• vom 21.04.2017, 16:32 Uhr

Film


The Founder

Burger, Pommes, Cola




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Ein neuer Film erzählt von den Anfängen von McDonald’s. Der Konzern ist heute Seismograph für den Zustand des Kapitalismus.

Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. - © Einhorn Film

Ray Kroc (Michael Keaton, Mitte) hat McDonald’s zwar weder erfunden noch gegründet, aber ab 1954 richtig groß gemacht. Der Kinofilm "The Founder" zeigt, wie. © Einhorn Film

Die einfachen Ideen sind immer die besten. Zum Beispiel, seinen Burger, seine Pommes und sein Cola in nur 30 Sekunden nach der Bestellung im Papiersackerl mitzunehmen, dafür rund 50 Cent zu bezahlen und reinzubeißen, ohne Besteck und ohne Geschirr. Ein köstliches Geschmackserlebnis, danach den Müll ab in den Kübel.

Dieses Schnell-Essen war in den USA der 1950er Jahre noch sehr wenig verbreitet. Nur die Brüder Richard und Maurice McDonald hatten erkannt, dass man in der gleichen Zeit mehr Burger verkaufen kann, wenn die Zubereitungsprozesse optimiert werden. Mit Kreidestrichen auf einem Tennisplatz erprobten sie die visionäre Küche der Zukunft: Wer und was muss wo stehen, damit man einander nicht auf die Füße steigt, sondern in Akkordzeit Burger brutzeln kann. Und zwar Burger erster Qualität, American Beef only!


"Das klingt nach Amerika!"
In John Lee Hancocks "The Founder" (derzeit im Kino) bekommt der Milkshakemaschinenverkäufer Ray Kroc (Michael Keaton) so richtig Appetit, als er bei McDonald’s Hamburgers in San Bernardino, Kalifornien, vorbeischaut. Die beiden Brüder stehen selbst in diesem Restaurant neuen Typs und kontrollieren jeden Burger persönlich. Qualitätskontrolle, das ist das A & O bei McDonald’s gewesen, und das eigens entwickelte "Speedee Service System" der Zubereitung beeindruckt nicht nur Kroc, sondern auch die täglich wachsende Kundschaft.

Kroc schlägt den Brüdern vor, das genial einfache Konzept in Form von Franchise-Restaurants landesweit bekannt zu machen. Die Brüder willigen skeptisch ein, und bald gibt es Probleme: Zwar sperren immer mehr der von Maurice McDonald entworfenen, futuristischen McDonald’s-Filialen auf, die durch zwei gelbe Bögen gekennzeichnet sind, aber die Qualität lässt zu wünschen übrig. Niemand achtet auf die Sauberkeit, eines der wichtigsten Kriterien für die McDonald’s-Brüder. Und Hendl im Angebot, das passt ihnen damals auch noch nicht ins Konzept. Burger, Pommes, Cola. Das war’s.

Kroc wird selbst der erste Franchise-Nehmer, aber erst mit der Zeit realisiert er, wie McDonald’s wirklich zu einer nationalen, ja, internationalen Marke werden kann: Die Company muss das Land, auf dem die Restaurants stehen, selbst ankaufen und dann an die Franchise-Nehmer vermieten - McDonald’s ist heute mit seinen rund 37.000 Filialen weltweit einer der größten Player am Immobiliensektor. Die Burger sind da fast nur noch Nebenerwerb.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 16:36:14



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Forschungsförderung

Geistesblitze sollen wirken. Oder?

Wissenschaft und Innovation zählen zu Europas Stärken. Doch milliardenschwere Forschungsinvestitionen in China zwingen die EU, zu reagieren... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Ära des geilen Mannes
  2. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  3. Die Seele der Dinge
  4. Schönheitskönigin
  5. Zerbricht der Westen?
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental
  5. zeichen?

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung