• vom 28.09.2017, 16:31 Uhr

Film

Update: 28.09.2017, 18:01 Uhr

Kino

"Mit Herzklopfen ins Filmmuseum"




  • Artikel
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief





Loebenstein: Das ist einer der Gründe, warum ich so froh bin, wieder in Österreich zu sein. Ein Merkmal der Kulturnation Österreich ist, dass die Stimmen von Kulturschaffenden und Wissenschaftern Gewicht haben und gehört werden, wenn es um Fragen der Gesellschaft und Kulturpolitik geht.

Horwath: Man muss sich auch als Repräsentant einer Öffentlichkeit verstehen. Wir sind der Gesellschaft verpflichtet, aber genauso auch dem Film. Zum Kulturmanager werde ich, wenn es um die Verwendung des Budgets und die maximale Transparenz unseres Tätigkeit geht.

Was muss ein solcher Kulturmanager noch können?

Loebenstein: Als Kulturmanager sollte man daran gemessen werden, ob man Haltung hat, ohne borniert oder engstirnig zu werden und ob man Fördermittel effizient und transparent einsetzt.

Herr Horwath, Sie haben mit der Co-Moderation der jährlichen Oscar-Nacht auch Kompetenz in eine an sich breitenwirksame Show gebracht. Wie wichtig ist es, dass eine Institution wie das Filmmuseum inhaltlich in die Breite geht, um neue Zuschauer anzulocken?

Horwath: Die Kräfte der so genannten Unterhaltung sind genauso legitim wie jene des Wissens, das sind keine Gegensätze. Ich habe kein Problem damit, dass mich der ORF zu diesen Kommentierungen einlädt, da mein Interesse ja auch dem aktuellen Filmschaffen gilt. Wenn man danach strebt, dass Menschen, die unsere Kultur wahrnehmen, auch Sichtweisen kennenlernen, wie sie das Filmmuseum einnimmt, dann tragen auch Oscar-Sendungen dazu bei. Es geht einfach darum, dass sich die Bürger und ihre Museen auf Augenhöhe begegnen können.

Werden Sie sich in der Öffentlichkeit einbringen, Herr Loebenstein?

Loebenstein: Ich halte es, wie mein Vorgänger, für extrem wichtig, sich in öffentliche Debatten einzubringen. Ich hätte nie aus meinen Interessen und Leidenschaften eine Profession machen können, hätte es nicht Kultureinrichtungen gegeben, deren Türen für öffentliche Diskurse offen gestanden sind. Ich möchte, dass das Filmmuseum ein Ort bleibt, an dem Menschen verschiedenster Herkunft und aus den verschiedensten Interessenslagen die Möglichkeit haben, sich frei zu bewegen und Wissen zu erwerben.

Welche Herausforderungen warten auf Sie?

Loebenstein: Wir machen Vermittlungsarbeit, das ist Langzeitarbeit. Wenn alle davon sprechen, dass das Kino längst tot ist, machen wir stolz die Tür auf und sagen, unsere Ausstellungen finden auf der Leinwand statt. Da bin ich ganz klar Volksbildner und die größten Herausforderungen für uns sind, wie wir mit dieser gestiegenen Mobilität, mit dieser digitalen Zerstreuungskultur, der Segmentierung der Bevölkerung aber auch mit der stärkeren Multikulturalisierung, die wir hier gerade in Wien erleben, umgehen. Das sehe ich ganz klar als meine Aufgabe: Das Filmmuseum soll, ohne die Qualität zu opfern und ohne, dass man von den Grundprinzipien dieses Hauses abweicht, ein inklusiver und offener und im besten Sinne tatsächlich ein demokratischer Ort sein.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-28 16:36:10
Letzte ─nderung am 2017-09-28 18:01:27



Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter




Loving Vincent

Lichtspiele in Ölfarben

Louise Chevalier (Helen McCrory) ist eine der Figuren aus van Goghs Leben, die in "Loving Vincent" in Bewegung gerät. - © lunafilm Dass Vincent van Gogh auch ein passionierter Briefeschreiber war, ist möglicherweise gar nicht so bekannt. Diese Tatsache jedoch macht sich der Film... weiter





Werbung



Meinung

Ich mach’ mir die Welt . . .

In Zentralasien tummeln sich bekanntlich eine ganze Reihe aus dem Erbe der Sowjetunion stammende Staaten, deren Existenz sich der gängigen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trübe Winkel
  2. Sängerin der Cranberries gestorben
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. Kunst
  5. "Geschäft geschafft"
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung