• vom 29.11.2016, 11:36 Uhr

Film

Update: 29.11.2016, 11:41 Uhr

Todesfall

Georg Lhotsky gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Schauspieler, Filmemacher und Theaterregisseur wurde 79 Jahre alt.

Wien. Der österreichische Schauspieler, Filmemacher und Theaterregisseur Georg Lhotsky ist in der Nacht von Sonntag auf Montag im Alter von 79 Jahren in Wien verstorben. Das Volkstheater, an dem Lhotsky rund um die Jahrtausendwende mehrfach inszeniert hat, bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung" gegenüber der APA.

Am 6. Februar 1937 in Troppau in der damaligen Tschechoslowakei geboren, musste Lhotsky 1944 nach Österreich fliehen. Nach dem abgeschlossenen Schauspielstudium 1956 arbeitete er an Bühnen in u.a. Wien und Berlin, ehe er sich verstärkt Film und Fernsehen zuwandte. Sein erster Kinofilm "Moos auf den Steinen" mit Filmmusik von Friedrich Gulda wurde zur Berlinale 1969 eingeladen und von Österreich zum Auslandsoscar-Kandidaten gekürt, jedoch nicht nominiert. Im weiteren Verlauf inszenierte Lhotsky Fernseh- und Dokumentarfilme sowie Kabaretts und TV-Serien für ORF, BR und ZDF, darunter einige "Tatort"-Folgen.

1997 heiratete Lhotsky seine zweite Ehefrau Eva-Maria Stelljes, mit der er die Lhotsky-Filmgesellschaft gründete. Zuvor war er von 1959 bis 1974 mit der Schauspielerin und langjährigen Direktorin des Volkstheaters Emmy Werner verheiratet. Der gemeinsame Sohn, der Film- und Theaterschauspieler Alexander Lhotzky, verstarb im März diesen Jahres im Alter von 56 Jahren; das Volkstheater-Ensemblemitglied stand mehrfach in Inszenierungen seines Vaters auf der Bühne, etwa in den Plafond-Produktionen "Enigma" und "Die Wohnung".





Schlagwörter

Todesfall, Georg Lhotsky

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 11:37:26
Letzte ─nderung am 2016-11-29 11:41:48



Filmkritik

Der Weg in den Dschihad

Sonia (Noémie Merlant) möchte ihrer Familie einen Platz im Paradies sichern. Dafür plant sie einen Terroranschlag. - © Thimfilm Der Verführer packt das junge Mädchen da, wo es am verletzlichsten ist: an der Psyche und dem Ego. "Du bist etwas Besonderes", heißt es da... weiter




Filmkritik

Im Biopic-Fahrwasser

20170322marx - © agatfilms Eine Schar abgerissener Arbeiter, Frauen und Kinder, durchstreift einen Wald, um Brennholz zu sammeln. Kohle können sie sich nicht leisten... weiter




Asghar Farhadi

Absolute Verstörung

Szenen einer Entfremdung: Die Beziehung zwischen Emad und Rana droht an einem Gewaltverbrechen zu scheitern. - © Thimfilm Es ist ein Film voller dunkler Vorahnung, voller Metaphern, der einen gleich von Beginn an in eine seltsam unkomfortable Position zwingt: Man sieht... weiter





Werbung



Kommentar

Missverständnis Song Contest

"Komm schon, Russland, wir können gewinnen!" So hat Popstar Robbie Williams diese Woche einen unvermuteten Vorschlag unterstrichen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tasten aus Ottakring sind verstummt
  2. Eine herbe Schönheit
  3. In Unwürde altern
  4. "La Wally": Alpendrama ohne Alpenkitsch an der Volksoper
  5. Satire an der Donau
Meistkommentiert
  1. Ästhetik in der Todeszone
  2. Der Welt holdester Wahn
  3. in der straßenbahn
  4. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  5. Regen, Feuer und Blut

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Quiz



Werbung



Werbung