• vom 10.05.2017, 16:14 Uhr

Kultur

Update: 10.05.2017, 16:31 Uhr

Rückkehr nach Montauk

Neu im Kino




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Man hätte sich - in Zeiten wie diesen - vielleicht einen Film mit mehr gesellschaftspolitischer Relevanz von jemandem wie Volker Schlöndorff erwartet, doch für "Rückkehr nach Montauk" nimmt sich der Altmeister der Literaturverfilmung ausgerechnet eine Elegie über die Liebe aus der Feder von Max Frisch her; aus der Zeit gefallen und essayistisch berichtet der Dichter darin von einer Liebe zwischen einem betagten Herren und einer jungen Frau. Es ging in Wahrheit um die Liebe von Max Frisch zu der jungen Ingeborg Bachmann.

    Nun hat auch Schlöndorff eine verblichene Liebe im Talon, die auf Aufarbeitung wartet. Zufällig führte Amor auch bei dieser Liaison im eleganten New York Regie, genau wie bei Frisch. Umso passender also, dass sich Schlöndorff von Frisch das Skelett der Erzählung borgt, um es mit seiner eigenen Geschichte anzureichern. Eigentlich: Um einzutauchen in einen Strom aus Gefühlen und Stimmungen, die ihn bis heute umtreiben, wenn er an seine Zeit im New York der Achtziger denkt.

    Und so ist sein Held, der an der Liebe leidet und das zugleich mit chauvinistischen Zügen zu kaschieren sucht, der fiktive Schweizer Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård), der auf Lesereise in der Stadt ist und im Trubel seine einstige Geliebte Rebecca (Nina Hoss) wiedertrifft, mit der er ein paar unbeschwerte Momente in Montauk auf Long Island durchlebt, ganz "wie früher".

    Zugleich aber plagt ihn die Gewissheit, mit Clara (Susanne Wolff) eine umsichtige Lebensgefährtin zu haben, und überhaupt: Das mit dem Betrügen, das ist halb so wild, vor allem, wenn es um den eigenen Seelenfrieden geht. Schlöndorffs Männerfigur ist vorderhand eine Hommage an den Macho-Mann, zugleich aber auch an seine über Gebühr geschundene Seele, die sich, es hilft ja nix, nun einmal ganz anders an Liebesschmerz erinnert, als es seine Weggefährtinnen tun.

    "Rückkehr nach Montauk" kippt als dialogreiches Klagelied über die verflossene Liebe bald in den Dauertrauermodus über das Verpasste, Vertane, Vergebene. Was zu Beginn noch wie eine Entdeckungsreise von Max Zorn wirkt, mündet in nur mehr schlecht kaschiertes Selbstmitleid. Wie viele Versuche über die Liebe, muss auch dieser als gescheitert angesehen werden.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-05-10 16:18:13
    Letzte ─nderung am 2017-05-10 16:31:38



    Kommentar

    Boykottieren, was man nicht sehen will

    "Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, und deswegen mag ich keine Menschen", sagt Roseanne Barr einmal in der nach ihr benannten TV-Serie... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Tausend Tränen tief
    2. Cool und vital
    3. Neue Wege auf dunklen Straßen
    4. Wasser als Metapher
    5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
    Meistkommentiert
    1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
    2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
    3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
    4. Intensität ohne Netz
    5. Sängerin der Cranberries gestorben

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


    Werbung



    Werbung


    Werbung