• vom 25.08.2015, 21:45 Uhr

Film

Update: 25.08.2015, 21:45 Uhr

Ingrid Bergman

Ein Sommer mit Ingrid




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lisa Arnold

  • Film- und Schwedenbegeisterte reisen auf Ingrid Bergmans Spuren an die pittoreske Westküste.

Schwedische Sommerfrische: die junge Ingrid Bergman beim Sonnenbaden 1932 auf einem Boot im Mälarsee. - © Schirmer/Mosel

Schwedische Sommerfrische: die junge Ingrid Bergman beim Sonnenbaden 1932 auf einem Boot im Mälarsee. © Schirmer/Mosel

Die schwedische Schauspielikone Ingrid Bergman wäre am 29. August 100 Jahre alt geworden. Die Filmwelt feierte sie schon im Mai bei den Filmfestspielen in Cannes, wo ihr Bild das Plakat zierte und Stig Björkman die private Dokumentation "Ich bin Ingrid Bergman" vorstellte. Und der Verlag Schirmer/Mosel hat den Prachtband "Ingrid Bergman. Ein Leben in Bildern", herausgegeben von Tochter Isabella Rossellini, veröffentlicht.

Ein mildes Lächeln von Ingrid Bergman in Fjällbacka.

Ein mildes Lächeln von Ingrid Bergman in Fjällbacka.© Arnold Ein mildes Lächeln von Ingrid Bergman in Fjällbacka.© Arnold

"Ich habe in meinem Leben viel geliebt", soll Ingrid Bergman gesagt haben. Ihre Leidenschaft galt der Schauspielerei, die ihr drei Oscars einbrachte, und den Männern, von denen sie drei heiratete und wieder verließ. Doch ihr Herz schlug auch für besondere Orte auf der Welt. Sie lebte in glamourösen Orten wie Hollywood und Rom, kam für den Sommer jedoch immer wieder nach Schweden. Ihr dritter Mann Lars Schmidt war es, der die gerüchteumwobene Schauspielerin 1958 mit ihrer Heimat versöhnte, oder zumindest mit einem kleinen Teil davon: der eigenen Insel Dannholmen in der Nähe von Göteborg. In das Sommerhaus kam Ingrid jedes Jahr, sogar nach der Scheidung nach fast 20 Ehejahren.

Information

Arte zeigt am 30. August um 20.15 Uhr "Casablanca", um 21.45 Uhr folgt die Premiere des Dokumentarfilmes
"Ich bin Ingrid Bergman"
Reiseinfos: www.westsweden.com
Ingrid Bergman. Ein Leben in Bildern. (Schirmer Moser Verlag)


Sandalen für Alfred
Doch natürlich kann man keinen noch so entspannten Urlaub in absoluter Isoliertheit verbringen, und Ingrids Weg führte sie Sommer für Sommer an den Hafen des zehn Bootsminuten entfernten Örtchens Fjällbacka. Dort versammeln sich seit jeher gut betuchte Schweden in der Sommerfrische, um an der Promenade frisch gefangene Krabben und einfach das Leben zu genießen. So ziemlich jeder erwachsene Bewohner von Fjällbacka erinnert sich an eine Begegnung mit dem Weltstar, der unter der schwedischen Sonne zu einem ganz normalen Menschen wurde.

Ingrid liebte ihre Wege durch den Ort und die Besorgungen für den Haushalt, war aber auch häufig auf der Suche nach Geschenken für ihre Kontakte in der Filmwelt. Eines Tages betrat sie das Geschäft von Schuh-John und bat ihn um Sandalen in der Größe 43. Er soll ihr die Bestellung unwirsch verwehrt haben, bis er einsah, dass es sich um ein Geschenk handelte. Schließlich war es die Postbeamtin, die das Paket nicht abschicken wollte: Sie dachte, es wäre ein Scherz, als der einfache Schuhmacher eine Sendung nach London aufgab. Der Adressat: Alfred Hitchcock.

Fjällbacka strotzt vor Erzählungen über Stars, Erfindungen und Kriminalfälle. Doch es ist nicht der einzige Ort an der schwedischen Westküste, der Besucher aus Schweden und Europa anlockt. Nördlich von Göteborg verteilen sich Hafenstädtchen mit Namen wie Fiskebäckskil und Smögen entlang der Küste, die alle ihren ganz eigenen Charme haben. Die Kunsthalle Strandverket in Marstrand zeigt noch bis 27. September die Ausstellung "The Rise and Fall of Ingrid Bergman. And Rise" sowie diverse Filme. Das Gute: Man muss sich die Gegend gar nicht auf eigene Faust erarbeiten. Eine neue Kreuzfahrtlinie bringt deutschsprachige Ingrid- und Schwedenfans innerhalb einer Woche an die acht schönsten Ziele.

Die "Kulturbåtarna" haben mit riesenhaften Meeresungeheuern jedoch wenig gemeinsam: Höchstens 40 Passagiere schiffen auf der 111 Jahre alten MS "Svea af Bohuslän" ein, die von Göteborg rekordverdächtig langsam in See sticht. Man gleitet tagsüber durch die abwechslungsreiche Küstenlandschaft, wo sich grobe Granitfelsen und grüne Kanäle abwechseln, um plötzlich den Blick auf das offene Meer freizugeben. Gegen Mittag erkundet man das erste Tagesziel, am Abend bezieht man, nach einer weiteren Etappe an Bord, in einem Hotel mit Meerblick und dreigängigem Abendessen Quartier.

Eine der ersten Haltepunkte ist die kleine Insel Gullholmen, wo man erlebt, wie Schweden Urlaub macht: Ein wahlweise rot oder weiß gestrichenes Sommerhäuschen, dazu ein Motorboot und zwei, drei Kinder - das scheint das Rezept zum Glücklichsein zu sein. Überall tuckert ein Motor - kein Wunder, Schweden ist schließlich Weltmeister im Besitzen von Privatbooten: Auf knapp zehn Millionen Einwohner kommen 1,5 Millionen Boote.

Kunst, Krieg und Liebe
Doch auch an Land gibt es einiges zu erleben. Auf Gullholmen überrascht die Kunstgalerie. Was erwartet man sich schon auf einer abgelegenen schwedischen Urlaubsinsel? Expressionisten wie den gebürtigen Niederösterreicher Oskar Kokoschka und den "Blauen Reiter"? Wohl kaum - doch tatsächlich haben sich diese und andere Maler von internationaler Relevanz in Werken verewigt, die Kurator Sune Johansson stolz präsentiert. Der Deutschlehrer widmet sich während der Sommerferien der Kunst, und das mit ganzem Herzen.

Verstreute Asche
Auch er hat fesselnde Geschichten auf Lager, wie die Flucht von Wassily Kandinsky und seiner Verlobten Gabriele Münter nach Gullholmen, wo sie sich ab 1915 bei befreundeten Künstlern vor dem Ersten Weltkrieg in Sicherheit brachten. Die Insel wurde eine Künstlergemeinde, man porträtierte einander und verwandelte die schroffe Schärenlandschaft in expressionistische Holzschnitte. Leider nahm die Idylle schon im folgenden Jahr ein abruptes Ende: Als Kandinsky vom Kriegstod des Malers Franz Marc erfuhr, kehrte er, von Psychosen heimgesucht, Insel und Frau den Rücken.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Ingrid Bergman, Schweden

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-25 14:50:09
Letzte nderung am 2015-08-25 21:45:12



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Der Prophet hat gesprochen

Kaum naht das Jahresende (ja, gut, Weihnachten kommt noch ein paar Tage zuvor), geht ein Name durch die mehr oder minder seriösen Teile der Medien... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. "Nicht mit uns"
  5. Bob Dylan kommt nach Österreich
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung