• vom 21.04.2017, 16:32 Uhr

Film


The Founder

Burger, Pommes, Cola




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Ein neuer Film erzählt von den Anfängen von McDonald’s. Der Konzern ist heute Seismograph für den Zustand des Kapitalismus.

Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. - © Einhorn Film

Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. © Einhorn Film

Die einfachen Ideen sind immer die besten. Zum Beispiel, seinen Burger, seine Pommes und sein Cola in nur 30 Sekunden nach der Bestellung im Papiersackerl mitzunehmen, dafür rund 50 Cent zu bezahlen und reinzubeißen, ohne Besteck und ohne Geschirr. Ein köstliches Geschmackserlebnis, danach den Müll ab in den Kübel.

Dieses Schnell-Essen war in den USA der 1950er Jahre noch sehr wenig verbreitet. Nur die Brüder Richard und Maurice McDonald hatten erkannt, dass man in der gleichen Zeit mehr Burger verkaufen kann, wenn die Zubereitungsprozesse optimiert werden. Mit Kreidestrichen auf einem Tennisplatz erprobten sie die visionäre Küche der Zukunft: Wer und was muss wo stehen, damit man einander nicht auf die Füße steigt, sondern in Akkordzeit Burger brutzeln kann. Und zwar Burger erster Qualität, American Beef only!


"Das klingt nach Amerika!"
In John Lee Hancocks "The Founder" (derzeit im Kino) bekommt der Milkshakemaschinenverkäufer Ray Kroc (Michael Keaton) so richtig Appetit, als er bei McDonald’s Hamburgers in San Bernardino, Kalifornien, vorbeischaut. Die beiden Brüder stehen selbst in diesem Restaurant neuen Typs und kontrollieren jeden Burger persönlich. Qualitätskontrolle, das ist das A & O bei McDonald’s gewesen, und das eigens entwickelte "Speedee Service System" der Zubereitung beeindruckt nicht nur Kroc, sondern auch die täglich wachsende Kundschaft.

Kroc schlägt den Brüdern vor, das genial einfache Konzept in Form von Franchise-Restaurants landesweit bekannt zu machen. Die Brüder willigen skeptisch ein, und bald gibt es Probleme: Zwar sperren immer mehr der von Maurice McDonald entworfenen, futuristischen McDonald’s-Filialen auf, die durch zwei gelbe Bögen gekennzeichnet sind, aber die Qualität lässt zu wünschen übrig. Niemand achtet auf die Sauberkeit, eines der wichtigsten Kriterien für die McDonald’s-Brüder. Und Hendl im Angebot, das passt ihnen damals auch noch nicht ins Konzept. Burger, Pommes, Cola. Das war’s.

Kroc wird selbst der erste Franchise-Nehmer, aber erst mit der Zeit realisiert er, wie McDonald’s wirklich zu einer nationalen, ja, internationalen Marke werden kann: Die Company muss das Land, auf dem die Restaurants stehen, selbst ankaufen und dann an die Franchise-Nehmer vermieten - McDonald’s ist heute mit seinen rund 37.000 Filialen weltweit einer der größten Player am Immobiliensektor. Die Burger sind da fast nur noch Nebenerwerb.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:36:14



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Reden ist Silber und Schweigen ist Prost

Weihnachtsfeiern sind bekanntlich ein hochgefährliches Minenfeld. Trinkt man zum Beispiel zu viel, könnte es sein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "So viele einsame Menschen"
  2. Es war einmal neutral
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Der Verfall, eine Kinderparty
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung