• vom 03.12.2016, 08:00 Uhr

Film


Liebe möglicherweise

Ein Film ganz ohne Mieselsucht




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Regisseur Michael Kreishl über sein fulminant geglücktes Beziehungsdrama "Liebe möglicherweise".

Devid Striesow und Edita Malovcic suchen in "Liebe möglicherweise" Nähe beieinander. - © Filmladen

Devid Striesow und Edita Malovcic suchen in "Liebe möglicherweise" Nähe beieinander. © Filmladen

Michael Kreihsl.

Michael Kreihsl.© apa/Hochmuth Michael Kreihsl.© apa/Hochmuth

Michael Kreihsl ist gut gelaunt. Sein neuer Film "Liebe möglicherweise" kommt an. Beim Publikum der Filmfestivals, die ihn schon gezeigt haben, darunter jenes von Montréal. Bei den Kritikern, auch bei jenen, die seine bisherigen Arbeiten sonst weniger enthusiastisch bewertet hatten. Der 58-jährige Wiener Regisseur hat in den letzten eineinhalb Dekaden viel am Theater gemacht, darunter drei Glattauer-Inszenierungen. Sonst hat er vorwiegend Filme fürs Fernsehen gedreht, und da gerät so mancher Filmkünstler formatbedingt schnell in seichtere Gewässer. Der Kinospielfilm, jene "Königsklasse", in der Kreihsls Karriere begann, musste 16 Jahre warten.

Nach seinem Debüt mit "Charms Zwischenfälle" (1996) war es vor allem "Heimkehr der Jäger" (2000), der Kreihsl als vielversprechende Hoffnung des neuen österreichischen Films auf die Landkarte setzte. Damals begann der heimische Film gerade international zu boomen; die ersten wichtigen Festivaltrophäen wurden gewonnen und klingende Namen geformt - von Haneke bis Seidl, von Barbara Albert bis Virgil Widrich. Auch Kreihsl war einer von ihnen.


Suche nach Liebe in Zeiten rastloser Kommunikation
Doch das Fernsehen nahm ihn stark in Beschlag. Kreihsl inszenierte Filme wie "Weihnachtsengel küsst man nicht" oder auch eine Folge von "Die Landärztin". Das ist nicht gerade hohe Filmkunst.

"Liebe möglicherweise" (derzeit im Kino) ist also ein Film, den zu diesem Zeitpunkt niemand von Kreihsl erwartet hätte. Mit einer großen Stilsicherheit, mit Leichtfüßigkeit und, ja, auch mit Charme, verhandelt Kreihsl die Suche verschiedener Städter nach Nähe und Liebe, die in Zeiten allumfassender Kommunikation immer schwieriger geworden zu sein scheint.

Ein verheirateter Familienvater (Devid Striesow) lässt sich mit der Freundin (Edita Malovcic) seines besten Freundes (Norman Hacker) ein. Seine Ehefrau (Silke Bodenbender) kommt hinter den Betrug, seine pubertierende Tochter (Jana McKinnon) entfremdet sich zusehends von ihrem Vater und der greise Vater (Otto Schenk) des Betrogenen laboriert an seinen Altersleiden, nicht jedoch, ohne sich weiterhin für die Belange seines Sohnes zu interessieren. "Ich habe mich gefragt, warum viele eine Sehnsucht nach Nähe haben und gleichzeitig unfähig sind, diese Nähe zuzulassen", sagt Kreihsl im Gespräch. "Das sehe ich um mich herum überall. Es gibt einen großen Drang nach Nähe, die viele nie leben können. Das Wissen über diese Ambivalenz in uns macht uns unruhig, manchmal auch aggressiv. Das wollte ich erforschen: Woher kommt diese treibende Unruhe in uns?"

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-02 16:59:14



Das Gesetz der Familie

Gangster im Wohnwagen

Michael Fassbender und sein Filmvater Brendan Gleeson (r.) geraten in "Das Gesetz der Familie" ordentlich aneinander. - © Filmladen Das Größte war für den alternden Patriarchen Colby Cutler (Brendan Gleeson) immer, sich und seine Familie vor "denen da oben" zu schützen... weiter




The Promise

Doktor Schiwago in Armenien

Oscar Isaac und Charlotte Le Bon verlieben sich ineinander in stürmischen Zeiten - der Erste Weltkrieg steht vor der Tür. - © Polyfilm In Siroun, einem Dorf im Süden der Türkei, leben türkische Muslime und armenische Christen seit Jahrhunderten zusammen... weiter




Final Potrait

Vom Wert des Zweifels

Alberto Giacometti , gespielt von Geoffrey Rush, ist trotz großen Erfolgs in einer immerwährenden Sinnkrise gefangen. - © Filmladen Alberto Giacometti war überzeugt davon, dass weder seine Kunst Bestand habe noch die von berühmten Zeitgenossen wie Picasso. Er hat sich getäuscht... weiter





Werbung



Kommentar

Der schmale Grat des "Gut gemeint"

Seit dieser Woche gibt es einen neuen erfolgreichsten Tweet aller Zeiten. Er stammt vom Leider-nicht-mehr-US-Präsidenten Barack Obama... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Überdosis Sex
  2. Schicksalswerk im Sonnenschein
  3. Musik aus dem Auge des Schmerz-Hurrikans
  4. Zuhause bei den fliegenden Arien
  5. Psychogramm eines Verbrechers
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Aus der Feder des "Rehsodomiten": Bambi wird 75
  3. Der Hausmeister von Graceland
  4. Statische Klangpracht
  5. Der Schrecken vom Fließband

"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.

Quiz



Werbung



Werbung