• vom 28.11.2015, 10:00 Uhr

Film

Update: 30.11.2015, 14:20 Uhr

Filmdreh

Hader fährt jetzt Hochschaubahn




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Josef Hader versucht sich erstmals als Regisseur. Ein Besuch beim Dreh von "Wilde Maus" am Praterstern.

Bratpfannenattacke am Set zu "Wilde Maus". - © Katharina Sartena

Bratpfannenattacke am Set zu "Wilde Maus". © Katharina Sartena

Josef Hader im Pech: Job verloren, Auto kaputt. Da bleibt ihm nur mehr der Wiener Prater.

Josef Hader im Pech: Job verloren, Auto kaputt. Da bleibt ihm nur mehr der Wiener Prater.© Katharina Sartena Josef Hader im Pech: Job verloren, Auto kaputt. Da bleibt ihm nur mehr der Wiener Prater.© Katharina Sartena

Wien. Am Praterstern war die Maus los. Haltlos stürmt ein asiatischer Koch mitsamt schwerer eiserner Bratpfanne auf ein Auto zu. Er schlägt wie wild auf die Scheiben des Fahrzeugs ein, Glas zersplittert, Passanten bleiben stehen und drehen sich um. Die Szene gehört allerdings nicht der Polizei gemeldet, denn: "Es ist alles nur ein Film", lacht Produzent Veit Heiduschka, der an diesem Tag das Filmset zu "Wilde Maus" besucht, dem Regiedebüt von Josef Hader. Heiduschka, bekannt geworden als "Entdecker" Michael Hanekes, sagt, Hader habe ein "ganz ausgeprägtes Gespür für Filmregie, weil er Rhythmus und Tempo sehr gut versteht und auch weiß, wie er Schauspieler führen muss". Der Produzent filmt an diesem Vormittag mit einer mitgebrachten Handycam ein bisschen hinter den Kulissen mit, das Material will er dann dem Making-of-Video beisteuern.

Josef Hader ruft indes laut "Cut". Die Demolierung seines Filmfahrzeugs ist abgedreht, jetzt muss Hader selbst vor die Kamera, um in seiner Filmrolle den Schaden zu begutachten. "Die Doppelbelastung als Regisseur und Hauptdarsteller empfinde ich nicht als überraschend", verrät Hader in einer Drehpause. "Es ist genau so anstrengend, wie ich es mir gedacht habe. Es ist viel Arbeit, aber für ein Projekt, an das man vom ersten Moment an geglaubt hat, ist es auch wieder würdig, viel dafür zu arbeiten, denn man hat ja auch lang genug daran geschrieben." Der Autor Hader kennt seinen Stoff "so gut, weil man zwei Jahre daran sitzt. Dadurch bin ich jetzt beim Dreh ein Stückchen weniger überfordert. Und außerdem ist für mich all das, was einen Regisseur sonst anödet, total spannend, weil ich es ja zum ersten Mal mache."


Josef Hader spielt in "Wilde Maus" den Musikkritiker Georg, der bei einer Wiener Zeitung (nicht dieser "Wiener Zeitung") entlassen wird und sich fortan in eine überaus dramatische Abwärtsspirale aus Rachsucht und Hass begibt.

Keine zweite Chance
Gegen seinen Chefredakteur unternimmt er kleine, aber dreiste Terrorakte, im Prater mischt er bei der Renovierung einer Achterbahn (nämlich der "Wilden Maus") mit, und schließlich "wird auch Georg ein Racheopfer", sagt Hader und verweist auf den demolierten Wagen. Wie üblich bei österreichischen Produktionen ist es der einzige Wagen, der zur Zerstörung zur Verfügung steht. Doch die Szene hat zum Glück auf Anhieb funktioniert. Eine zweite Chance hätte es ohnehin nicht gegeben - das Budget ist knapp.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-11-27 16:20:09
Letzte nderung am 2015-11-30 14:20:05



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Reden ist Silber und Schweigen ist Prost

Weihnachtsfeiern sind bekanntlich ein hochgefährliches Minenfeld. Trinkt man zum Beispiel zu viel, könnte es sein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Betörende Brautschau
  3. Ein ewiger Anfänger
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Der Familienkombi im Zeugenstand
Meistkommentiert
  1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  3. Ist da jemand?
  4. Zu kurzsichtig
  5. Ein ewiger Anfänger

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung