• vom 05.12.2017, 16:02 Uhr

Film

Update: 14.02.2018, 14:00 Uhr

Berlinale

Berlinale sucht neues Profil




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Elke Vogel

  • Das deutsche Filmfestival sucht einen neuen Chef. Eine Neuerfindung der Berlinale ist aber umstritten.

Umbauarbeiten stehen an beim Berliner Filmfest - vor allem nach der kommenden Ausgabe. - © John MacDougall/afp

Umbauarbeiten stehen an beim Berliner Filmfest - vor allem nach der kommenden Ausgabe. © John MacDougall/afp

(dpa) Noch gut zwei Monate - dann rollt die 68. Berlinale den roten Teppich aus. Doch der große Festivaltanker von Berlinale-Chef Dieter Kosslick ist so kurz vor dem neuen Jahrgang in schweres Fahrwasser zwischen Nachfolge-Debatte und Generalkritik geraten. Die Diskussion um die Zukunft der Berlinale hat erst begonnen - doch schon jetzt ist der Ruf des größten Publikumsfestivals der Welt beschädigt.

Rund 80 Regisseurinnen und Regisseure - darunter Fatih Akin, Maren Ade und Volker Schlöndorff - forderten in einer Petition einen kompletten Neustart der Berlinale. Kosslicks Vertrag läuft im Mai 2019 aus. Der Intendant kündigte am Dienstag an, er stehe nicht für eine Verlängerung zur Verfügung. Bereits am Montagabend trafen sich Berlinale-Kritiker wie die Regisseure Schlöndorff ("Rückkehr nach Montauk", "Die Blechtrommel") und Christoph Hochhäusler ("Milchwald") und die für die Besetzung des Berlinale-Chefpostens zuständige Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Sie hielt zu Beginn der Debatte eine Rede, in der sie Kosslicks Leistungen unter dem Applaus des Publikums ausdrücklich würdigte und gleichsam Schadensbegrenzung betrieb. Gleichzeitig erklärte sie, wie es nun mit der Berlinale weitergeht.


"Falsch ist das Gerücht, gesucht würde eine deutsche Frau", sagte Grütters. "Richtig ist: Es gibt keinerlei Vorfestlegung auf eine weibliche oder deutsche Nachfolge." Ebenso falsch sei das Gerücht, "wonach der Name Dieter Kosslick für eine Schlüsselposition nach 2019 gesetzt ist. Richtig ist: Es gibt keinerlei Vorfestlegung auf bestimmte Personen, in welcher künftigen Führungsstruktur auch immer."

Dem Berlinale-Aufsichtsrat werde sie vorschlagen, Experten aus der Filmbranche beratend hinzuzuziehen, erklärte die Kulturstaatsministerin. Sie sollen den Aufsichtsratsmitgliedern Vorschläge für eine künftige Struktur und die damit verbundenen Personalentscheidungen unterbreiten. Eine Entscheidung über die Nachfolge werde dann im kommenden Jahr getroffen. Zuletzt war immer wieder eine Trennung von Geschäftsführung und künstlerischer Leitung ins Gespräch gebracht worden.

Ein bösartiges Geschäft
Wie will sich die Berlinale international positionieren? Und was unterscheidet sie von den Konkurrenzfestivals in Cannes und Venedig? Es sind vor allem die vielen Kinoliebhaber, die in Berlin nicht auf einen Platz am Rande des roten Teppichs verbannt werden, wenn sie ihre Stars in Aktion sehen wollen.

Anders als in Cannes und Venedig sind die Vorstellungen der Berlinale nämlich nicht nur Fachpublikum vorbehalten. Die Berlinale verkauft jedes Mal rund 350.000 Kinokarten. Nicht zuletzt eine Einnahmequelle für die vom Bund finanzierte Kulturveranstaltung, die mit der geforderten Verschlankung des Festivals wegfallen würde.

Christoph Hochhäusler als Mitunterzeichner der Petition geriet bei seiner Argumentation für eine Neuerfindung des Festivals immer wieder in die Defensive und wurde teils sogar mit Buhrufen und Pfiffen aus dem Publikum bedacht. "Eine Profillosigkeit kann ich als Berlinale-Besucherin nicht erkennen", sagte Bettina Reitz, Präsidentin der Filmhochschule München.

Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff, ebenfalls Unterzeichner der Erklärung, meinte, Kosslick habe eine Öffnung des Festivals bewirkt, den deutschen Film geholt und es geschafft, dass sich deutsche Filmemacher mit dem Festival identifizieren. "Cannes ist elitär", meinte Schlöndorff mit Blick auf den Kunstbegriff beim französischen Festival. Die Berlinale dagegen punkte als politisch engagiertes und für das breite Publikum zugängliches Festival.

Kosslick selbst hatte in einer ersten Stellungnahme nach der Veröffentlichung der Petition zunächst sachlich und verständnisvoll reagiert und erklärt, er könne den Wunsch der Filmemacher nach einem transparenten Prozess der Neugestaltung der Berlinale verstehen. In Interviews ließ er dann aber seiner Wut und Enttäuschung über das Berlinale-Bashing freien Lauf. "Eine schlechte Nummer. Die Sitten verrohen nicht nur im Internet, fürchte ich", meinte er bei "Bild" und "B.Z.". Das Filmgeschäft sei "teilweise schon sehr bösartig".

Man kann sich fragen, welche "herausragende kuratorische Persönlichkeit" unter diesen Umständen in Zukunft Lust hat, das Festival zu leiten. "In Berlin hat man die Spezialität, dass erst mal der Direktor fertiggemacht wird. Das hat man gerade erst an Chris Dercon erlebt", sagte Kosslick der "Berliner Morgenpost" mit Blick auf die massive Kritik an dem neuen Intendanten der Berliner Volksbühne.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:05:12
Letzte ─nderung am 2018-02-14 14:00:18



Filmkritik

Sex mit dem Wassermann

Die Unterwasser-Blase, in der sich die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) befindet, besteht aus Liebemachen im randvoll gelaufenen Badezimmer... weiter




Wind River

Leid in Eis und Schnee

Ganz schön kalt ist vor allem der jungen FBI-Agentin (Elizabeth Olsen) aus Florida, Jeremy Renner ist da härter im Nehmen. - © Thimfilm Was ist der 18-jährigen Frau, die zu Beginn von "Wind River" barfuß und im Vollmondschein durch eine nächtliche Schneelandschaft läuft... weiter




Filmkritik

Wie am Schnürchen

20180131Daniel - © APAweb / afp, Lars Niki Als wolle er die Oscar-Gerüchte noch weiter anheizen, verkündete Daniel Day-Lewis, dass es sich bei Reynolds Woodcock in "Der seidene Faden" um seine... weiter





Werbung



Kommentar

Nur auf Gefühle ist noch Verlass

Fakten haben sich zur Beschreibung und zum Verständnis der Welt zuletzt nicht also besonders zuverlässig erwiesen - vor allem seit es in der digitalen... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das singt man nicht!
  2. Knöcheltief im Klingonenblut
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. ferdinand melichar
  5. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Quiz



Werbung



Werbung


Werbung