• vom 27.08.2017, 15:29 Uhr

Film

Update: 27.08.2017, 20:35 Uhr

Splatter-Movies

Tobe Hooper gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Der Regisseur von "Poltergeist" und "Texas Chainsaw Massacre" verhalf dem Splatter-Horror zum Durchbruch.

Tobe Hopper auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2003.

Tobe Hopper auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2003.© APAweb/AFP, RANGEL Tobe Hopper auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2003.© APAweb/AFP, RANGEL

Los Angeles.  Er hat mit "Poltergeist" und dem Schocker "Texas Chainsaw Massacre" den Horrorfilm geprägt und dem Splattermovie zum Durchbruch verholfen. Am Samstag starb Regisseur Tobe Hooper im Alter von 74 Jahren in Los Angeles.

Ausgerechnet beim Weihnachtseinkauf kam Tobe Hooper die Idee zu seinem berühmtesten Horrorfilm. "Da waren diese riesigen Menschenmassen. Ich war frustriert und bemerkte plötzlich, dass ich neben einem Regal mit Kettensägen stand", erinnerte er sich später für die Zeitung "Texas Monthly" an den Dezember 1972. "Ich dachte: "Ich wüsste einen Weg, wie ich wirklich schnell durch diese Menge komme.""

Zuhause angekommen, schrieb Hooper das Grundgerüst eines Schockers, der das Genre für immer verändern sollte. "The Texas Chainsaw Massacre" erschien 1974, wurde zum großen Hit und machte Hooper zu einem der prägendsten Regisseure des Genres. Am Samstag ist er im Alter von 74 Jahren in Los Angeles gestorben. Das bestätigte ein Gerichtsmediziner dem US-amerikanischen Magazin "Variety". Weitere Umstände seines Todes waren zunächst unbekannt.

Durchbruch in den 1970ern

Geboren 1943 in Austin, Texas, studierte Hooper später Film in Dallas und arbeitete in den 60er-Jahren auch als Collegelehrer und Kameramann für Dokumentationen. Anfang der 70er-Jahre gelang ihm dann der Durchbruch.

Obwohl der auch als "Kettensägen-Massaker" bekannte Streifen wegen seiner Brutalität heftige Kontroversen auslöste und sogar in einigen Teilen der USA verboten wurde, hatte der Film großen kommerziellen Erfolg. Hooper verhalf damit dem Genre des günstig produzierten Splatter-Horrors mit knapp bekleideten Frauen und kreischenden Teenies zum Durchbruch. Der Schocker hat laut Schätzungen der Internet Movie Database nur rund 300.000 Dollar gekostet, spielte aber allein in den USA über 30 Millionen Dollar ein.

Hooper gelang mit dem von Steven Spielberg geschriebenen "Poltergeist" 1982 ein kommerziell noch größerer Hit. Abgesehen davon blieb der Erfolg mit größeren Kinofilmen aus, aber Hooper drehte beispielsweise Teile der Miniserie "Brennen muss Salem" auf Basis der Romanvorlage von Stephen King und das Musikvideo zu "Dancing With Myself" von Billy Idol.

1986 drehte Hooper einen zweiten, etwas komödiantischer angelegten Teil des "Kettensägen-Massakers". Auch als Produzent verantwortete er weitere Fortsetzungen. Angelehnt an das Original entstanden bisher sechs weitere Filme, zuletzt 2013 eine 3D-Version. Obwohl sie von Kritikern zerrissen wurden, spielten alle bereits in den USA mehr Geld ein, als sie gekostet haben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-27 15:31:19
Letzte ńnderung am 2017-08-27 20:35:14



Filmkritik

Die ganze Wut dieser Welt

Jennifer Lawrence taumelt in "mother!" an der Seite ihres Mannes (Javier Bardem) in ein psychotisches Delirium. - © Paramount Darren Aronofsky gibt unumwunden zu, dass sein neuer Film "mother!" nicht bloß ein Psychothriller von besonderem Ausmaß... weiter




Filmkritik

Auf Augenhöhe

Tolle Abenteuer trotz kranker Mama: Adrian (Jeremy Miliker) neben der drogensüchtigen, liebevollen Mutter (Verena Altenberger). - © Polyfilm Adrian ist sieben. Da ist man interessiert an Abenteuerspielen und am Herumtollen im Freien - jedenfalls war das einmal so, als es Tablet und Co... weiter




Die Liebhaberin

Begierden und Grenzen

- © Nabis Filmgroup Menschen, die in einer "Gated Community" leben, reizt irgendwann auch wieder der Blick nach draußen, denn hinter den Fassaden eingezäunter... weiter





Werbung



Kommentar

Die neuen Kettenraucher

Man soll das mit der Lebenszeit nicht unterschätzen. Die ist nämlich begrenzt. Das ist etwas, das man mitunter nicht bedenkt... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
  2. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
  3. kurz gesagt: so gehts
  4. Vom Nutzen und Nachteil der Arbeit
  5. Mit Flöte, ohne Zauber
Meistkommentiert
  1. Der Piefke
  2. Als Morak und Metropol noch wild waren
  3. Eine schwierige Kiste
  4. Streit um Affen-Selfie beendet
  5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung