• vom 08.01.2014, 16:37 Uhr

Kultur

Update: 08.01.2014, 16:40 Uhr

All is lost

Treibgut ohne Namen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Zawia

  • Robert Redford brilliert als alter Mann im Meer in J. C. Chandors "All Is Lost".

Unser Mann ist Robert Redford, und er ist in Seenot. Zumindest eine Nominierung für den Oscar scheint ihm dafür sicher. - © Constantin Film

Unser Mann ist Robert Redford, und er ist in Seenot. Zumindest eine Nominierung für den Oscar scheint ihm dafür sicher. © Constantin Film

Erst im Abspann bekommt der Haupt-, nein, der einzige Darsteller in J. C. Chandors "All Is Lost" so etwas wie einen Namen. "Unser Mann" steht da neben "Robert Redford", und für jemanden wie ihn, mit seiner Karriere, passt diese Bezeichnung doch. Es ist eben auch diese "Vertrautheit" mit einem (so hat es das Star-Prinzip an sich) schier unbesiegbar scheinenden Redford, die seiner verletzlichen Leinwand-Persona hier noch zusätzliche Eindringlichkeit verleiht: Unser Mann ist in Seenot, und er wird es nicht überleben.

Information

Drama
All Is Lost, USA 2013
Regie: J. C. Chandor
Mit: Robert Redford

Werbung

Dies ist, genau genommen, kein Spoiler, weil der finale Höhepunkt in diesem Film ein kalkuliert zweideutiges Ende ist. Das letzte Bild, in dem wir den Seemann nach einer Hand aus dem Nichts greifen sehen, mag einem (noch) nicht sichtbaren Retter gehören, oder es könnte ein Todestraum sein, eine gnädige aber fatale Halluzination. Die leicht surreale Qualität dieser Szene lässt es offen, und genau genommen spielt es auch keine Rolle mehr, so viel haben wir bis dahin über das Leben gelernt.

Einer gegen alles
Dabei wird in diesem Film kaum gesprochen; bis auf die Eröffnungssequenz, in der wir einen riesigen Container im Meer treiben sehen, der später in das Boot unseres Mannes krachen und ihm irreparablen Schaden zufügen wird, hören wir Redford fast nichts sagen. Hier aber liest er in einem Voiceover einen Brief vor; an wen, das wissen wir nicht, und wofür er sich darin entschuldigt, auch nicht. Dieser Beginn, inhaltlich ganz nah am Ende der Geschichte, bereitet eine Reflexion vor, die schließlich wie ein starker Sog wirkt, der manchmal allegorisch ist und immer eine Demontierung von Sicherheiten.

In einer Szene muss unser Mann mit einem aus einem Besenstiel improvisierten Hebel Wasser aus seinem Boot pumpen (und pumpen und pumpen und pumpen und pumpen), und in Redfords Gesicht sieht man echte Erschöpfung. Rein physisch wird hier alles kommuniziert, was es zu sagen gibt: Der Tod ist für uns alle unausweichlich und der Kampf dagegen wird mit dem Alter schwieriger. Und doch geht unser Mann zuerst immer wieder methodisch vor: Versuchen, das Leck zu stopfen. Die Segel drehen. Die Seile kappen, die ihn über Bord ziehen könnten. Aber er wird dieses Boot mitten im Indischen Ozean nicht vor dem Sinken bewahren. Ein paar Mal fahren große Schiffe aus einer anderen Welt vorbei, die diesen "kleinen", einzigen Menschen übersehen.

Trotzdem steht der an Deck und blickt in die untergehende Sonne, so als wäre das ein glücklicher Moment und als wäre er nicht dem Tode geweiht. Wir wissen fast nichts über diesen Mann, aber er ist scheinbar gern allein. Er bereut einige Dinge. Er besitzt einen starken Lebenswillen.

Als die Sonne sinkt und die Bedingungen noch rauer werden, weicht seine Entschlossenheit langsam dem Horror der Verzweiflung. Chandor zeigt immer nur so viel wie nötig und (nur) so lange es braucht, um unerbittlich zu sein. Präzise und bestimmt von absoluter Kontrolle seiner Mittel, ist dies aus all den kürzlichen Überlebensszenarien ("Gravity", "127 Hours", "Captain Phillips" etc.) nicht weniger als der beste Film.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2014-01-08 16:17:05
Letzte Änderung am 2014-01-08 16:40:14


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mein billiges, billiges Herz
  2. Aus der musikalischen Trickkiste geschöpft
  3. Triffst du nur das Zauberwort
  4. AC/DC rocken Zeltweg
  5. Ein Bauchnabel kehrt wieder
Meistkommentiert
  1. Computer, die Musik verstehen
  2. Elfenbeinturm ade

Werbung



Klassik-CD

Donizetti, Gaetano: Maria Stuarda

G. Donizetti Maria Stuarda Erato, 1 DVD, ca. 20 Euro (dawa) Englische Königin hält schottische Regentin (Cousine und Gattenmörderin) gefangen, sie werfen einander allerlei vulgäres Standesgeplänkel an... weiter




Klassik-CD

Pelléas et Mélisande

Imbrailo, Selinge u. a. Pelléas et Mélisande Arthaus, 1 DVD, (dawa) Gefühlsdrama pur. Wie intensiv einfach spielt Maurice Maeterlincks schockierend echte Sprache in "Pelléas et Mélisande" mit menschlichen... weiter





Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Poesie und Ironie: Peter Zegveld. Moderatorin Verena Scheitz (M.) mit den Preisträgern (v.l.) Otto Jaus, Wolfgang Feistritzer, Werner Schneyder und Andreas Vitásek.


Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

 Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden. Nette Begrüßung: Der französische Finanzminister Michel Sapin (r.) und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zu Beginn der Verhandlungen beim Ecofin-Treffen in Brüssel.

Werbung