• vom 04.11.2016, 13:29 Uhr

Film

Update: 14.03.2017, 12:04 Uhr

Nachhaltigkeit

Doku "Bauer unser" soll zum Nachdenken anregen




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von APA, Philip Stotter

  • Erster Kinofilm von Robert Schabus startet am 11. November in den heimischen Kinos.

Der Film liefert bäuerliche Beispiele, wie es auch "anders" ginge. - © Filmladen

Der Film liefert bäuerliche Beispiele, wie es auch "anders" ginge. © Filmladen

Wien. Im ersten Kinofilm von Filmemacher Robert Schabus, der selbst auf einem Bauernhof in Oberkärnten aufgewachsen ist, geht es um das Spannungsfeld der Landwirtschaft zwischen Profitabilität, Nachhaltigkeit, Konsumenten und Selbstsicht der Bauern in einer globalisierten Welt. Der Dokumentarfilm "Bauer Unser" soll sowohl Bauern als auch Konsumenten zum Nachdenken anregen. Ab Freitag im Kino.

Österreichweit besuchte Schabus für seinen Film vor allem Bauern unterschiedlicher Expertisen mit ebenso unterschiedlichen Zugängen zu ihrer Arbeit, aber auch Vertreter von Verarbeitung, Handel und Politik. Die Besuche bei den insgesamt 20 Proponenten sind episodenmäßig aufgebaut; zwischendrin werden Fakten eingeblendet, wie etwa "Jeder Österreicher verbraucht pro Jahr mehr als 100 Kilo Schweinefleisch". Die Agrarpolitik der EU wird auch mit Fluchtbewegungen aus Afrika in Verbindung gebracht.

Information

Am Dienstag (8. November) feiert der Film in den Village Cinemas in Wien Premiere. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion mit u.a. Regisseur Schabus, Protagonist Benedikt Haerlin sowie Schauspieler und Landwirt Tobias Moretti statt.

Da ist etwa der Hendlbauer mit 65.000 Legehennen, die "artgerecht und gesetzeskonform" gehalten werden, der Schweinebauer, dessen 1.300 Mast-Borstentiere beim Zunehmen "am Limit" sind, oder der Milchbauer, dessen 130 Kühe von einem vollautomatischen Roboterarm via Laser-Anpeilung gemolken werden. Der Schweinebauer sagt, man drehe noch an einzelnen Schrauben, "aber mehr kommt eigentlich nicht mehr raus".

"Zwang zu wachsen erfasst die Letzten"

"Der Zwang zu wachsen erfasst auch die Letzten. Der Druck ist groß", sagt der sichtlich stolze und motivierte junge Milchbauer, der sich als Unternehmer sieht und betont, dass die Technisierung immer schneller voranschreitet. "Ich bin mit Freude Bauer", sagt der Schweinemäster, der die Tiere immer 120 Tage lang mästet, bis die nächste Generation kommt, um schlachtreif gefüttert zu werden. Wegen der hohen Investitionen in den hochmodernen Stall könne er derzeit auch gar nicht aufhören - Stichwort: Verbindlichkeiten bei Banken. Im Jahr 2015 hat er zudem ein Minus gemacht - und zwar von 8 bis 9 Euro pro Schwein. Er wolle auch nicht mehr weiterwachsen mit seinem Hof, denn: "Wo ist dann Schluss?"

Der einzige, für den in der Doku wirklich alles Eitelwonne ist, ist der EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Er sagt, die europäische Landwirtschaft sei lebensfähig, es gebe nur kurzfristige Schwierigkeiten und sie habe eine strahlende Zukunft - beispielsweise weil die Bevölkerung und die Mittelschicht in Fernost und Afrika wachse, die man versorgen könne.

Ein Patentrezept, also ein "So sei es", ein "Amen", wird in "Bauer Unser" nicht eindeutig präsentiert. Vielmehr wird versucht, über das Darstellen von Widersprüchen und Doppelmoral Reflexion bei den Sehern auszulösen. Sehr wohl werden bäuerliche Beispiele geliefert, wie es auch "anders" ginge. Für leichte Unterhaltung sollte man sich diesen Film im Kino nicht aussuchen - will man seinen kritischen Geist schärfen, dann ist man bei "Bauer Unser" sicher richtig.





Schlagwörter

Nachhaltigkeit, Doku, Bauer Unser

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-04 13:30:05
Letzte ńnderung am 2017-03-14 12:04:16



Filmkritik

Der Fluch der Serie

Johnny Depp reitet wieder über die Weltmeere, am Mast: Kaya Scodelario. - © Disney Enterprise Wohl kaum ein anderer Film erlangte in jüngster Zeit ähnlichen popkulturellen Einfluss wie der erste Teil von "Fluch der Karibik" (2003)... weiter




Filmkritik

Wirrwarr um Dreierbeziehungen

To sing or not to sing: Ryan Gosling als Songwriter. - © Br. Green Pictures An Terrence Malick scheiden sich seit langem die Geister. Viele schätzen seinen eigenen, unverwechselbaren Stil. Andere können mit der schweren... weiter




Film

Götterdämmerung

Ein bisschen mehr als Zufall im Biogemisch sollte es doch sein für die Menschheit. Wir fühlen uns zu Höherem berufen, weil wir uns weigern... weiter





Werbung



Kommentar

Wir glauben schon Wissenschaftswitze

Der Penis ist schuld am Klimawandel. Die Wissenschaft hat’s festgestellt, und manche Wissenschaftsseiten haben’s verbreitet... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nur das "Hearst" ist manchmal traurig
  2. Auf Nummer sicher
  3. Wo sich Feuervogel und Neptun Gute Nacht sagten
  4. Sofia Coppola: Eifersucht im Mädchenpensionat
  5. Volkstheater-Schauspieler Rainer Frieb ist gestorben
Meistkommentiert
  1. Sex mit Unterwäsche
  2. Föderl-Schmid nimmt den Hut
  3. Kanadas Klangmagier
  4. 7 Wörter
  5. Ein polternder Weckruf für Europa

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Quiz



Werbung



Werbung