• vom 19.10.2017, 22:58 Uhr

Film

Update: 24.10.2017, 15:31 Uhr

Fotostrecke

Wien ist wieder Filmstadt


Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. - © Foto: Katharina Sartena  Viennale-Stammgäste: Die Schauspielerinnen Adele Neuhauser und Constanze Breitebner - © Foto: Katharina Sartena  Das Lächeln fällt ihm schwer: Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny betrauerte in seiner Eröffnungsrede den Tod von Hans Hurch. - © Foto: Katharina Sartena  Ein gut besuchtes Gartenbaukino, dass dank Hurchs Bestrebungen zu Lebzeiten immer noch ganzjährig bespielt wird. - © Foto: Katharina Sartena  Mailath-Pokorny mit den Schauspielern Philipp Hochmair, Peter Simonischek und Kulturminister Thomas Drozda. - © Foto: Katharina Sartena  Peter Pilz schaute mit Ehefrau Gudrun im Gartenbaukino vorbei. - © Foto: Katharina Sartena  Gute Stimmung, aber kollektives Erinnern an den verstorbenen Hans Hurch im Wiener Gartenbaukino. - © Foto: Katharina Sartena  John Carroll Lynch mit Miriam Hie, der Moderatorin des Eröffnungsabends, und Viennale-Leiter Franz Schwartz (v.l.) auf der Bühne des Gartenbaukinos. - © Foto: Katharina Sartena 



  • Sehenswert (2)




Von Matthias Greuling

  • Die 55. Viennale-Eröffnung in Bildern





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-19 22:59:16
Letzte Änderung am 2017-10-24 15:31:26


Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend... weiter




Filmkritik

Gefangen für ein ganzes Leben

Gediegen liegen: In "Life Guidance" frönt die Mittelschicht ihrem selbsterwählten Luxusleben mit Totalüberwachung. - © Stadtkino Es gibt einen kurzen Moment im Laufe von Ruth Maders neuem Film "Life Guidance", da schießt dem aufmerksamen Zuschauer ein Gedanke durch den Kopf... weiter




Filmkritik

Seltsam unberührt

20171001WoodyAllen - © APAweb / Herbert Pfarrhofer Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn... weiter





Werbung



Kommentar

Cinderella bis zum Abwinken

Es ist nicht lange her, da fühlte sich eine Theatergeherin gefoppt. Sie hatte Karten für "Les Misérables" in der Stadthalle und sah dort dann auch ein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Das göttliche Genom
  3. Im Zeichen der Vagina
  4. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  5. Das Wir sind auch andere
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung