Filmkritik

Geschichte kompakt3

  • "Der Stern von Indien" übernimmt sich dramaturgisch.

Es geht um große Geschichte: 1947 zogen der letzte Vizekönig Indiens, Lord Mountbatten (Hugh Bonneville), und seine Frau Edwina (Gillian Anderson) in den protzigen Amtssitz in Delhi, wo Mountbatten im Auftrag des britischen Königs dafür sorgen sollte, Indien nach 300 Jahren unter britischer Krone geordnet in die Unabhängigkeit zu entlassen... weiter




Frei nach Wilhelm Busch: Die beiden schauen sich ins Gesicht - froh sind sie beide nicht. Matthew McConaughey (l.) und Idris Elba. - © Sony Pictures

Filmkritik

Der Revolvermann rettet die Welt5

  • Die Stephen-King-Verfilmung "Der dunkle Turm" versinkt in Unlogik und Pistolengeknall.

Die Welt ist so eine Art Torte, gerade in Stücke geteilt. In der Mitte steht der Schwarze Turm, der alles zusammenhält. Warum er schwarz ist? Wer ihn errichtet hat? Und wer die Welt zur Torte gemacht hat? - Fragen wird man ja wohl noch dürfen... So eine Spur innere Logik ist selbst bei Fantasy- und Horrorfilmen von bemerkenswertem Vorteil... weiter




"Ich verbringe viel Zeit damit, die richtige Form für meineErzählungen zu finden", sagte Haynes in Locarno. "Das ist wirklich der Kernmeiner Arbeit".
- © Katharina Sartena

Locarno

Todd Haynes liebt Nostlagie4

  • In Locarno erhielt der US-Regisseur einen Ehren-Leoparden.

Er zählt zu den wohl wandelbarsten Regisseuren der Gegenwart: Todd Haynes, 1961 in Kalifornien geboren, zeigte 1991 seinen Erstlingsfilm, das kontroversielle Schwulen-Drama "Poison", hier in Locarno und wurde damals mit dem großen Preis der Jury geehrt. Inzwischen hat Haynes hochkarätiges Schauspielerkino wie "Dem Himmel so fern" (2002)... weiter




Nakajima verkörperte das atomar mutierte Monster, das mit seinem mächtigen Schwanz ganze japanische Städte zerstört, erstmals im Klassiker "Godzilla" aus 1954. - © APAweb/AP, Junji Kurokawa

Todesfall

Erster Godzilla-Darsteller starb an Lungenentzündung1

  • Haruo Nakajima verkörperte Riesenechse in einem Dutzend Filme.

Tokio. Der erste Mann, der sich in den Plastikanzug von Godzilla quetschte, ist tot: Haruo Nakajima starb am gestrigen Montag mit 88 Jahren in Japan, wie Toho-Film mitteilte. Nakajima verkörperte das atomar mutierte Monster, das mit seinem mächtigen Schwanz ganze japanische Städte zerstört, erstmals im Klassiker "Godzilla" aus 1954... weiter




20170809kas - © Foto: Katharina Sartena

Interview

"Schauspielern ist der leichteste Job"5

  • In Locarno sprach Haneke-Schauspieler Mathieu Kassovitz über die Herausforderungen eines seiner Berufe.

Mathieu Kassovitz hat eines dieser Gesichter, die man nicht mehr vergisst, wenn man sie einmal auf einer Leinwand gesehen hat: Da ist etwas Manisches, etwas Suchendes, zugleich etwas Forderndes. Die schlanke Gestalt macht ihn zu einem wendigen Charakter, in seinen Augen blitzt auch mal das Verderben auf... weiter




"Als Schauspieler muss man sehr emotional sein", sagt Adrien Brody im Interview.  - © Katharina SartenaInterview

Film

"Meine Leidenschaft geht vor"18

  • Adrien Brody über den Schauspielerberuf, seine harten Anfänge und was er daran vermisst.

Adrien Brody ist einer der gefragtesten US-Charakterdarsteller, der sich dank seines Auftritts als "Der Pianist" (2002) unter Roman Polanskis Regie auch in die Oscar-Geschichtsbücher als bester Schauspieler eintragen durfte. Beim Filmfestival von Locarno hat Brody nun den Leopard Club Award erhalten... weiter




Die Ardant bei der Präsentation. - © Katharina Sartena

Filmfestival Locarno

Fanny Ardant: "Mir ging es immer gut mit Männern"9

  • Die Schauspielerin ist in Locarno in einer Rolle als transsexueller Mann zu sehen.

In Frankreich wird sie als lebende Legende verehrt, und zwar zurecht: Fanny Ardant, 68, hat im französischen Kino einen besonderen Platz, denn als ehemalige Muse und Lebenspartnerin von François Truffaut war sie in einigen der spannendsten europäischen Filmproduktionen dabei, allen voran in Truffauts "Die Frau nebenan" (1981)... weiter




Die elegante französische Schauspielerin Fanny Ardant in "Lola Pater". - © Festival Locarno

Festival Locarno

Alles Familie7

  • Beim Filmfestival in Locarno dominieren familiäre Konflikte, debattiert wird über Frauenquoten.

Locarno. Ein Mann, der sich zu einer Frau machen lässt und seinen Sohn damit in eine Krise stürzt, in "Lola Pater". Eine Mutter, die ihren Mann und ihre zwei Kinder Hals über Kopf für die eigene Freiheit verlässt, in "Freiheit". Ein Mann, der von seinem Stiefsohn endlich als sein zweiter Vater anerkannt werden will, in "Drei Zinnen"... weiter




Begräbnis

Trauerfeier für Viennale-Chef Hans Hurch am 17. August9

  • Um 13 Uhr in der Feuerhalle in Simmering und anschließend Beisetzung im Familienkreis im Ehrenhain der Stadt Wien.

Wien. Das Begräbnis des Viennale-Direktors Hans Hurch, der am 23. Juli im Alter von 64 Jahren überraschend gestorben ist, findet am 17. August statt. Um 13 Uhr kann die Öffentlichkeit in der Feuerhalle in Simmering Abschied nehmen. Anschließend findet im Familienkreis die Beisetzung im Ehrenhain der Stadt Wien am Zentralfriedhof statt... weiter




Time Warner

Wonder Woman ist ein Kassenhit1

Superhelden-Kinofilme füllen weiterhin die Kasse des US-Medienkonzerns Time Warner. Im zweiten Quartal legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 12 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar (931 Millionen Euro) zu. Dank des Hollywood-Blockbusters Wonder Woman stiegen vor allem die Erlöse des hauseigenen Filmstudios Warner Bros kräftig... weiter




Das waren Zeiten: Eröffnung des ersten Locarno-Filmfestivals im Sommer 1946, als man im Garten des noblen Grand Hotels die Filmschau mit Giacomo Gentilomos "O sole mio" eröffnete. - © Festival Locarno

Locarno Filmfestival

Die Tradition spiegeln11

  • Im schweizerischen Locarno wird am Mittwoch die 70. Ausgabe des Filmfestivals eröffnet.

Locarno. Die Kulisse ist malerisch, die Abende sind lau, die Getränke teuer, die Filme zahlreich: Das Filmfestival Locarno im Tessin feiert heuer ein besonderes Jubiläum: Zum 70. Geburtstag des 1946 erstmals ausgerichteten Festivals sind viele große Namen und Gratulanten angesagt, die in den nächsten Tagen in Locarno erwartet werden... weiter




Jeanne Moreau 2008 bei den Filmfestspielen von Cannes - sie liebte das Kino und den roten Teppich. - © afp

Jeanne Moreau

Wunderbar wandelbar3

  • Die französische Filmlegende Jeanne Moreau ist 89-jährig gestorben. Ein Nachruf.

Paris. Es sind die Bilder, die bleiben. Wer an Jeanne Moreau denkt und dabei die Augen schließt, dem kommen möglicherweise zuallererst die schwarzweißen Bilder in den Kopf, auf denen Moreau gemeinsam mit Oskar Werner und Henri Serre über diese Brücke läuft, einer Dreiecksgeschichte entgegen (oder von ihr davon... weiter




zurück zu Kultur


Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft

Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren... weiter




Happy End

Die bourgeoise Ego-Show

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller... weiter




Blade Runner 2049

Nur zweimal gegähnt

Konfliktgeladene Unterhaltung in der Retro-Disco: Ryan Gosling (l.) und Harrison Ford lauschen hier (Spoiler!) sogar Elvis Presley. - © Sony Irgendwann in diesem Film beginnt das nervöse Zucken im linken Arm. Man will ihn heben, um endlich auf die Uhr zu sehen, wie lange der stoisch ruhige... weiter





Werbung



Kommentar

Heute schon die Oma gegossen?

Die zunehmende Individualisierung der menschlichen Lebensbereiche macht vor keinem Thema halt. Auch nicht vor dem Leben nach dem Tod - zumindest in... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Zerbricht der Westen?
  3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  4. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  5. Die Seele der Dinge
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"
  4. Die Stadt der Bücherleser
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Quiz



Werbung



Werbung