• vom 21.09.2016, 16:17 Uhr

Kultur

Update: 21.09.2016, 17:07 Uhr

Was hat uns bloß so ruiniert

Bobos mit Babys




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • "Was hat uns bloß so ruiniert" von Marie Kreutzer.

Ein Bio-Brot vom Brunnenmarkt ein Brunch am Yppenplatz, und dabei schaukeln die stilsicher gewandeten Kinder in teuren Gefährten. Wir ahnen: Was so angestrengt unangestrengt aussieht, muss ganz schön viel Arbeit sein. Das Leben zwischen Bohemien und Bourgeoisie, kurz Bobo, beleuchtet Filmemacherin Marie Kreutzer an einem Scheidepunkt. "Was hat uns bloß so ruiniert" zeigt drei befreundete Wiener Paare Mitte dreißig, irgendwie kreativ und lässig links-alternativ. Junggeblieben also. Was aber passiert, wenn Junggebliebene Eltern werden? Damit ist der Weg zum Spießbürgertum schon beinahe eingeschlagen. Aber als Stella (Vicky Krieps) und Markus (Marcel Mohab), Ines (Pia Hierzegger) und Chris (Manuel Rubey), sowie Mignon (Pheline Roggan) und Luis (Andreas Kiendl) gleichzeitig Kinder bekommen, haben sie nicht vor, dem Lebensstil der eigenen Eltern zu verfallen. Also muss der Planet geschont, das Selbst verwirklicht, die Beziehung im Lot und der Nachwuchs in der anthroposophischen Kinderkrippe vegan und zuckerfrei ernährt sein. "Alles chillig, alles bio" eben.

Kreutzer blickt auf die Befindlichkeiten materiell abgesicherter Großstädter, die vom Kinderkriegen, genau wie vom Leben, nichts Geringeres als konstante Glückseligkeit erwarten und daher enttäuscht werden. Der Film kratzt an der Oberfläche, aber vielleicht ist es genau das: Denn es geht um Oberflächlichkeiten. Den Schein eines unspießigen Lebens zu wahren, ist ungeheuer anstrengend. Am chilligsten wäre da, genauso zu werden wie seine Eltern.

Information

KOMÖDIE
Was hat uns bloß so ruiniert,
Ö 2016
Regie: Marie Kreutzer
Mit: Manuel Rubey, Pia Hierzegger





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-21 16:20:10
Letzte ─nderung am 2016-09-21 17:07:23




Werbung



Kommentar

Vielleicht finden sie ja uns

"Was gesagt und gedacht werden kann, das muss auch existieren." Wenn Leben im All also vorstellbar ist, dann muss es einfach existieren... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tristan, der Hasenjäger
  2. Philharmoniker: Ein Panzerballett zum Saisonstart
  3. Musikalische Tradition mit Zukunftsvision
  4. Österreichs größte Wienerlied-Gala
  5. Wenn Gedanken zu Frequenzen werden
Meistkommentiert
  1. Die einzigartige Stimme
  2. Hungerstreik für die Musik


Dieses Papier sorgt derzeit für Diskussionen in Hollywood: Angelina Jolie hat "aufgrund unüberbrückbarer Differenzen" die Scheidung von Brad Pitt eingereicht. Colin Firth, hier als Teil der Crew zu Tom Fordszweiter Regiearbeit "Nocturnal Animals", ist einer der besten Freunde desModedesigners Ford.

Scraps and sketches, etc. - caption: ''The Gin shop'. A satirical sketch on the dangers of drinking alcohol', George Cruikshank, 1828. 1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli.


Werbung