• vom 04.11.2016, 13:29 Uhr

Film

Update: 14.03.2017, 12:04 Uhr

Nachhaltigkeit

Doku "Bauer unser" soll zum Nachdenken anregen




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von APA, Philip Stotter

  • Erster Kinofilm von Robert Schabus startet am 11. November in den heimischen Kinos.

Der Film liefert bäuerliche Beispiele, wie es auch "anders" ginge. - © Filmladen

Der Film liefert bäuerliche Beispiele, wie es auch "anders" ginge. © Filmladen

Wien. Im ersten Kinofilm von Filmemacher Robert Schabus, der selbst auf einem Bauernhof in Oberkärnten aufgewachsen ist, geht es um das Spannungsfeld der Landwirtschaft zwischen Profitabilität, Nachhaltigkeit, Konsumenten und Selbstsicht der Bauern in einer globalisierten Welt. Der Dokumentarfilm "Bauer Unser" soll sowohl Bauern als auch Konsumenten zum Nachdenken anregen. Ab Freitag im Kino.

Österreichweit besuchte Schabus für seinen Film vor allem Bauern unterschiedlicher Expertisen mit ebenso unterschiedlichen Zugängen zu ihrer Arbeit, aber auch Vertreter von Verarbeitung, Handel und Politik. Die Besuche bei den insgesamt 20 Proponenten sind episodenmäßig aufgebaut; zwischendrin werden Fakten eingeblendet, wie etwa "Jeder Österreicher verbraucht pro Jahr mehr als 100 Kilo Schweinefleisch". Die Agrarpolitik der EU wird auch mit Fluchtbewegungen aus Afrika in Verbindung gebracht.

Information

Am Dienstag (8. November) feiert der Film in den Village Cinemas in Wien Premiere. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion mit u.a. Regisseur Schabus, Protagonist Benedikt Haerlin sowie Schauspieler und Landwirt Tobias Moretti statt.

Da ist etwa der Hendlbauer mit 65.000 Legehennen, die "artgerecht und gesetzeskonform" gehalten werden, der Schweinebauer, dessen 1.300 Mast-Borstentiere beim Zunehmen "am Limit" sind, oder der Milchbauer, dessen 130 Kühe von einem vollautomatischen Roboterarm via Laser-Anpeilung gemolken werden. Der Schweinebauer sagt, man drehe noch an einzelnen Schrauben, "aber mehr kommt eigentlich nicht mehr raus".

"Zwang zu wachsen erfasst die Letzten"

"Der Zwang zu wachsen erfasst auch die Letzten. Der Druck ist groß", sagt der sichtlich stolze und motivierte junge Milchbauer, der sich als Unternehmer sieht und betont, dass die Technisierung immer schneller voranschreitet. "Ich bin mit Freude Bauer", sagt der Schweinemäster, der die Tiere immer 120 Tage lang mästet, bis die nächste Generation kommt, um schlachtreif gefüttert zu werden. Wegen der hohen Investitionen in den hochmodernen Stall könne er derzeit auch gar nicht aufhören - Stichwort: Verbindlichkeiten bei Banken. Im Jahr 2015 hat er zudem ein Minus gemacht - und zwar von 8 bis 9 Euro pro Schwein. Er wolle auch nicht mehr weiterwachsen mit seinem Hof, denn: "Wo ist dann Schluss?"

Der einzige, für den in der Doku wirklich alles Eitelwonne ist, ist der EU-Agrarkommissar Phil Hogan. Er sagt, die europäische Landwirtschaft sei lebensfähig, es gebe nur kurzfristige Schwierigkeiten und sie habe eine strahlende Zukunft - beispielsweise weil die Bevölkerung und die Mittelschicht in Fernost und Afrika wachse, die man versorgen könne.

Ein Patentrezept, also ein "So sei es", ein "Amen", wird in "Bauer Unser" nicht eindeutig präsentiert. Vielmehr wird versucht, über das Darstellen von Widersprüchen und Doppelmoral Reflexion bei den Sehern auszulösen. Sehr wohl werden bäuerliche Beispiele geliefert, wie es auch "anders" ginge. Für leichte Unterhaltung sollte man sich diesen Film im Kino nicht aussuchen - will man seinen kritischen Geist schärfen, dann ist man bei "Bauer Unser" sicher richtig.





Schlagwörter

Nachhaltigkeit, Doku, Bauer Unser

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-04 13:30:05
Letzte ńnderung am 2017-03-14 12:04:16



Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter




Filmkritik

Dann lieber blind

Resi (Maria Dragus, rechts) kann als Sehende nicht mehr so virtuos Klavier spielen, das merkt auch ihre Mutter (Katja Kolm). - © Filmladen Selbstbestimmung und Entfaltung stoßen schnell an gesellschaftlich determinierte Grenzen, das ist heute so, und das war auch früher so... weiter




Filmkritik

Die pure Männlichkeit

Schimmelreiter Meinhard (Meinhard Neumann) braucht keinen Sattel zum Reiten, als Zügel genügt ihm die Pferdemähne. - © Stadtkino Es ist, vielleicht gerade in Zeiten wie diesen, an der Zeit, einmal über den Mann und seinen Platz in der Gesellschaft nachzudenken... weiter





Werbung



Meinung

Spielefest ersatzlos gestrichen

Jetzt wäre wieder die Zeit dafür gewesen: Mehr als drei Jahrzehnte lang lockte das Wiener Spielefest jährlich an die 70.000 (zahlende... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kinobranche hofft auf Streaming
  2. Grabbesuch mit Discogroove
  3. Unverwechselbar und voller Ideen
  4. Hartnäckige Fake News
  5. Ungeknickt durch den Sturm
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Gipfelanalysen

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung