• vom 18.08.2017, 16:31 Uhr

Film


Viennale

Viennale-Chef für kurze Zeit




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Franz Schwartz, ehemaliger Leiter des Stadtkinos, übernimmt interimistisch die Leitung der Viennale.

Franz Schwartz leitet die diesjährige Viennale.

Franz Schwartz leitet die diesjährige Viennale.© Viennale Franz Schwartz leitet die diesjährige Viennale.© Viennale

(greu) Der überraschende Tod von Viennale-Chef Hans Hurch im Juli hat beim Wiener Filmfestival große Bestürzung ausgelöst und die Frage nach einem Nachfolger erst einmal hintangestellt - zu groß war der Schock. Hurchs Vertrag, wäre bis 2018 gelaufen, jetzt hat die Viennale mit Franz Schwartz einen interimistischen Leiter bestellt, der die heurige Festivalausgabe (19. Oktober bis 2. November) begleiten wird, und zwar "ganz im Sinne von Hans Hurch". Der ehemalige Gründer und Leiter des Wiener Stadtkinos, das er bis 2008 führte, wird sich nach dem Festival wieder aus der leitenden Funktion zurückziehen, wie er im Gespräch bestätigt: "Ich werde mich nicht selbst bewerben, sondern mache dieses Festival nur einmalig."

Schwartz, der selbst dem Viennale-Komitee angehört, das später auch eine neue künstlerische Leitung bestimmen wird, wird bis zur Bestellung dieses neuen Direktors zu Beginn des kommenden Jahres zur Verfügung stehen. Unmittelbar nach Ende des Festivals soll die Leitungsfunktion dann international ausgeschrieben werden.


"Als man mich gefragt hat, ob ich die Viennale interimistisch übernehmen will, da gab es für mich in dieser Situation gar keine Möglichkeit, Nein zu sagen", erzählt Schwartz, der mit Hans Hurch eng befreundet gewesen ist. "Wäre der Hans nicht so überraschend gestorben, sondern wäre er auf dem Totenbett gelegen, dann hätte er zu mir gesagt: Bitte mach es zu Ende", umreißt Schwartz die Nähe, die er zum verstorbenen Viennale-Chef hatte. "Mir war klar, ich habe keine Alternative. Ich muss es tun."

Hommage an Hurch
Derzeit macht sich Schwartz mit der bereits getätigten Filmauswahl Hurchs vertraut. "Rund 70 Prozent des Programms für die kommende Viennale sind schon fix, und den Rest, zum Beispiel beim Festival von Venedig, werde ich ganz in seinem Sinne auswählen. Dank des hervorragenden Teams der Viennale, das mir genau verrät, wie Hans gedacht hat, werde ich da keine groben Fehler machen, da bin ich sicher."

Schwartz, der sich seit seiner Pensionierung 2009 verstärkt seiner Untertitel-Produktionsfirma Titra-Film widmet, kündigte bereits an, dass die Viennale eine 14 Filme umfassende Hommage an Hans Hurch ins Programm aufnehmen wird, die von internationalen Freunden des Festivals zusammengestellt wurde.

Für die Zukunft der Viennale wünscht sich Schwartz eine "unbedingte Fortführung des Spirits dieses Festivals. Es soll ganz ähnlich bleiben: Einer soll die Entscheidungen treffen und mit seiner Existenz haften. So hat Hurch die Viennale groß gemacht."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-18 16:36:06



Filmkritik

Schneemann mit rosa Schal

Detective Hole (Michael Fassbender) tappt angesichts eines Mordes an einer jungen Frau zunächst im Dunklen. - © Universal Pictures Serienmörder haben sich zu einer Art Mythos entwickelt, in der Literatur wie im Kino oder Fernsehen. Bereits der erste deutsche Tonfilm von 1931 schuf... weiter




Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter





Werbung



Forschungsförderung

Geistesblitze sollen wirken. Oder?

Wissenschaft und Innovation zählen zu Europas Stärken. Doch milliardenschwere Forschungsinvestitionen in China zwingen die EU, zu reagieren... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Die Seele der Dinge
  3. Schönheitskönigin
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. Zerbricht der Westen?
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten
  4. Ausgespielt?
  5. Tumulte bei Höcke-Auftritt

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung