• vom 03.04.2017, 16:11 Uhr

Film

Update: 03.04.2017, 16:21 Uhr

Diagonale

Märchen sind selten harmlos




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Die beste aller Welten" gewann bei der Diagonale drei Preise und war Publikumsfavorit.

Kindheit und Drogenmissbrauch: Adrian (Jeremy Miliker) und Mama (Verena Altenberger). - © Diagonale

Kindheit und Drogenmissbrauch: Adrian (Jeremy Miliker) und Mama (Verena Altenberger). © Diagonale

Beste Schauspielerin: Verena Altenberger.

Beste Schauspielerin: Verena Altenberger.© Katharina Sartena Beste Schauspielerin: Verena Altenberger.© Katharina Sartena

Graz. Von all den Filmen, die in Graz beim Filmfestival Diagonale bis vergangenen Sonntag zu sehen waren, hat keiner so sehr bewegt wie "Die beste aller Welten" des erst 26-jährigen Salzburgers Adrian Goiginger. Dass der Film viele der insgesamt 31.200 Diagonale-Besucher begeisterte, weiß man, weil "Die beste aller Welten" hier den Publikumspreis gewonnen hat, zugleich aber auch seine Hauptdarstellerin Verena Altenberger mit dem Preis für die beste darstellerische Leistung prämiert wurde. Und auch das Szenenbild gefiel der Jury: Dafür wurde Veronika Merlin ausgezeichnet.

Auch wenn die Hauptpreise in Graz an "Die Liebhaberin" von Lukas Valenta Rinner (in der Kategorie Spielfilm) und "Was uns bindet" von Ivette Löcker (Kategorie Dokumentarfilm) gingen, so hatte die Diagonale mit Goigingers Langfilmdebüt doch so etwas wie einen Gewinner der Herzen, wie das heute so schön heißt.


Leben mit Heroin
"Die beste aller Welten" ist vielleicht deshalb so faszinierend, weil der Regisseur hier überaus mutig und freigiebig seine eigene Kindheit nachgezeichnet hat - eine Kindheit bei einer heroinsüchtigen Mutter in einer Salzburger Stadtrandsiedlung, angesiedelt Ende der 1990er Jahre, zwischen Dauerrausch und Überdosis, kaltem Entzug und permanentem Rückfall. Der siebenjährige Adrian, beeindruckend gespielt von Jeremy Miliker, wird dabei von seiner Mutter aber im Glauben gelassen, die Welt sei voller Abenteu(r)er; ihre Sucht ist Adrian nie wirklich bewusst, denn er flüchtet sich auch dank ihrer liebevollen Zuneigung und ihrer gekonnten Ablenkungsmanöver in eine spielerische Fantasiewelt.

"Meine Mutter hatte es geschafft, am Ende doch clean zu werden", sagt Goiginger im Gespräch. Doch als sie 2012 an Krebs verstarb, sei dies der Anlass für ihn gewesen, seine Kindheit aufzuarbeiten. "Dann wusste ich, ich kann diesen Film machen".

Den unglaublichen Sog, den dieses Jugenddrama beim Zuseher auslöst, bringt Goiginger nicht nur durch die richtige Anleitung zu glänzenden Darsteller-Leistungen zustande, sondern auch durch seine visuell stimmige Umsetzung. "Ich wollte diese Geschichte aus der Perspektive des Kindes erzählen, denn das ist schließlich genau so, wie ich sie erlebt habe. Dazu passt auch, dass ich meinen Darsteller Jeremy auch im Dunklen darüber gelassen habe, worum es im Film eigentlich geht. Das wusste ich ja damals auch nicht. Die Kamera ist stets auf Adrians Höhe, sie mäandert auch wie ein neugieriges Kind umher, das die Welt erforscht. Es gibt viele Filme über Drogen, aber wenige, die eine solche Perspektive bieten."

Und auch das gezeigte Bild von Salzburg ist ein angenehmer Bruch mit Sehgewohnheiten. In "Die beste aller Welten" regnet es auch, die Salzburger Altstadt wird nur vom anderen Flussufer gezeigt, da, wo die weniger prestigeträchtigen Bauten stehen, aus dem Blick der Vorstadt. "Es ist ein ganz bewusster Blick auf diese Stadt, die von touristischen Bildern lebt. Ich selbst habe mich übrigens nie wohlgefühlt in der Getreidegasse."

Und so bricht "Die beste aller Welten" wie selbstverständlich auf, worüber die Diagonale noch zwei Tage zuvor eifrig diskutierte: Der österreichische Film kann nicht nur Sozialtristesse zeigen, sondern auch ein Märchen erzählen, das alle lieben. Und wie man weiß, sind Märchen selten harmlose Geschichten, sondern oft grausame Erzählungen. Aber sie packen und reißen mit, wenn sie persönliche Geschichten vortragen. "Die beste aller Welten" ist ein vortreffliches Beispiel, dass Drama und Publikums-Liebling einander nicht ausschließen müssen.

Großer Diagonale-Preis Spielfilm: "Die Liebhaberin", Lukas
Valenta Rinner

Großer-Diagonale-Preis Doku: "Was uns bindet", Ivette Löcker

Beste Schauspielerin: Verena
Altenberger ("Die beste aller Welten") Bester Schauspieler:
Philipp Hochmair ("Kater")

Bester Nachwuchsfilm: "Revolución Solar" von Santiago R. Durán

Die Preisträger




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-03 16:15:08
Letzte nderung am 2017-04-03 16:21:06



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Kommentar

Bitte jetzt nicht mitbeten, Kinder!

Ordnung muss ein. Und diese Ordnung muss mit entsprechenden Verordnungen gesichert sein. Wo kämen wir da sonst hin... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Klasse der Nutzlosen
  2. Alle Augen auf Larissa
  3. In eigener Sache
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. Unausgeschöpfte Tragik
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Tumulte bei Höcke-Auftritt

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung