• vom 02.12.2015, 16:40 Uhr

Film


Oscars

Preissegen und Oscar-Chancen für Austro-Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Hollywood/New York. Österreichisches Kino steht in diesem Jahr wieder hoch im Kurs in den USA: Der österreichische Filmemacher Hubert Sauper ist mit seiner Doku "We come as friends" unter den 15 Finalisten für eine Oscar-Nominierung. Das teilte die Academy am Dienstag mit. Insgesamt waren in der Dokumentarfilm-Kategorie 124 Streifen eingereicht worden. Die Nominierungen werden am 14. Jänner bekanntgegeben, die Verleihung findet am 28. Februar in Los Angeles statt.

    Mit seinem Streifen "Darwin’s Nightmare" hatte es Sauper im Jahr 2006 unter die Nominierten geschafft, unterlag schließlich aber den Franzosen Luc Jacquet und Yves Darondeau ("Die Reise der Pinguine"). Mit "We come as friends" konnte Sauper bisher etwa beim Österreichischen Filmpreis punkten. Für den Film bereiste er sechs Jahre lang den Südsudan, um mit seiner Kamera die Mechanismen des herrschenden Neo-Kolonialismus aufzudecken.


    Erfolg für "Ich seh ich seh"
    Indes setzt sich auch der Erfolgslauf für den österreichischen Thriller "Ich seh ich seh" von Veronika Franz und Severin Fiala fort: Der Streifen wurde am Dienstag in New York vom National Board of Review als einer der fünf besten nicht-englischsprachigen Filme gekürt. Verliehen werden die Preise am 5. Jänner. Der Board of Review gibt traditionell den Startschuss für die Preissaison der Branche.

    Zuletzt war etwa Kameramann Martin Gschlacht für seine Arbeit am österreichischen Auslandsoscar-Kandidaten "Ich seh ich seh" mit dem "Prix Carlo di Palma" im Rahmen des Europäischen Filmpreises bedacht worden. Neben Preisen bei der Viennale und der Diagonale hatte das Werk jüngst auch den "Melies d’Or" als bester europäischer Fantasy-Langfilm der Vereinigung der Festivals des fantastischen Films geholt.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2015-12-02 16:44:04



    Star Wars

    Möge die Schlacht mit uns sein

    Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




    Meine schöne innere Sonne

    Plattitüde mit Pendel

    Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




    Filmkritik

    Vorfahre auf Rachefeldzug

    Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





    Werbung



    Kommentar

    Reden ist Silber und Schweigen ist Prost

    Weihnachtsfeiern sind bekanntlich ein hochgefährliches Minenfeld. Trinkt man zum Beispiel zu viel, könnte es sein... weiter





    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Betörende Brautschau
    3. Ein ewiger Anfänger
    4. Der Familienkombi im Zeugenstand
    5. Pop als Kunstwerk
    Meistkommentiert
    1. Kleine Stimme, große Kunst
    2. Bruckner als Kraftwalze
    3. Wie gewonnen, so verschwunden?
    4. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
    5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Quiz



    Werbung



    Werbung


    Werbung