• vom 23.05.2017, 13:36 Uhr

Film

Update: 23.05.2017, 14:20 Uhr

Michael Haneke

"Happy End"-Premiere in Cannes


Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. - © Katharina Sartena  "Ich bin vertrauensselig", sagte Haneke im Vorfeld. Er hat mit Isabelle Huppert und Jean-Louis Trintignant wieder das gleiche Duo wie für seinen Vorgänger "Amour" engagiert. - © Katharina Sartena  <p>(v.l.): Mathieu Kassovitz, Jean-LouisTrintignant mit Frau, Isabelle Huppert, Michael Haneke mit Ehefrau Susi, Fantine Harduin, Franz Rogowski Toby Jones.</p>
 - © Katharina Sartena  Ob der 75-jährige Österreicher mit seinem neuen Film jedoch die dritte Goldene Palme einheimsen kann, bleibt fraglich. - © Katharina Sartena  Die elf Kritiker des einflussreichen Branchenmagazins "The Screen" vergeben jedenfalls nur 2,2 Punkte für "Happy End" - was der Bewertung "Durchschnittlich" bei einer Skala bedeutet, die zwischen 0 für "Schlecht" und 4 für "Exzellent" changiert. - © Katharina Sartena  Damit liegt das neue Haneke-Werk bei den bisherigen zehn Wettbewerbsfilmen auf Platz 7. - © Katharina Sartena 



  • Sehenswert (6)




Von WZ Online


Mit einem breit angelegten Familienporträt meldet sich Michael Haneke fünf Jahre nach seinem Erfolgskammerspiel "Amour" wieder zurück auf der Kinoleinwand. Am Montagabend feierte "Happy End" Weltpremiere bei den Filmfestspielen von Cannes und könnte dort dem Regisseur seine dritte Goldene Palme sichern.





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-23 13:41:53
Letzte Änderung am 2017-05-23 14:20:10


Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter




Filmkritik

Dann lieber blind

Resi (Maria Dragus, rechts) kann als Sehende nicht mehr so virtuos Klavier spielen, das merkt auch ihre Mutter (Katja Kolm). - © Filmladen Selbstbestimmung und Entfaltung stoßen schnell an gesellschaftlich determinierte Grenzen, das ist heute so, und das war auch früher so... weiter




Filmkritik

Die pure Männlichkeit

Schimmelreiter Meinhard (Meinhard Neumann) braucht keinen Sattel zum Reiten, als Zügel genügt ihm die Pferdemähne. - © Stadtkino Es ist, vielleicht gerade in Zeiten wie diesen, an der Zeit, einmal über den Mann und seinen Platz in der Gesellschaft nachzudenken... weiter





Werbung



Kommentar

Der Zufall auf dem Büchertisch

Der US-amerikanische Komponist John Cage hat ja den Zufall in allen Lebenslagen erkundet. So hat er sich zum Experten für Pilze ausgebildet... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Frühling mitten im Herbst
  4. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  5. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung