• vom 21.03.2014, 15:58 Uhr

Film


Film

Sog der Selbstausbeutung




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





Low-Budget-Filmemachen: Gloria Dürnberger ist Regisseurin, Protagonistin und Kamerafrau ihres Films "Das Kind in der Schachtel".

Low-Budget-Filmemachen: Gloria Dürnberger ist Regisseurin, Protagonistin und Kamerafrau ihres Films "Das Kind in der Schachtel".© Geyrhalter Film Low-Budget-Filmemachen: Gloria Dürnberger ist Regisseurin, Protagonistin und Kamerafrau ihres Films "Das Kind in der Schachtel".© Geyrhalter Film

"Everyday Rebellion" der Riahi-Brüder reagiert optisch unmittelbar auf die weltweiten Protestbewegungen zwischen Femen und Occupy Wall Street. "Kick Out Your Boss" von Elisabeth Scharang seziert alternative Arbeitsweisen großer Betriebe; Scharang thematisiert, dass im Internet-Zeitalter die wichtigsten Großkonzerne immer größere Konzernzentralen errichten, in denen dann alle Mitarbeiter mit ihren Sitznachbarn erst recht über E-Mail kommunizieren anstatt persönlich. Der Film zeigt Gegenentwürfe zu solchen verkrusteten Strukturen und findet, dass Gewinnmaximierung nicht die einzige Triebkraft der Wirtschaft sein darf.

Aber auch ganz persönliche Arbeiten wie "Das Kind in der Schachtel" weisen hier auf der Diagonale einen sehr unmittelbaren Stil auf: Gloria Dürnberger wurde als Baby von ihrer an Schizophrenie erkrankten Mutter zu Pflegeeltern gegeben. 30 Jahre später versucht sie eine Aufarbeitung dieser Tat; in intimem Rahmen sucht Dürnberger ihre Mutter auf, stellt unangenehme Fragen an diese kranke Frau, die bis heute mit der Kindesweglegung hadert. Es ist ein berührendes Dokument eigener Selbstfindung, selbstreflexiv, ungeschönt, roh und zugleich gefühlvoll.

"Und in der Mitte, da sind wir" von Sebastian Brameshuber ist auch ein Zeugnis von Identitätssuche: Er begleitet Jugendliche in Ebensee, die im ländlich geprägten Alltag gefangen scheinen und Perspektiven suchen. Brameshubers Untersuchung ist sehr genau und authentisch.

All diese durchwegs starken Dokus sind nur bedingt kinotauglich; das gilt auch für viele Spielfilme: Herausragend ist hier "Abschied" von Ludwig Wüst. Der Filmemacher entwickelt konsequent und überaus gelungen seinen Stil weiter, zwischenmenschliche Beziehungen in Echtzeit zu sezieren. Hier zählt die Geste mehr als das Bild. Stilisierter geht es in "Fieber" von Elfi Mikesch zu: Eine Frau (Eva Mattes) sucht nach den Erinnerungen an die Kindheit - hier gibt es tolle Kinobilder, leider zu Lasten einer tragenden Erzählstruktur.

3. Akt: Die Auflösung
Die Branche lebt - das lässt sich an vielen der hier gezeigten Filme optisch, stilistisch und erzählerisch ablesen - von einem hohen Maß an Selbstausbeutung. Die großen, internationalen Filmerfolge der letzten Jahre haben vergessen gemacht, wie wichtig die Förderung am Nachwuchs ist. Talent ist da, aber zu wenige, die es pflegen und entwickeln. Auch wenn die Petition der Filmschaffenden zuallererst um bessere wirtschaftliche Verhältnisse ringt, so zeigt sich am Ende doch: Geld allein reicht nicht aus. Es braucht den Mut, diese Mittel in Talente zu stecken, die bislang gezwungen sind, kleine Filme mit kleinsten Budgets zu drehen. Für die Zukunft des österreichischen Films wäre alles andere ein Drama.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Film, Diagonale

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-03-21 16:02:07



Das Gesetz der Familie

Gangster im Wohnwagen

Michael Fassbender und sein Filmvater Brendan Gleeson (r.) geraten in "Das Gesetz der Familie" ordentlich aneinander. - © Filmladen Das Größte war für den alternden Patriarchen Colby Cutler (Brendan Gleeson) immer, sich und seine Familie vor "denen da oben" zu schützen... weiter




The Promise

Doktor Schiwago in Armenien

Oscar Isaac und Charlotte Le Bon verlieben sich ineinander in stürmischen Zeiten - der Erste Weltkrieg steht vor der Tür. - © Polyfilm In Siroun, einem Dorf im Süden der Türkei, leben türkische Muslime und armenische Christen seit Jahrhunderten zusammen... weiter




Final Potrait

Vom Wert des Zweifels

Alberto Giacometti , gespielt von Geoffrey Rush, ist trotz großen Erfolgs in einer immerwährenden Sinnkrise gefangen. - © Filmladen Alberto Giacometti war überzeugt davon, dass weder seine Kunst Bestand habe noch die von berühmten Zeitgenossen wie Picasso. Er hat sich getäuscht... weiter





Werbung



Kommentar

Am Friedhof der Technoleichen

Die Älteren erinnern sich vielleicht noch. Früher gab es so blau-gelbe Geschäfte, die kein Ikea waren. Sie hießen "Blockbuster"... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Aktivist als Teilzeit-Hobo
  2. "Feminismus hat heute mehr Witz"
  3. Vor uns der "Draghi-Crash"?
  4. Mehr Nischen als Ecken
  5. Im Blumenbeet des Bösen
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Der Hausmeister von Graceland
  3. "Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"
  4. Kunst
  5. Psychogramm eines Verbrechers

"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.

Quiz



Werbung



Werbung