• vom 29.09.2017, 15:43 Uhr

Film


Interview

"Wir haben kein Recht auf Tragödie"




  • Artikel
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief





Sie können sich diese Interpretation gerne aussuchen, denn ich sage immer: Jeder Zuschauer hat mit jeder Interpretation recht. Was ich mir gedacht habe, ist relativ egal. Jeder Film existiert so oft, wie es Zuschauer gibt, weil jeder sieht einen anderen Film. Jeder liest auch ein anderes Buch. Das ist auch gut so. Deshalb wehre ich mich nie gegen Interpretationen meiner Filme, ich werde nur selbst niemals welche abgeben.

Ist das das Lebendige an der Kunst? Der Rezipient?

Die Kunst findet ja für den Rezipienten statt, sonst wäre sie Masturbation. Film muss immer ein Dialog sein, sonst findet er nicht statt. Und zwar ein Dialog zwischen gleichwertigen Partnern, und nicht zwischen einem, der sagt, und einem, der es schluckt. Das wäre dann ein Propagandafilm. Mit Film kann man Leute auch sehr dumm machen, wie die Geschichte gezeigt hat. Nicht nur im NS-Film, sondern auch in Hollywood. Wer sich amerikanische Kriegsfilme ansieht, sieht permanente Propaganda. Dieses "America First" gehört zum Selbstverständnis dieser Nation. Das hat ja nicht der Herr Trump erfunden.

Inwieweit beschreibt "Happy End" die Flüchtlingskrise?

Ich hatte mich geärgert, als zum Drehstart von "Happy End" alle geschrieben haben, Haneke dreht einen Film über Migranten. Ich könnte das gar nicht, weil ich von Migranten nichts weiß. Ich habe nicht mit ihnen gelebt, ich habe mich nicht einmal mit ihnen unterhalten. Sie sind nur Mittel zum Zweck für diese rotzige Familiengeschichte. Die Migranten sind Objekt, kommen als Subjekt gar nicht vor. Das könnte ich auch gar nicht, denn da müsste ich Klischees reproduzieren. Das interessiert mich nicht.

Was ist der Kern von "Happy End"? Die Zentriertheit auf unser Ego?

Der wichtigste Faden ist die Empathielosigkeit, die es überall gibt. Innerhalb der Familie, zwischen den Familienmitgliedern, zu Partnern oder Untergebenen, es geht um diese Nabelschau, die wir alle betreiben: Um die Fixiertheit auf unsere kleinen Problemchen, die wir für den Nabel der Welt halten, und alles andere ist uns letztlich wurscht.

Ist so eine Haltung, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, nicht auch überlebensnotwendig?

Ein bisschen Empathie kann nicht schaden. Es gibt ja auch Leute, die sich selbst realisieren, indem sie für andere etwas tun. Aber ja, diese Gesellschaft ist eine kapitalistische Konsumgesellschaft. Es ist nicht an mir, das gut oder schlecht zu finden, aber es ist an mir, das zu zeigen. Was mich wütend macht, und das zeige ich dann eben sarkastisch, ist die Heuchelei, die dabei stattfindet. Am Ende schaut jeder auf seine Schäfchen. Wenn einen die Ehefrau verlässt oder wenn die eigene Firma zugrunde geht, dann ist das ein wichtiges Ereignis in einem Leben. Aber gesamtgesellschaftlich ist es gemessen an den Tragödien, die in der Dritten Welt passieren und die wir mitverursacht haben, keine Tragödie mehr. Wir haben nicht mehr das Recht auf eine Tragödie. Die haben wir verwirkt, als Gesellschaft.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Interview, Michael Haneke, Film

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-29 15:48:09



Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze... weiter




Filmkritik

Sex ohne Grenzen

Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung... weiter




Filmkritik

Die Rolle ihres Lebens

Diane Kruger verliert in Fatih Akins "Aus dem Nichts" ihren Ehemann und ihren Sohn. - © Warner Bros Wie aus dem Nichts steht Katja (Diane Kruger) vor der Ruine ihres Lebens: Ihr Ehemann Nuri (Numan Acar) und ihr kleiner Sohn Rocco (Rafael Santana)... weiter





Werbung



Kommentar

Das Kreuz mit der Säkularisierung

Das Laternen- oder Martinsfest heißt längst Lichterfest (die Kinder singen trotzdem über eine Mantelteilung). Weihnachten konsequent in ein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Moonwalk in die Ewigkeit
  3. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung