• vom 21.04.2017, 16:32 Uhr

Film


The Founder

Burger, Pommes, Cola




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Ein neuer Film erzählt von den Anfängen von McDonald’s. Der Konzern ist heute Seismograph für den Zustand des Kapitalismus.

Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. - © Einhorn Film

Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. © Einhorn Film

Die einfachen Ideen sind immer die besten. Zum Beispiel, seinen Burger, seine Pommes und sein Cola in nur 30 Sekunden nach der Bestellung im Papiersackerl mitzunehmen, dafür rund 50 Cent zu bezahlen und reinzubeißen, ohne Besteck und ohne Geschirr. Ein köstliches Geschmackserlebnis, danach den Müll ab in den Kübel.

Dieses Schnell-Essen war in den USA der 1950er Jahre noch sehr wenig verbreitet. Nur die Brüder Richard und Maurice McDonald hatten erkannt, dass man in der gleichen Zeit mehr Burger verkaufen kann, wenn die Zubereitungsprozesse optimiert werden. Mit Kreidestrichen auf einem Tennisplatz erprobten sie die visionäre Küche der Zukunft: Wer und was muss wo stehen, damit man einander nicht auf die Füße steigt, sondern in Akkordzeit Burger brutzeln kann. Und zwar Burger erster Qualität, American Beef only!


"Das klingt nach Amerika!"
In John Lee Hancocks "The Founder" (derzeit im Kino) bekommt der Milkshakemaschinenverkäufer Ray Kroc (Michael Keaton) so richtig Appetit, als er bei McDonald’s Hamburgers in San Bernardino, Kalifornien, vorbeischaut. Die beiden Brüder stehen selbst in diesem Restaurant neuen Typs und kontrollieren jeden Burger persönlich. Qualitätskontrolle, das ist das A & O bei McDonald’s gewesen, und das eigens entwickelte "Speedee Service System" der Zubereitung beeindruckt nicht nur Kroc, sondern auch die täglich wachsende Kundschaft.

Kroc schlägt den Brüdern vor, das genial einfache Konzept in Form von Franchise-Restaurants landesweit bekannt zu machen. Die Brüder willigen skeptisch ein, und bald gibt es Probleme: Zwar sperren immer mehr der von Maurice McDonald entworfenen, futuristischen McDonald’s-Filialen auf, die durch zwei gelbe Bögen gekennzeichnet sind, aber die Qualität lässt zu wünschen übrig. Niemand achtet auf die Sauberkeit, eines der wichtigsten Kriterien für die McDonald’s-Brüder. Und Hendl im Angebot, das passt ihnen damals auch noch nicht ins Konzept. Burger, Pommes, Cola. Das war’s.

Kroc wird selbst der erste Franchise-Nehmer, aber erst mit der Zeit realisiert er, wie McDonald’s wirklich zu einer nationalen, ja, internationalen Marke werden kann: Die Company muss das Land, auf dem die Restaurants stehen, selbst ankaufen und dann an die Franchise-Nehmer vermieten - McDonald’s ist heute mit seinen rund 37.000 Filialen weltweit einer der größten Player am Immobiliensektor. Die Burger sind da fast nur noch Nebenerwerb.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:36:14



Filmkritik

Szenen aus dem Lebensfrühling

Paula (Elisabeth Wabitsch, links) ist heimlich in ihre Mitschülerin Charlotte (Anaelle Dézsy) verliebt. - © Filmladen/Orbrock Film Was ganz entscheidend für die Darstellung von Adoleszenz im Film ist, ist die Authentizität. Nicht oft erlebt man im Kino diese raren Momente völliger... weiter




Filmkritik

Mitten ins Schwarze

Der Arzt Seyolo Zantoko (Marc Zinga) und seine Kinder fühlen sich im Dörfchen Marly-Gomont fremd. - © Thimfilm Komödien über Fremde, sogenannte "Ausländer", sind derzeit groß in Mode und höchst erfolgreich: Aus Frankreich kam vor zwei Jahren mit "Monsieur... weiter




Filmkritik

Von Schönheit geblendet

Hingabe, Aufgabe: Die Zofe Sookee (Kim Tae-ri, links) und die reiche Lady Hideko (Kim Min-hee) verlieben sich ineinander. - © Filmladen Nicht alles, was hier so scheint, ist wahr. Eigentlich gar nichts. Denn jeder betrügt jeden, in einer Welt, in der es um Macht, Lust und Gier geht... weiter





Werbung



Kommentar

Gehstock und Stöckelschuhe

Jeder hat sie, diese eine Großtante, die es sich auch mit Gehstock nicht nehmen lässt, ihre Stöckelschuhe anzuziehen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Täglich attackiert
  2. Der Che Guevara der Mathematik
  3. Erotische Gottesbegleiterin
  4. Kunst
  5. Sobotkas Vertrag ist verlängert
Meistkommentiert
  1. Machen wir uns eine Sprache!
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Quote mit Flüchtlingen
  5. Aus für nzz.at

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Quiz



Werbung



Werbung