• vom 29.11.2016, 14:06 Uhr

Film

Update: 29.11.2016, 14:15 Uhr

Gotham Film Awards

"Moonlight" ist großer Gewinner




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Vier Auszeichnungen für Coming-of-Age-Drama.

Die Schauspieler des Films "Moonlight" bei der Vorführung des Films in London. - © APAweb/Reuters, Neil Hall

Die Schauspieler des Films "Moonlight" bei der Vorführung des Films in London. © APAweb/Reuters, Neil Hall

New York. Das Coming-of-Age-Drama "Moonlight" ist der große Gewinner der 26. Gotham Film Awards. Der Independentfilm wurde am Montagabend (Ortszeit) in New York als bester Film, das Ensemble mit dem Jurypreis und Barry Jenkins für die beste Regie und das beste Drehbuch ausgezeichnet. Die Veranstaltung wird weithin als Auftakt der US-Preissaison gesehen, die am 26. Februar 2017 mit der Oscar-Gala endet.

Schauspielpreise für Casey Affleck und Isabelle Huppert 

Als beste Schauspieler wurden Casey Affleck als traumatisierter Handwerker in Kenneth Lonergans Familiendrama "Manchester by the Sea" sowie Isabelle Huppert in Paul Verhoevens "Elle" prämiert. Letztere zeigte sich bei der Gala überrascht: "Man hat mir gesagt, es ist ein amerikanischer Preis: 'Du bist Französin, den bekommst du nie!'", wird die 63-Jährige von "Variety" zitiert. Mit ihrer Darstellung einer Geschäftsfrau, die nach einer Vergewaltigung die Opferrolle umkehrt, hat sich Huppert u.a. gegen Favoritin Natalie Portman ("Jackie") durchgesetzt.

Für "Moonlight" bedeutet der Preisregen Aufschwung für die kommende Oscar-Verleihung. Die vergangenen zwei Gotham-Preisträger in der Kategorie "Bester Film", "Spotlight" und "Birdman", haben später in ebendieser Sparte auch Oscars gewonnen. Der von Kritikern gepriesene Film "Moonlight" erzählt in drei Kapiteln vom Leben eines jungen, homosexuellen Afroamerikaners.





Schlagwörter

Gotham Film Awards, Moonlight

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-29 14:09:54
Letzte nderung am 2016-11-29 14:15:02



Filmkritik

Der Weg in den Dschihad

Sonia (Noémie Merlant) möchte ihrer Familie einen Platz im Paradies sichern. Dafür plant sie einen Terroranschlag. - © Thimfilm Der Verführer packt das junge Mädchen da, wo es am verletzlichsten ist: an der Psyche und dem Ego. "Du bist etwas Besonderes", heißt es da... weiter




Filmkritik

Im Biopic-Fahrwasser

20170322marx - © agatfilms Eine Schar abgerissener Arbeiter, Frauen und Kinder, durchstreift einen Wald, um Brennholz zu sammeln. Kohle können sie sich nicht leisten... weiter




Asghar Farhadi

Absolute Verstörung

Szenen einer Entfremdung: Die Beziehung zwischen Emad und Rana droht an einem Gewaltverbrechen zu scheitern. - © Thimfilm Es ist ein Film voller dunkler Vorahnung, voller Metaphern, der einen gleich von Beginn an in eine seltsam unkomfortable Position zwingt: Man sieht... weiter





Werbung



Kommentar

Nachschub für die Püppchen-Zucht

Das viel diskutierte Lagerdenken und die Spaltung der Gesellschaft beschränken sich längst nicht mehr auf politische Positionen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Berührungsneugier
  4. Lustwandeln unter Heroen und Göttern
  5. Totgesagte leben länger
Meistkommentiert
  1. Die paradoxe Herrschaft
  2. Ästhetik in der Todeszone
  3. Der Welt holdester Wahn
  4. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  5. in der straßenbahn

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Quiz



Werbung



Werbung