• vom 29.03.2017, 09:16 Uhr

Film

Update: 29.03.2017, 10:26 Uhr

Diagonale 2017

Film ab in Graz: Die Diagonale-Eröffnung in Bildern


Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. - © Katharina Sartena  <span class="em_cnt_caption" style="display: block;">Johannes Krisch ("Jack") bei seiner Rede in der übervollen Helmut List-Halle in Graz.<br /></span> - © Katharina Sartena  Regisseur Michael Ostrowski scherzt mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen. - © Katharina Sartena  "Es gibt eine neue politische Landschaft, neue Herausforderungen, neue Rahmenbedingungen", sagt Peter Schernhuber (l.), der mit Sebastian Höglinger das Festival zum zweiten Mal leitet. - © Katharina Sartena  Bundespräsident Alexander Van der Bellen outete sich als wahrer Kino-Fan. - © Katharina Sartena  Monika Willi erntete für die Fertigstellung von Michael Glawoggers letzter Doku "Untitled" viel Applaus. - © Katharina Sartena 



  • Sehenswert (2)




Von WZ Online


Dienstagabend wurde die Jubiläums-Diagonale - Ausgabe 20 - in Graz feierlich eröffnet. Danach gab es ein Stell-Dich-ein der heimischen Filmschaffenden.





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-29 09:16:26
Letzte Änderung am 2017-03-29 10:26:13


Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter





Werbung



Meinung

Trump-Kritik: Auch so ein Klischee?

Nicht nur Neurologen wissen: Ferndiagnosen sind schwierig. Insofern ist es durchaus beruhigend zu wissen, dass der Präsident der Vereinigten Staaten... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. Oscar-Nominierungen werden bekanntgegeben
  4. Maria auf dem Tagada
  5. Seide, Eis und Zarathustra
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung