• vom 13.09.2017, 16:15 Uhr

Film

Update: 14.09.2017, 16:57 Uhr

Filmkritik

Einmal Glück haben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • "Logan Lucky" erzählt vom Pech, arm zu sein.

Es ist im Leben wie im Sport: Erst hast du kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu. Jimmy Logan (Channing Tatum) betätigt sich als moderner Robin Hood, um den Fluch loszuwerden, der scheinbar auf seiner Familie liegt. Zusammen mit seinem Bruder Clyde (Adam Driver) sind die Logan-Brüder vom Pech verfolgt. Dem Pech einer Arbeiterfamilie im ländlichen Süden der USA.

"Logan Lucky" präsentiert eine Vielzahl an Lebensentwürfen, um der Tristesse zu entkommen: Jimmys Ex-Frau hat reich geheiratet, seine Tochter träumt von einem Leben als Schönheitskönigin, sein Bruder zog in den Krieg und für Jimmy schien der Sport die Leiter nach oben. Dann hat die beiden das Unglück eingeholt. Clyde verlor einen Arm im Irak, Jimmy hat sich das Knie zertrümmert, und aus war der Traum vom Football-Star. In "Logan Lucky" wagen sie einen letzten Versuch, im Rad der Fortuna einmal obenauf zu sein.

Steven Sonderbergh, Regisseur von "Out of Sight" oder "Ocean’s Eleven", kennt sich aus mit Arme-Leute-Geschichten. In "Erin Brockovich" oder "Magic Mike" zeigte er arme Protagonisten mit Ambitionen. Auch Bankräuberfilme kehren gesellschaftliche Verhältnisse um: Die Zuschauer sind auf der Seite der Verbrecher, weil die besonders charmant sind und noch dazu mit ihrem verwerflichen Können überzeugen. So geht es in "Logan Lucky" nicht um die Originalität der Handlung, sondern um die Typen selbst, und die sind dank eines guten Drehbuchs und einer fähigen Darstellerriege schillernde Gestalten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 16:21:07
Letzte nderung am 2017-09-14 16:57:51



Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter




Filmkritik

Wenn dunkle Seelen durch helle Nächte streifen

Georg Friedrich wurde bei der Berlinale prämiert. - © Stadtkino Der Tod seines Vaters bringt den in Berlin lebenden österreichischen Bauingenieur Michael (Georg Friedrich) in die Situation... weiter




Filmkritik

In der Kunstblase

Ein paar Häufchen als Installation: "Ist das Kunst oder kann das weg?", fragt "The Square". - © Filmladen Museen sind die Orte der Kunst, an denen man reflektieren kann, die einem die Weitsicht ausdehnen und die die Kunst auch als Seelennahrung begreifen... weiter





Werbung



Kommentar

Konfliktmahlzeit Nummer eins

Eine Giraffe vielleicht: Wer wüsste nicht gerne, wie man mit so einem langen Hals lebt (außer Celine Dion). Oder ein Panda: Der weiß... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narrenziele
  2. Trauer um einen Parade-Onegin
  3. Die Rolle ihres Lebens
  4. Bewegende Blüten
  5. Malerei vor der Ära Dürers
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung