• vom 29.11.2016, 11:36 Uhr

Film

Update: 29.11.2016, 11:41 Uhr

Todesfall

Georg Lhotsky gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Schauspieler, Filmemacher und Theaterregisseur wurde 79 Jahre alt.

Wien. Der österreichische Schauspieler, Filmemacher und Theaterregisseur Georg Lhotsky ist in der Nacht von Sonntag auf Montag im Alter von 79 Jahren in Wien verstorben. Das Volkstheater, an dem Lhotsky rund um die Jahrtausendwende mehrfach inszeniert hat, bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Kleinen Zeitung" gegenüber der APA.

Am 6. Februar 1937 in Troppau in der damaligen Tschechoslowakei geboren, musste Lhotsky 1944 nach Österreich fliehen. Nach dem abgeschlossenen Schauspielstudium 1956 arbeitete er an Bühnen in u.a. Wien und Berlin, ehe er sich verstärkt Film und Fernsehen zuwandte. Sein erster Kinofilm "Moos auf den Steinen" mit Filmmusik von Friedrich Gulda wurde zur Berlinale 1969 eingeladen und von Österreich zum Auslandsoscar-Kandidaten gekürt, jedoch nicht nominiert. Im weiteren Verlauf inszenierte Lhotsky Fernseh- und Dokumentarfilme sowie Kabaretts und TV-Serien für ORF, BR und ZDF, darunter einige "Tatort"-Folgen.

1997 heiratete Lhotsky seine zweite Ehefrau Eva-Maria Stelljes, mit der er die Lhotsky-Filmgesellschaft gründete. Zuvor war er von 1959 bis 1974 mit der Schauspielerin und langjährigen Direktorin des Volkstheaters Emmy Werner verheiratet. Der gemeinsame Sohn, der Film- und Theaterschauspieler Alexander Lhotzky, verstarb im März diesen Jahres im Alter von 56 Jahren; das Volkstheater-Ensemblemitglied stand mehrfach in Inszenierungen seines Vaters auf der Bühne, etwa in den Plafond-Produktionen "Enigma" und "Die Wohnung".





Schlagwörter

Todesfall, Georg Lhotsky

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 11:37:26
Letzte ─nderung am 2016-11-29 11:41:48



Filmkritik

Sehr finnisch

Kaltwarm-Kontraste und finnischer Humor: Sherwan Haji (links) und Sakari Kuosmanen (rechts). - © Stadtkino Es gibt nur sehr wenige Filmemacher, deren Täterschaft man bereits an nur einer einzigen Einstellung erkennen kann... weiter




Filmkritik

Zwischen den Genres

Fühlt sich mitschuldig am Tod einer jungen Frau: Ärztin Jenny (Adèle Haenel). - © temperclayfilm Die Intention mag die richtige gewesen sein, allein an der Umsetzung hapert es diesmal ein wenig: Die Regiebrüder Jean-Pierre und Luc Dardenne aus... weiter




Filmkritik

Rumkugeln im Sand

Der Lümmel (Brandon Lavieville) küsst die burschikose Billie (Raph), Dick und Doof (Didier Després, Cyril Rigaux) passen auf. - © Thimfilm Zu Beginn lässt sich über eine hysterische Juliette Binoche in prachtvoller Aristokraten-Panier noch herzlich lachen... weiter





Werbung



Kommentar

Heldinnen, selbstverständlich

Wäre man böse, könnte man sagen, mit der Oscar-Nominierung des Films "Moonlight" hat die Academy eine ausgefuchste Wahl getroffen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kalte Welt
  2. Fotograf Ren Hang gestorben
  3. Aufregung um André Heller
  4. Im Darkroom der Gegenkultur
  5. Das Mädchen und der Regisseur
Meistkommentiert
  1. Nur mehr blöde gelbe Gesichter
  2. Als das Neue böse wurde
  3. "Die Welt ist für Populisten einfach"
  4. beobachtet (für ingrid gruber)
  5. "Es gibt nichts Schöneres"

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist.  Billy Bob Thornton mit seinem Golden Globe für die Fernsehserie  "Goliath".

Dirigent Gustavo Dudamel und die Wiener Philharmoniker am Sonntag beim Neujahrskonzert 2017. Zu Gast bei der äthiopischen Nacht: Der Circus Debre Berhan aus Äthiopien.

Quiz



Werbung



Werbung