• vom 30.11.2016, 15:48 Uhr

Kultur

Update: 30.11.2016, 16:23 Uhr

Liebe möglicherweise

Liebe in der Großstadt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Michael Kreihsl erzählt von "Liebe möglicherweise".

Michael Kreihsl hat nach 15 Jahren wieder einen Kinospielfilm gedreht, dessen offene Episodenform gefällt. "Liebe möglicherweise" ist wie ein Kessel aus Lebensentwürfen, die Kreihsl hier miteinander vermengt, aufeinandertreffen lässt und wieder trennt. Der Regisseur zeigt Menschen in der Großstadt, denen die eigenen Ziele und Träume längst entglitten, wenn nicht gar über den Kopf gewachsen sind. Der verheiratete Familienvater (Devid Striesow) lässt sich mit der Freundin (Edita Malovcic) seines besten Freundes (Norman Hacker) ein, weil er an einer Midlife-Crisis laboriert, die ihm sogar den Job gekostet hat. Seine Ehefrau (Silke Bodenbender) kommt hinter den Betrug, und andernorts laboriert der greise Vater (Otto Schenk) des Betrogenen an seinen Altersleiden, nicht jedoch ohne noch immer von der Aura der Frauen fasziniert zu sein. "Liebe möglicherweise" hätte auch eine fahrige Nummernrevue mit Depressionscharakter werden können, doch Kreihsl liebt seine Figuren und auch ihre Ambivalenz zwischen Glück und Unglück, die er sehr fein dosiert inszeniert. Es ist ein Film aus dem Leben geworden, und er erinnert manchmal an Hanekes frühe Arbeiten, etwa an "Lemminge" (1979), das die Befindlichkeiten der Nachkriegsgeneration abbildete.

Doch Kreihsl setzt Hanekes Strenge und Pessimismus immer auch ein Quäntchen Freude entgegen und tariert sehr genau aus, wie wir als Zuschauer die Gefühle der Protagonisten wahrnehmen. Famos besetzt, ist der Film auch Gesellschaftsstudie; es geht um Menschen, die fest im Leben stehen und doch völlig hilflos sind.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-30 15:53:06
Letzte nderung am 2016-11-30 16:23:56



Kommentar

Boykottieren, was man nicht sehen will

"Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, und deswegen mag ich keine Menschen", sagt Roseanne Barr einmal in der nach ihr benannten TV-Serie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Neue Wege auf dunklen Straßen
  3. Songs aus dem Hochdruck-Kochtopf
  4. Wasser als Metapher
  5. Stürmisch
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung



Werbung


Werbung