteller und Filmemacher Emmanuel Carrere und der türkische Regisseur Nuri Bilge Ceylan, der im vergangenen Jahr mit "Winterschlaf" die Goldene Palme in Cannes gewann.




Schlagwörter

Filmfestival Venedig

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-07-29 11:54:44
Letzte nderung am 2017-08-26 15:09:08



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Der Prophet hat gesprochen

Kaum naht das Jahresende (ja, gut, Weihnachten kommt noch ein paar Tage zuvor), geht ein Name durch die mehr oder minder seriösen Teile der Medien... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. "Das ist Wahnsinn"
  3. Kein "Irrer mit der Bombe"
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung