• vom 13.12.2016, 14:51 Uhr

Film

Update: 13.12.2016, 15:04 Uhr

Stummfilm

Ein Schwanengesang auf die Stille




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Barbara Dürnberger

  • Noch bis 8. Jänner zeigt das Metro Kinokulturhaus die Retrospektive "Last Silents" des Filmarchiv Austria mit Meisterwerken aus der Stummfilm-Ära.

Szene aus Mario Camerinis italienischem Klassiker "Rotaie". - © Foto: Filmarchiv Austria

Szene aus Mario Camerinis italienischem Klassiker "Rotaie". © Foto: Filmarchiv Austria

Anders, als man heutzutage vermuten mag, wurde den ersten zarten Versuchen, den Tonfilm in den Kinosälen dieser Welt zu etablieren, nicht die erwartete Euphorie entgegengebracht. Publikum, Künstler und Kritiker wussten nach den ersten Tonfilmerfahrungen die Vorzüge der zum Ende der 1920er Jahre hochentwickelten Stummfilmsprache sehr zu schätzen: Das Medium hatte sich vom "abgefilmten" Theater entfernt und über die Jahre hinweg eine universelle visuelle Sprache entwickelt. Wie sehr sich die Kinobesucher anfangs gegen den Tonfilm sträubten, zeigte sich zum Beispiel bei einer Testvorführung im September 1929: Damals votierten 685 Besucher für die stumme Version von Alfred Hitchcocks "Blackmail". Nur 439 wollten die vertonte Version sehen. Das Vorhaben, die schweigenden Projektionen laut werden zu lassen, konnte trotzdem nicht aufgehalten werden.

Vor allem Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre befand man sich daher in einer Übergangszeit von Stumm- auf Tonfilm. Eine Zeit, in der aber trotzdem noch zahlreiche Stummfilme produziert wurden. Viele von ihnen gelten heute als "die letzten Meisterwerke des Stummfilms". Diesen Meisterwerken widmet das Filmarchiv Austria derzeit eine große Retrospektive zum Jahresausklang. Passend zur stillsten Zeit des Jahres zeigt das Metro Kinokulturhaus die Sammlung "Last Silents" und lässt darin die Ära dieser besonderen Kunstform des Filmemachens noch einmal hochleben.

Information

Retrospektive "Last Silents"
Eine Sammlung des Filmarchiv Austria mit den letzten Meisterwerken aus der Stummfilm-Ära.
Noch bis 8. Jänner 2017 im Metro Kinokulturhaus.
Weitere Informationen unter der Telefonnummer: 512 18 03
oder auf der Website Filmarchiv Austria

Kuratiert wird sie von Stefan Drößler (Filmmuseum München), Live-Musikbegleitung gibt es von Gerhard Gruber, Florian C. Reithner und Benedikt Vecsei. "Last Silents" kann als Schwanengesang auf eine filmgeschichtliche Epoche verstanden werden, in der der Film einen künstlerischen Höhepunkt erlangte und trotz fehlendem Ton die Welt eroberte. Gezeigt werden insgesamt 37 Filme aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, darunter zahlreiche Klassiker wie Alan Croslands "The Jazz Singer" (25. Dezember, 21 Uhr und 7. Jänner, 19 Uhr) aus dem Jahr 1927, Charlie Chaplins "City Lights" (25. Dezember, 19 Uhr, 7. Jänner, 21 Uhr) von 1931 oder Erich Strohheims "The Wedding March" (26. Dezember, 18.30 Uhr) von 1928, in dem der Regisseur selbst die Hauptrolle spielt - als Spross einer heruntergekommenen Adelsfamilie, der sich in ein Mädchen aus einfachen Verhältnissen verliebt.

Schönheit hat ihren Preis: Szene aus "Prix de beauté" (1930).

Schönheit hat ihren Preis: Szene aus "Prix de beauté" (1930).© Foto: Filmarchiv Austria Schönheit hat ihren Preis: Szene aus "Prix de beauté" (1930).© Foto: Filmarchiv Austria

Zudem gibt es auch einige österreichische Erstaufführungen von Filmen, die fast ein Jahrhundert nach ihrem Erscheinen erstmals ihren Weg auf die heimische Kinoleinwand gefunden haben. Zu ihnen zählt "A Cottage on Dartmoor" (22. Dezember, 21 Uhr) oder Mario Camerinis italienischer Klassiker "Rotaie" (22. Dezember, 19 Uhr), in der erst kürzlich wiederhergestellten originalen Stummfilmfassung. Ein weiteres Highlight ist auch Jacques Feyders "The Kiss" (21. Dezember, 21 Uhr), der als letzter Stummfilm der großen Greta Garbo gilt. Er handelt von einem College-Studenten, der sich in eine verheiratete Frau verliebt und damit eine Katastrophe auslöst, die ungeahnte Ausmaße annimmt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-13 14:56:07
Letzte ─nderung am 2016-12-13 15:04:23



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Wer führt in Versuchung?

Ein Sonntagvormittag in einer rosa Wiener Konditorei. Drei distinguierte Damen höheren Alters nehmen zu ihrer Schlagobers-Melange ein Kleinformat zu... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Weder Nachtigall noch Lerche
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung