• vom 30.09.2015, 00:00 Uhr

Film

Update: 06.10.2015, 14:19 Uhr

Lets CEE

Ceenema at its best!




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Advertorial
  • LET'S CEE Film Festival 2015

Im Rahmen des vierten LET\'S CEE Film Festivals werden vom 1. bis zum 11. Oktober in Wien insgesamt 118 Produktionen aus Zentral- und Osteuropa einschließlich der Kaukasus-Region und der Türkei zu sehen sein: die meisten als Österreich-Premieren in Originalsprache mit deutschen oder englischen Untertiteln. Vorgestellt werden sehr viele der Filme von ihren Machern persönlich. Dazu gibt es auch heuer wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm, das von Master Classes und Industry Events bis hin zu Lesungen sowie Konzerten reicht.

Ziel des Film-Festivals

"Zentrales Ziel des Festivals ist und bleibt natürlich die Förderung des mittel- und osteuropäischen Filmschaffens. Dass da Koproduktionen mit Österreich dazugehören, ist völlig klar", sagt Magdalena Żelasko, die Gründerin und Direktorin des von Cineplexx International als Presenting Partner unterstützten Festivals. Und weiter: "Zugleich steht LET’S CEE aber weiterhin für wesentlich mehr, nämlich vor allem auch für Integration und Toleranz. Initiativen, die explizit darauf abzielen, den kulturellen Dialog zwischen Menschen unterschiedlicher ethnischer Herkunft zu fördern, sind heute wichtiger denn je. Das zeigen die aktuellen Entwicklungen Tag für Tag auf dramatisch Art und Weise. Und sie werden noch bedeutsamer werden."


Das Festival-Programm
Für den SPIELFILM-WETTBEWERB hat der polnische Filmkritiker TOMASZ RACZEK wieder einige der stärksten aktuellen Beiträge des CEE-Raums ausgewählt, dazu wird er ein paar vielversprechende Außenseiter ins Rennen schicken. Der Eröffnungsfilm THE HIGH SUN von DALIBOR MATANIĆ, der unter anderem in Cannes den Wettbewerb Un Certain Regard gewonnen hat, ist bei dieser Auswahl mit dabei, BODY aus Polen, dessen Regisseurin MAŁGORZATA SZUMOWSKA in Berlin heuer mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde, ebenso. AFERIM!, ein derber Balkanwestern aus Rumänien, für den RADU JUDE exakt die gleiche Auszeichnung erhalten hat, geht desgleichen an den Start. Darüber hinaus im Rennen: Das unter anderem in Locarno ausgezeichnete und ergreifende moralische Drama THE FOOL von YURY BYKOV, der als eines der kommenden Aushängeschilder des russischen Kinos gilt, THE SNAKE BROTHERS aus Tschechien, der aserbeidschanische Antikriegsfilm NABAT, die schwarzhumorige Fantasy-Komödie LIZA, THE FOX-FAIRY aus Ungarn sowie drei weitere Beiträge.

Den DOKUMENTARFILM-WETTBEWERB verantwortet wieder die aus Kroatien stammende und in Holland lebende Filmdozentin RADA ŠEŠIĆ. Einmal mehr werden beeindruckende Arbeiten mit hoher politischer Relevanz bestimmend sein. So etwa CHUCK NORRIS VS COMMUNISM aus Rumänien, LOVE WILL CHANGE THE EARTH… aus der Türkei oder die brandaktuelle Dokumentation LOGBOOK SERBISTAN von ŽELIMIR ŽILNIK, ein Wettbewerbsbeitrag, der den meist abstrakten Flüchtlingszahlen aus den Medien ein menschliches Gesicht zu geben vermag. Außergewöhnliche Einzelschicksale kommen heuer ebenfalls nicht zu kurz: CALL ME MARIANNA, der große Gewinner des diesjährigen Krakow Film Festival, fällt etwa in diese Kategorie, oder die ungarisch-französische Koproduktion CAIN‘S CHILDREN.

Doch das ist noch längst nicht alles - Details zum gesamten Programm (Spielfilm-Wettbewerb, Dokumentarfilm-Wettbewerb etc.) gibt\'s hier.

Informationen unter: http://www.letsceefilmfestival.com/




Schlagwörter

Lets CEE, Filmfestival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-09-29 14:00:47
Letzte ─nderung am 2015-10-06 14:19:28



Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter




Blade Runner 2049

Nur zweimal gegähnt

Konfliktgeladene Unterhaltung in der Retro-Disco: Ryan Gosling (l.) und Harrison Ford lauschen hier (Spoiler!) sogar Elvis Presley. - © Sony Irgendwann in diesem Film beginnt das nervöse Zucken im linken Arm. Man will ihn heben, um endlich auf die Uhr zu sehen, wie lange der stoisch ruhige... weiter





Werbung



Kommentar

Lang lebe das Bim-Buch

"Jetzt neu! Das BUCH! Unbegrenzte Akkulaufzeit! Unterstützt alle Formate! Sturzresistent! Bleistiftkompatibel! Angenehmer Papiergeruch... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zerbricht der Westen?
  2. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  3. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  4. Abgesang an das US-Mantra
  5. Freie Sicht auf den Abgrund
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Ein Ohrenstüber für die Radiohörer
  3. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  4. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  5. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung