• vom 27.08.2017, 15:29 Uhr

Film

Update: 27.08.2017, 20:35 Uhr

Splatter-Movies

Tobe Hooper gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Der Regisseur von "Poltergeist" und "Texas Chainsaw Massacre" verhalf dem Splatter-Horror zum Durchbruch.

Tobe Hopper auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2003.

Tobe Hopper auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2003.© APAweb/AFP, RANGEL Tobe Hopper auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2003.© APAweb/AFP, RANGEL

Los Angeles.  Er hat mit "Poltergeist" und dem Schocker "Texas Chainsaw Massacre" den Horrorfilm geprägt und dem Splattermovie zum Durchbruch verholfen. Am Samstag starb Regisseur Tobe Hooper im Alter von 74 Jahren in Los Angeles.

Ausgerechnet beim Weihnachtseinkauf kam Tobe Hooper die Idee zu seinem berühmtesten Horrorfilm. "Da waren diese riesigen Menschenmassen. Ich war frustriert und bemerkte plötzlich, dass ich neben einem Regal mit Kettensägen stand", erinnerte er sich später für die Zeitung "Texas Monthly" an den Dezember 1972. "Ich dachte: "Ich wüsste einen Weg, wie ich wirklich schnell durch diese Menge komme.""

Zuhause angekommen, schrieb Hooper das Grundgerüst eines Schockers, der das Genre für immer verändern sollte. "The Texas Chainsaw Massacre" erschien 1974, wurde zum großen Hit und machte Hooper zu einem der prägendsten Regisseure des Genres. Am Samstag ist er im Alter von 74 Jahren in Los Angeles gestorben. Das bestätigte ein Gerichtsmediziner dem US-amerikanischen Magazin "Variety". Weitere Umstände seines Todes waren zunächst unbekannt.

Durchbruch in den 1970ern

Geboren 1943 in Austin, Texas, studierte Hooper später Film in Dallas und arbeitete in den 60er-Jahren auch als Collegelehrer und Kameramann für Dokumentationen. Anfang der 70er-Jahre gelang ihm dann der Durchbruch.

Obwohl der auch als "Kettensägen-Massaker" bekannte Streifen wegen seiner Brutalität heftige Kontroversen auslöste und sogar in einigen Teilen der USA verboten wurde, hatte der Film großen kommerziellen Erfolg. Hooper verhalf damit dem Genre des günstig produzierten Splatter-Horrors mit knapp bekleideten Frauen und kreischenden Teenies zum Durchbruch. Der Schocker hat laut Schätzungen der Internet Movie Database nur rund 300.000 Dollar gekostet, spielte aber allein in den USA über 30 Millionen Dollar ein.

Hooper gelang mit dem von Steven Spielberg geschriebenen "Poltergeist" 1982 ein kommerziell noch größerer Hit. Abgesehen davon blieb der Erfolg mit größeren Kinofilmen aus, aber Hooper drehte beispielsweise Teile der Miniserie "Brennen muss Salem" auf Basis der Romanvorlage von Stephen King und das Musikvideo zu "Dancing With Myself" von Billy Idol.

1986 drehte Hooper einen zweiten, etwas komödiantischer angelegten Teil des "Kettensägen-Massakers". Auch als Produzent verantwortete er weitere Fortsetzungen. Angelehnt an das Original entstanden bisher sechs weitere Filme, zuletzt 2013 eine 3D-Version. Obwohl sie von Kritikern zerrissen wurden, spielten alle bereits in den USA mehr Geld ein, als sie gekostet haben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-27 15:31:19
Letzte ńnderung am 2017-08-27 20:35:14



Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter




Filmkritik

Wenn dunkle Seelen durch helle Nächte streifen

Georg Friedrich wurde bei der Berlinale prämiert. - © Stadtkino Der Tod seines Vaters bringt den in Berlin lebenden österreichischen Bauingenieur Michael (Georg Friedrich) in die Situation... weiter




Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter





Werbung



Kommentar

Melodien für Millionen

Da sagt man immer, Fußball ist so ein lukratives Geschäft. Also, wenn man ein kleiner, wendiger Portugiese mit strahlendem Gebiss ist... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. berühmt & berüchtigt
  3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  4. "Wir leben in einem Weltkrieg"
  5. Ungeknickt durch den Sturm
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung