• vom 12.12.2016, 16:27 Uhr

Film


Film

Kinobesuche steigen, heimischer Film gefragt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 15,9 Millionen Kinobesuche im Jahr 2015.

Wien. Zum mittlerweile zwölften Mal hat das Österreichische Filminstitut (ÖFI) alle verfügbaren Statistiken zur heimischen Kinobranche zusammengefasst und im Filmwirtschaftsbericht über das Jahr 2015 veröffentlicht. Dieser zeigt einen moderaten Anstieg der Filmwirtschaft sowie einen Zuwachs bei den Besuchern, auch bei heimischen Filmen, deren Marktanteil deutlich anstieg.

So stieg im vergangenen Jahr die Zahl der in den heimischen Kinos angelaufenen Filme auf 431 (413 im Vorjahr), auch bei den Kinobesuchern gab es nach einem Rückgang im Jahr 2014 (14,3 Millionen) wieder einen Anstieg auf nunmehr 15,9 Millionen Besucher, was sogar die Zahlen von 2013 (15,2 Millionen) übertrifft. Das Besucherplus von 11,4 Prozent schlug mit einem Anstieg des Boxoffice von 14,6 Prozent zu Buche.


Die Zahl der österreichischen Erstaufführungen sank allerdings von 44 im Vorjahr auf nunmehr 37, die von 714.244 Personen gesehen wurden. Der Marktanteil stieg dabei auf 5,3 Prozent - den höchsten Wert seit 2009. Im Ausland war 2015 wieder ein besseres Jahr für den österreichischen Film, konnte man mit dort gezeigten Produktionen über 1,8 Millionen Besuche verzeichnen, was ein Plus von einer Million Besuchern gegenüber 2014 entspricht. Insgesamt waren es 32 Filme, die in 25 Ländern gestartet sind.

Der europäische Film insgesamt konnte mit 30,5 Prozent Marktanteil ein etwas stärkeres Jahr verbuchen, war man 2014 bei 29,7 Prozent gelegen. Der Anteil europäischer Produktionen bei den gezeigten Filmen lag bei 58,1 Prozent. Die US-Produktionen lukrierten mit 36 Prozent der gezeigten Filme 68,2 Prozent.




Schlagwörter

Film

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-12 16:32:02



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Wer führt in Versuchung?

Ein Sonntagvormittag in einer rosa Wiener Konditorei. Drei distinguierte Damen höheren Alters nehmen zu ihrer Schlagobers-Melange ein Kleinformat zu... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Häuser, die Gedächtnisspeicher sind
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. "Ohne Polen kollabiert London"
  2. Woher kommt der Mensch?
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung