• vom 14.12.2016, 16:20 Uhr

Film


Österreichischer Filmpreis

26 preiswürdige Filme im Rennen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Politthriller "Thank You For Bombing" ist Favorit beim Österreichischen Filmpreis.

Wien. Der Thriller "Thank You For Bombing" von Regisseurin Barbara Eder führt das Feld der Nominierten für den 7. Österreichischen Filmpreis an. Der kürzlich mit dem Wiener Filmpreis ausgezeichnete Film wurde bei der Bekanntgabe der Akademie des Österreichischen Films mit acht Nominierungen bedacht. Die Verleihung findet am 1. Februar 2017 im Wiener Rathaus statt.

Die 385 wahlberechtigten Mitglieder der Akademie haben die Produktion, die episodenhaft die Geschichte dreier Kriegsreporter erzählt, in sämtlichen Hauptkategorien nominiert: "Thank You For Bombing" ist als bester Spielfilm, Eder für die beste Regie sowie mit Tommy Pridnig für das beste Drehbuch und Raphael von Bargen sowie Manon Kahle sind als beste Hauptdarsteller im Rennen.


Um die Auszeichnung als bester Film respektive die beste Regie konkurriert der Episodenfilm mit Dieter Berners Filmbiografie "Egon Schiele: Tod und Mädchen" und Händl Klaus’ Liebesdrama "Kater", die beide auf je fünf Nominierungen kommen. In der Drehbuchkategorie mischt auch noch Virgil Widrich mit seinem Mystery-Kammerspiel "Die Nacht der 1000 Stunden" mit.

Zwei Größen fehlen
Überraschungen gibt es in den Hauptdarstellerkategorien, fehlen doch die bei der Diagonale mit den Großen Schauspielerpreisen ausgezeichneten, heimischen Größen Ursula Strauss ("Maikäfer flieg") und Erwin Steinhauer ("Thank You For Bombing") auf der Liste. Stattdessen stehen der in Deutschland lebenden US-Amerikanerin Kahle die zwei Jungschauspielerinnen Valerie Pachner und Maresi Riegner für ihre Darstellungen der Wally Neuzil respektive der Gerti Schiele in "Egon Schiele: Tod und Mädchen" gegenüber. Und der gebürtige Hamburger Von Bargen misst sich mit zwei heimischen Granden aus deutsch-österreichischen Koproduktionen: Josef Hader ist mit seiner Darstellung des Schriftstellers Stefan Zweig in "Vor der Morgenröte" und Peter Simonischek mit der gefeierten Titelrolle in "Toni Erdmann" dabei.

Posthum als bester Nebendarsteller nominiert wird Schauspieler Heribert Sasse, der in Franz Novotnys Spionagedrama "Deckname Holec" den Wiener Polizeichef Fuchs verkörperte. Weitere Kandidaten sind Karl Markovics und Branko Samarovski. Eine Neuerung gibt es bei dem Preis in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm", der künftig neben den Produzenten auch dem Regisseur zuerkannt wird. Heuer sind Ulrich Seidl, Regisseur und Produzent in Personalunion bei "Safari", "Brüder der Nacht" (Regie: Patric Chiha), "Holz Erde Fleisch" (Sigmund Steiner) und "Kinders" (Riahi Brothers) nominiert.

Insgesamt 20 Spiel-, 21 Dokumentar- und 18 Kurzfilme waren für die Filmpreise eingereicht worden; 26 davon finden sich nun unter den 16 Kategorien.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-14 16:23:11



Filmkritik

Neu im Kino

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter





Werbung



Meinung

Ich mach’ mir die Welt . . .

In Zentralasien tummeln sich bekanntlich eine ganze Reihe aus dem Erbe der Sowjetunion stammende Staaten, deren Existenz sich der gängigen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trübe Winkel
  2. Sängerin der Cranberries gestorben
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. Kunst
  5. "Geschäft geschafft"
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung