• vom 03.12.2016, 08:00 Uhr

Film


Liebe möglicherweise

Ein Film ganz ohne Mieselsucht




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Regisseur Michael Kreishl über sein fulminant geglücktes Beziehungsdrama "Liebe möglicherweise".

Devid Striesow und Edita Malovcic suchen in "Liebe möglicherweise" Nähe beieinander. - © Filmladen

Devid Striesow und Edita Malovcic suchen in "Liebe möglicherweise" Nähe beieinander. © Filmladen

Michael Kreihsl.

Michael Kreihsl.© apa/Hochmuth Michael Kreihsl.© apa/Hochmuth

Michael Kreihsl ist gut gelaunt. Sein neuer Film "Liebe möglicherweise" kommt an. Beim Publikum der Filmfestivals, die ihn schon gezeigt haben, darunter jenes von Montréal. Bei den Kritikern, auch bei jenen, die seine bisherigen Arbeiten sonst weniger enthusiastisch bewertet hatten. Der 58-jährige Wiener Regisseur hat in den letzten eineinhalb Dekaden viel am Theater gemacht, darunter drei Glattauer-Inszenierungen. Sonst hat er vorwiegend Filme fürs Fernsehen gedreht, und da gerät so mancher Filmkünstler formatbedingt schnell in seichtere Gewässer. Der Kinospielfilm, jene "Königsklasse", in der Kreihsls Karriere begann, musste 16 Jahre warten.

Nach seinem Debüt mit "Charms Zwischenfälle" (1996) war es vor allem "Heimkehr der Jäger" (2000), der Kreihsl als vielversprechende Hoffnung des neuen österreichischen Films auf die Landkarte setzte. Damals begann der heimische Film gerade international zu boomen; die ersten wichtigen Festivaltrophäen wurden gewonnen und klingende Namen geformt - von Haneke bis Seidl, von Barbara Albert bis Virgil Widrich. Auch Kreihsl war einer von ihnen.


Suche nach Liebe in Zeiten rastloser Kommunikation
Doch das Fernsehen nahm ihn stark in Beschlag. Kreihsl inszenierte Filme wie "Weihnachtsengel küsst man nicht" oder auch eine Folge von "Die Landärztin". Das ist nicht gerade hohe Filmkunst.

"Liebe möglicherweise" (derzeit im Kino) ist also ein Film, den zu diesem Zeitpunkt niemand von Kreihsl erwartet hätte. Mit einer großen Stilsicherheit, mit Leichtfüßigkeit und, ja, auch mit Charme, verhandelt Kreihsl die Suche verschiedener Städter nach Nähe und Liebe, die in Zeiten allumfassender Kommunikation immer schwieriger geworden zu sein scheint.

Ein verheirateter Familienvater (Devid Striesow) lässt sich mit der Freundin (Edita Malovcic) seines besten Freundes (Norman Hacker) ein. Seine Ehefrau (Silke Bodenbender) kommt hinter den Betrug, seine pubertierende Tochter (Jana McKinnon) entfremdet sich zusehends von ihrem Vater und der greise Vater (Otto Schenk) des Betrogenen laboriert an seinen Altersleiden, nicht jedoch, ohne sich weiterhin für die Belange seines Sohnes zu interessieren. "Ich habe mich gefragt, warum viele eine Sehnsucht nach Nähe haben und gleichzeitig unfähig sind, diese Nähe zuzulassen", sagt Kreihsl im Gespräch. "Das sehe ich um mich herum überall. Es gibt einen großen Drang nach Nähe, die viele nie leben können. Das Wissen über diese Ambivalenz in uns macht uns unruhig, manchmal auch aggressiv. Das wollte ich erforschen: Woher kommt diese treibende Unruhe in uns?"

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-02 16:59:14



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Jessas Mariandjosef

Es ist halt offenbar so: Der Mensch des 21. Jahrhunderts kann nicht mehr ohne Verhaltenskodex. Von allein kommt er nicht mehr auf die einfachsten... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Ära des geilen Mannes
  2. Leben in der demokratisierten Dachterrasse
  3. steiermark
  4. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
  5. "Man kommt gar nicht mehr hinterher"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung