• vom 30.11.2016, 15:48 Uhr

Kultur

Update: 30.11.2016, 16:23 Uhr

Liebe möglicherweise

Liebe in der Großstadt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Michael Kreihsl erzählt von "Liebe möglicherweise".

Michael Kreihsl hat nach 15 Jahren wieder einen Kinospielfilm gedreht, dessen offene Episodenform gefällt. "Liebe möglicherweise" ist wie ein Kessel aus Lebensentwürfen, die Kreihsl hier miteinander vermengt, aufeinandertreffen lässt und wieder trennt. Der Regisseur zeigt Menschen in der Großstadt, denen die eigenen Ziele und Träume längst entglitten, wenn nicht gar über den Kopf gewachsen sind. Der verheiratete Familienvater (Devid Striesow) lässt sich mit der Freundin (Edita Malovcic) seines besten Freundes (Norman Hacker) ein, weil er an einer Midlife-Crisis laboriert, die ihm sogar den Job gekostet hat. Seine Ehefrau (Silke Bodenbender) kommt hinter den Betrug, und andernorts laboriert der greise Vater (Otto Schenk) des Betrogenen an seinen Altersleiden, nicht jedoch ohne noch immer von der Aura der Frauen fasziniert zu sein. "Liebe möglicherweise" hätte auch eine fahrige Nummernrevue mit Depressionscharakter werden können, doch Kreihsl liebt seine Figuren und auch ihre Ambivalenz zwischen Glück und Unglück, die er sehr fein dosiert inszeniert. Es ist ein Film aus dem Leben geworden, und er erinnert manchmal an Hanekes frühe Arbeiten, etwa an "Lemminge" (1979), das die Befindlichkeiten der Nachkriegsgeneration abbildete.

Doch Kreihsl setzt Hanekes Strenge und Pessimismus immer auch ein Quäntchen Freude entgegen und tariert sehr genau aus, wie wir als Zuschauer die Gefühle der Protagonisten wahrnehmen. Famos besetzt, ist der Film auch Gesellschaftsstudie; es geht um Menschen, die fest im Leben stehen und doch völlig hilflos sind.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-30 15:53:06
Letzte nderung am 2016-11-30 16:23:56



Kommentar

Missverständnis Song Contest

"Komm schon, Russland, wir können gewinnen!" So hat Popstar Robbie Williams diese Woche einen unvermuteten Vorschlag unterstrichen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Tasten aus Ottakring sind verstummt
  2. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  3. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  4. Geballter Glanz
  5. Kreativ innovativ
Meistkommentiert
  1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Ein Wienerlied auf die Politik
  4. Die Mutterschaft - ein Tabu
  5. Mit Monteverdi in den Mainstream

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 


Werbung



Werbung