• vom 03.12.2016, 08:00 Uhr

Film


Liebe möglicherweise

Ein Film ganz ohne Mieselsucht




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Regisseur Michael Kreishl über sein fulminant geglücktes Beziehungsdrama "Liebe möglicherweise".

Devid Striesow und Edita Malovcic suchen in "Liebe möglicherweise" Nähe beieinander. - © Filmladen

Devid Striesow und Edita Malovcic suchen in "Liebe möglicherweise" Nähe beieinander. © Filmladen

Michael Kreihsl.

Michael Kreihsl.© apa/Hochmuth Michael Kreihsl.© apa/Hochmuth

Michael Kreihsl ist gut gelaunt. Sein neuer Film "Liebe möglicherweise" kommt an. Beim Publikum der Filmfestivals, die ihn schon gezeigt haben, darunter jenes von Montréal. Bei den Kritikern, auch bei jenen, die seine bisherigen Arbeiten sonst weniger enthusiastisch bewertet hatten. Der 58-jährige Wiener Regisseur hat in den letzten eineinhalb Dekaden viel am Theater gemacht, darunter drei Glattauer-Inszenierungen. Sonst hat er vorwiegend Filme fürs Fernsehen gedreht, und da gerät so mancher Filmkünstler formatbedingt schnell in seichtere Gewässer. Der Kinospielfilm, jene "Königsklasse", in der Kreihsls Karriere begann, musste 16 Jahre warten.

Nach seinem Debüt mit "Charms Zwischenfälle" (1996) war es vor allem "Heimkehr der Jäger" (2000), der Kreihsl als vielversprechende Hoffnung des neuen österreichischen Films auf die Landkarte setzte. Damals begann der heimische Film gerade international zu boomen; die ersten wichtigen Festivaltrophäen wurden gewonnen und klingende Namen geformt - von Haneke bis Seidl, von Barbara Albert bis Virgil Widrich. Auch Kreihsl war einer von ihnen.


Suche nach Liebe in Zeiten rastloser Kommunikation
Doch das Fernsehen nahm ihn stark in Beschlag. Kreihsl inszenierte Filme wie "Weihnachtsengel küsst man nicht" oder auch eine Folge von "Die Landärztin". Das ist nicht gerade hohe Filmkunst.

"Liebe möglicherweise" (derzeit im Kino) ist also ein Film, den zu diesem Zeitpunkt niemand von Kreihsl erwartet hätte. Mit einer großen Stilsicherheit, mit Leichtfüßigkeit und, ja, auch mit Charme, verhandelt Kreihsl die Suche verschiedener Städter nach Nähe und Liebe, die in Zeiten allumfassender Kommunikation immer schwieriger geworden zu sein scheint.

Ein verheirateter Familienvater (Devid Striesow) lässt sich mit der Freundin (Edita Malovcic) seines besten Freundes (Norman Hacker) ein. Seine Ehefrau (Silke Bodenbender) kommt hinter den Betrug, seine pubertierende Tochter (Jana McKinnon) entfremdet sich zusehends von ihrem Vater und der greise Vater (Otto Schenk) des Betrogenen laboriert an seinen Altersleiden, nicht jedoch, ohne sich weiterhin für die Belange seines Sohnes zu interessieren. "Ich habe mich gefragt, warum viele eine Sehnsucht nach Nähe haben und gleichzeitig unfähig sind, diese Nähe zuzulassen", sagt Kreihsl im Gespräch. "Das sehe ich um mich herum überall. Es gibt einen großen Drang nach Nähe, die viele nie leben können. Das Wissen über diese Ambivalenz in uns macht uns unruhig, manchmal auch aggressiv. Das wollte ich erforschen: Woher kommt diese treibende Unruhe in uns?"

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-02 16:59:14



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Reden ist Silber und Schweigen ist Prost

Weihnachtsfeiern sind bekanntlich ein hochgefährliches Minenfeld. Trinkt man zum Beispiel zu viel, könnte es sein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Der Familienkombi im Zeugenstand
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Betörende Brautschau
  5. Sprache, Recht, Gerechtigkeit
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung