• vom 10.05.2017, 16:14 Uhr

Kultur

Update: 10.05.2017, 16:31 Uhr

Rückkehr nach Montauk

Neu im Kino




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Man hätte sich - in Zeiten wie diesen - vielleicht einen Film mit mehr gesellschaftspolitischer Relevanz von jemandem wie Volker Schlöndorff erwartet, doch für "Rückkehr nach Montauk" nimmt sich der Altmeister der Literaturverfilmung ausgerechnet eine Elegie über die Liebe aus der Feder von Max Frisch her; aus der Zeit gefallen und essayistisch berichtet der Dichter darin von einer Liebe zwischen einem betagten Herren und einer jungen Frau. Es ging in Wahrheit um die Liebe von Max Frisch zu der jungen Ingeborg Bachmann.

    Nun hat auch Schlöndorff eine verblichene Liebe im Talon, die auf Aufarbeitung wartet. Zufällig führte Amor auch bei dieser Liaison im eleganten New York Regie, genau wie bei Frisch. Umso passender also, dass sich Schlöndorff von Frisch das Skelett der Erzählung borgt, um es mit seiner eigenen Geschichte anzureichern. Eigentlich: Um einzutauchen in einen Strom aus Gefühlen und Stimmungen, die ihn bis heute umtreiben, wenn er an seine Zeit im New York der Achtziger denkt.

    Und so ist sein Held, der an der Liebe leidet und das zugleich mit chauvinistischen Zügen zu kaschieren sucht, der fiktive Schweizer Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård), der auf Lesereise in der Stadt ist und im Trubel seine einstige Geliebte Rebecca (Nina Hoss) wiedertrifft, mit der er ein paar unbeschwerte Momente in Montauk auf Long Island durchlebt, ganz "wie früher".

    Zugleich aber plagt ihn die Gewissheit, mit Clara (Susanne Wolff) eine umsichtige Lebensgefährtin zu haben, und überhaupt: Das mit dem Betrügen, das ist halb so wild, vor allem, wenn es um den eigenen Seelenfrieden geht. Schlöndorffs Männerfigur ist vorderhand eine Hommage an den Macho-Mann, zugleich aber auch an seine über Gebühr geschundene Seele, die sich, es hilft ja nix, nun einmal ganz anders an Liebesschmerz erinnert, als es seine Weggefährtinnen tun.

    "Rückkehr nach Montauk" kippt als dialogreiches Klagelied über die verflossene Liebe bald in den Dauertrauermodus über das Verpasste, Vertane, Vergebene. Was zu Beginn noch wie eine Entdeckungsreise von Max Zorn wirkt, mündet in nur mehr schlecht kaschiertes Selbstmitleid. Wie viele Versuche über die Liebe, muss auch dieser als gescheitert angesehen werden.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-05-10 16:18:13
    Letzte ─nderung am 2017-05-10 16:31:38



    Kommentar

    Vom Segen der Unwissenheit

    Wer über Daten verfügt, hat die Macht. Oder kann sie zumindest in ein Ranking verpacken - eine Spielerei des Daten- und Wetteifer- Zeitalters... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Grande Dame mit dem Sinn für lautlose Spannung
    2. Diese Frau macht kopflos!
    3. Ein Quirl brät quer
    4. Überwältigend
    5. Die Verformung der Töne
    Meistkommentiert
    1. Gipfelanalysen
    2. Zwischen Schönklang und Rebellion

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

    Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


    Werbung



    Werbung


    Werbung