• vom 17.12.2015, 17:35 Uhr

Film


Star Wars

Leia schmachtet jetzt im MAK




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Rechtzeitig zum Filmstart von "Star Wars - Episode VII" landet das Marketing-Imperium von George Lucas mit einer Ausstellung in Wien. Zuvorderst an Kinder gerichtet, begeistern die Reliquien aus der Originaltrilogie freilich auch die Zielgruppe 30plus.

Die dunkle Seite ruft: Darth Vader, düsteres Glanzlicht am Ende der "Star-Wars"-Schau.

Die dunkle Seite ruft: Darth Vader, düsteres Glanzlicht am Ende der "Star-Wars"-Schau.© Lucasfilm Die dunkle Seite ruft: Darth Vader, düsteres Glanzlicht am Ende der "Star-Wars"-Schau.© Lucasfilm

Wer Stefan Sagmeister ist, dürfte "Star Wars"-Fans bisher eher unbekannt gewesen sein. Sollten sich die Freunde von Luke und Leia dieser Tage aber zum Besuch jener Wanderausstellung entschließen, die den Filmstart von "Episode VII" flankiert, werden sie zu der Erkenntnis gelangen: Sagmeister ist ein Schnäppchen. Während die "Star Wars"-Schau im MAK (zu begehen über den Seiteneingang Weiskirchnerstraße) pro Erwachsenen 21,95 Euro kostet und auch Kinderaugen nicht gerade wohlfeil zum Leuchten bringt (15,95 Euro!), schlägt Sagmeisters im gleichen Haus untergebrachte "Happy Show" mit 9,90 Euro pro Kopf zu Buche und ist für den Nachwuchs gar gratis zu inspizieren.

Aber so war das seit jeher im "Star Wars"-Kosmos: Als sich George Lucas, zu Beginn der Filmreihe in den späten 70ern, mit einer niedrigen Regiegage beschied und dafür alle Verwertungsrechte vorbehielt, wusste er, was er tat. Seither hat das "Star Wars"-Mastermind den globalen Märkten nicht nur fünf weitere Filmabenteuer vom Kampf der guten Jedi-Ritter gegen die sinistren Sith-Lords beschert, sondern vor allem einen Warenstrom der Frühstücksflocken, Joghurts, Plastikfiguren, Bettbezüge, Bücher, Spiele und dergleichen mehr. Die dunkle Seite der Macht, sie schreibt halt keine roten Zahlen. Diese Erkenntnis dämmert einem spätestens dieser Tage, da die Merchandising-Maschinerie zu imperialen Dimensionen aufgequollen ist.


Komischer Brückenschlag
Insofern hatte ein Versprecher am Donnerstag, bei der Ausstellungseröffnung, durchaus seinen Witz. 38 Jahre nach dem ersten "Star Wars"-Film, so erklärte Laela French, die Leiterin der Lucasfilm-Archive in Kalifornien, gelte es, ein neues Publikum für die Reihe zu begeistern - wobei ihr statt "excite" fast das Wort "exaggerate", also "übertreiben", ausgekommen wäre. Auch die Geleitworte von Christoph Thun-Hohenstein, Chef des ansonsten für seriöse Hochkultur reservierten Hauses, entbehrten nicht einer gewissen Komik. Das MAK, so bemühte er sich um einen Brückenschlag hin zum reichen Ausstellungsflächenmieter aus Übersee, habe sich ja seit jeher mit der Weiterentwicklung unserer Gesellschaft auseinandergesetzt. Dass Thun-Hohenstein dabei zu PR-Zwecken von zwei Sturmtrupplern flankiert war - also jenen roboterhaften Soldaten, die im Sold der bösen Sith-Lords stehen -, dürfte er in diesem Moment vergessen haben. Nein - an eine Umwandlung der Republik Österreich in das Erste Galaktische Imperium unter der Führung von Darth Sidious und Darth Vader hat der honorige Museumsdirektor wohl eher nicht gegangen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-17 17:38:04



Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter




Loving Vincent

Lichtspiele in Ölfarben

Louise Chevalier (Helen McCrory) ist eine der Figuren aus van Goghs Leben, die in "Loving Vincent" in Bewegung gerät. - © lunafilm Dass Vincent van Gogh auch ein passionierter Briefeschreiber war, ist möglicherweise gar nicht so bekannt. Diese Tatsache jedoch macht sich der Film... weiter





Werbung



Meinung

Ich mach’ mir die Welt . . .

In Zentralasien tummeln sich bekanntlich eine ganze Reihe aus dem Erbe der Sowjetunion stammende Staaten, deren Existenz sich der gängigen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trübe Winkel
  2. Sängerin der Cranberries gestorben
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. Kunst
  5. "Geschäft geschafft"
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung