• vom 01.09.2017, 19:55 Uhr

Film

Update: 01.09.2017, 22:40 Uhr

Filmfestival Venedig

Alte Liebe rostet nicht




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling aus Venedig

  • Die Leinwandlegenden Robert Redford und Jane Fonda haben in Venedig einen Ehren-Löwen erhalten.


© Katharina Sartena © Katharina Sartena

Venedig. Sie sind Legenden des US-Kinos und haben für den Goldenen Ehrenlöwen und die Premiere ihres neuen, gemeinsamen Films "Our Souls at Night" den Flug nach Venedig angetreten, wo man sie geradezu hymnisch verehrte: Jane Fonda, 79, und Robert Redford, 81, waren nicht nur Idole für ganze Generationen, sondern fanden auch einander anziehend, wie sie bei einem launigen Pressegespräch am Lido verrieten: "Als ich Jane das erste Mal sah, war ich fasziniert von ihr. Unser erster Film war ‚The Chase‘, den wir 1965 drehten - und dieser Partnerschaft folgten noch einige weitere Filme. Alles mit ihr war immer so easy".

Unter den gemeinsamen Filmen war auch die Komödie "Barfuß im Park" (1967), bei dem die beiden ein junges Liebespaar vor der Kamera spielten. Und nun, in "Our Souls at Night", sind sie wieder zwei Liebende. "Wir haben diesen Film gemacht, weil ich unbedingt noch einmal mit Jane spielen wollte, bevor ich sterbe", sagte Redford. "Und weil ich finde, dass es zum Thema ‚Liebe im Alter‘ noch viel zu wenige Filme gibt. Ich weiß allerdings, dass es ein riesiges Zuschauer-Potenzial gibt, gerade bei den älteren Zuschauern".


© Katharina Sartena © Katharina Sartena

"Schon bei ‚Barfuß im Park‘ konnte ich meine Hände nicht von ihm lassen", fällt Fonda Redford ins Wort. "Und bis heute hat sich daran nichts geändert. Das Herz schlug mir bis zum Hals, als ich den Film damals mit ihm drehte, ich träumte regelmäßig von Robert", gesteht Fonda. "Ich finde es großartig: Wir haben einst jung Verliebte gespielt, jetzt spielen wir alte Verliebte. Diesmal wurden allerdings unsere Sexszenen viel zu kurz gehalten. Dabei liebe ich nichts mehr wie die Sexszenen mit Robert. Er ist ein großartiger Küsser".

Bei so vielen öffentlichen Geständnissen wird auch dem einstigen Frauenschwarm Redford ganz heiß und er legt seine Jacke ab.Im schlichten, weißen T-Shirt sieht er immer noch sehr jugendlich aus, auch den Charme und den Schelm hat er sich bewahrt, wenn man ihm in die Augen blickt. "Hast du noch weitere Geständnisse", fragt er Fonda. "Lieber Robert, du hast gar keine Ahnung, wieviel du noch nicht weißt von dem, was ich über dich denke", lacht Fonda. "Wirst du es jetzt alles hier erzählen?", fragt Redford. Die Journalisten lachen, zwei alte Hollywood-Profis erhöhen hier gerade ihren Kultstatus.

"Our Souls at Night" ist ein Plädoyer dafür, Liebe in jedem Alter zuzulassen, findet Redford. "Es ist ein Film über Hoffnung, alles in jedem Alter erreichen zu können", sagt er. "Die Liebe verändert sich im Alter nicht, sondern sie wächst". Ähnlich sieht das auch Fonda: "Auch der Sex wird im Alter besser. Man hat ja nichts mehr zu verlieren. Und man kennt seinen Körper besser, man weiß, was man will".

Nur das Altern an sich, daran wollen sich beide Hollywoodstars nicht so recht gewöhnen: Fonda sieht mit ihren 79 Jahren außergewöhnlich jugendlich aus, und auch Redford färbt seine Haare mit 81 immer noch blond. "Das mit dem Älterwerden ist so eine Sache", findet er. "Wenn man jung ist, denkt man nicht über das Altern nach. Aber irgendwann merkst du, dass es Einschränkungen gibt, was deinen Körper betrifft. Du kannst nicht mehr so herumhüpfen wie früher. Man muss Dinge aufgeben, das ergibt Einschränkungen, und das finde ich wirklich sehr schade", sagt Redford.

Er nimmt Fonda in den Arm und beide gehen Hand in Hand davon. Es war wie ein kurzer Besuch aus einer anderen Zeit.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-01 19:56:44
Letzte ─nderung am 2017-09-01 22:40:30



Star Wars

Möge die Schlacht mit uns sein

Rey (Daisy Ridley) trainiert sich unter Anleitung von Luke Skywalker auf einer einsamen Insel in Richtung Jedi-Rittertum. - © Disney Die junge Rey (Daisy Ridley) wurde in "Star Wars Episode VII" als die neue Hoffnung der gealterten Jedi präsentiert, weil man ihr zutraut... weiter




Meine schöne innere Sonne

Plattitüde mit Pendel

Juliette Binoche sehnt sich nach der großen Liebe. - © polyfilm Isabelle (Juliette Binoche) sehnt sich nach der Liebe. Die geschiedene Pariser Künstlerin ist umgeben von Menschen... weiter




Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter





Werbung



Kommentar

Der Prophet hat gesprochen

Kaum naht das Jahresende (ja, gut, Weihnachten kommt noch ein paar Tage zuvor), geht ein Name durch die mehr oder minder seriösen Teile der Medien... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Möge die Schlacht mit uns sein
  2. "Nicht mit uns"
  3. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  4. Friends in Stockerau
  5. "Das ist Wahnsinn"
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung