• vom 12.12.2016, 16:41 Uhr

Film

Update: 12.12.2016, 22:08 Uhr

Film

"Toni Erdmann" für Golden Globe nominiert




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Preisregen für die österreichische Koproduktion mit Peter Simonischek geht weiter.

Peter Simonischek beim 69th Cannes Film Festival, wo "Toni Erdmann" leer ausging. - © afp

Peter Simonischek beim 69th Cannes Film Festival, wo "Toni Erdmann" leer ausging. © afp

Wien. Der Lauf von "Toni Erdmann" hält weiter an: Die deutsch-österreichische Koproduktion mit Peter Simonischek in der Titelrolle darf sich Hoffnungen auf einen Golden Globe machen. Maren Ades Tragikomödie geht neben "Elle", "Neruda", "Divines" und "The Salesman" ins Rennen um die Auszeichnung für den besten fremdsprachigen Film, wie die Hollywood-Auslandspresse am Donnerstag bekanntgab. Erst am Wochenende konnte "Toni Erdmann" beim Europäischen Filmpreis abräumen und wurde als bester europäischer Film ausgezeichnet. Simonischek erhielt außerdem die Trophäe für den besten Darsteller. Die Golden Globes werden in 25 Film- und Fernsehkategorien vergeben und gelten nach den Oscars als die wichtigsten US-Filmpreise.

Das Musical "La La Land" mit Ryan Gosling und Emma Stone führt das Nominiertenfeld für die 74. Golden Globe Awards an. Der Spielfilm von Damien Chazelle hat Chancen auf insgesamt sieben Preise, darunter jenen für die beste Komödie/das beste Musical. Ebenfalls gut im Rennen ist der Independentstreifen "Moonlight", der es auf sechs Siegchancen bringt. Bei den Darstellern in der Komödiensparte konkurrieren Ryan Gosling ("La La Land"), Colin Farrell ("The Lobster"), Hugh Grant ("Florence Foster Jenkins"), Jonah Hill ("War Dogs") und Ryan Reynolds ("Deadpool"). Ihnen gegenüber stehen Casey Affleck ("Manchester by the Sea"), Joel Edgerton ("Loving"), Andrew Garfield ("Hacksaw Ridge"), Viggo Mortensen ("Captain Fantastic") und Denzel Washington ("Fences"), die als beste Darsteller in einem Drama nominiert wurden.


Hoffnungen auf den Preis für die beste Darstellerin in einem Musical/einer Komödie dürfen sich Annette Bening ("20th Century Women"), Lily Collins ("Rules Don’t Apply"), Hailee Steinfeld ("The Edge of Seventeen"), Emma Stone ("La La Land") und Meryl Streep ("Florence Foster Jenkins") machen. Als beste Schauspielerin/Drama wurden Amy Adams ("Arrival"), Jessica Chastain ("Miss Sloane"), Ruth Negga ("Loving"), Natalie Portman ("Jackie") und Isabelle Huppert ("Elle") nominiert. Den Regiepreis machen sich Damien Chazelle ("La La Land"), Tom Ford ("Nocturnal Animals"), Mel Gibson ("Hacksaw Ridge"), Barry Jenkins ("Moonlight") und Kenneth Lonergan ("Manchester by the Sea") untereinander aus. In den TV-Kategorien sind neben Dauerbrennern wie "Game of Thrones" etliche Online-Plattformen gut vertreten. So finden sich beispielsweise die Netflix-Produktionen "Stranger Things" und "The Crown" oder "Mozart in the Jungle" sowie "Transparent" von Amazon.




Schlagwörter

Film, globe

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-12 16:44:05
Letzte nderung am 2016-12-12 22:08:02



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Das Kreuz mit der Säkularisierung

Das Laternen- oder Martinsfest heißt längst Lichterfest (die Kinder singen trotzdem über eine Mantelteilung). Weihnachten konsequent in ein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  3. Nothung, neidliches Brotmesser
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung