• vom 17.05.2017, 15:58 Uhr

Kultur

Update: 17.05.2017, 17:42 Uhr

Film

Götterdämmerung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • Ridley Scott geht in "Alien: Covenant" erneut auf Schöpfersuche.



Ein bisschen mehr als Zufall im Biogemisch sollte es doch sein für die Menschheit. Wir fühlen uns zu Höherem berufen, weil wir uns weigern, "zu glauben, dass die Menschheit das bloße Nebenprodukt eines molekularen Zustandes ist". So heißt es im Spielfilm "Alien: Covenant". Wir befinden uns im Jahr 2104, zehn Jahre nach dem das Schiff Prometheus verschwand. Die Besatzung der Covenant ist auf dem Weg, neue Welten zu besiedeln, als sie durch eine unerwartete Sterneneruption wachgerüttelt wird. Sie empfängt menschliche Signale von einem scheinbar bewohnten Planeten, was sie dazu bewegt, einen Abstecher einzulegen.

Ridley Scott, Hollywoods Meister für das Übermenschliche, plant eine Trilogie, welche die Anfangsgeschichte seines Klassikers "Alien" von 1979 erzählt. "Alien: Covenant" bildet nun nach "Prometheus" den zweiten Teil der Reihe. Im ersten hatte Scott schlafende Geister geweckt. Weil man irgendwo da draußen einen Schöpfer der eigenen Spezies zu finden hoffte, hatte man genau das Gegenteil losgetreten - Gewalt und Zerstörung.


So tritt die Crew der Covenant nun in die Fußstapfen der einzigen Überlebenden der Prometheus. Sie hatte zwar die Schöpfer der Menschheit gefunden, gleichzeitig aber auch das Mittel zu dessen Zerstörung.

Geschöpf wird Schöpfer
Dass Scott auch in seinem neuesten Prequel existenzielle Fragen zu stellen gedenkt, wird bereits an seinem Eröffnungsbild deutlich: Genauso wie bei "Blade Runner" ist die Großaufnahme eines Auges zu sehen, nur diesmal ist es das des Androiden David (Michael Fassbender). Bei Ridley Scott lässt sich die Schöpferfrage nicht nur in die eine Richtung stellen: Wer hat uns geschaffen? Sondern vielmehr: Wen erschaffen wir?

Folgerichtig nehmen die Androiden in der Reihe der Alien-Filme einen zunehmend wichtigeren Part ein. Michael Fassbender liefert in seiner Rolle als menschliche Maschine eine beeindruckende schauspielerische Leistung ab. Diese Roboter waren immer unverstandene Diener, denen wahlweise Seele, Gefühle oder freier Willen abgesprochen wurde.

In "Prometheus" stellte Ridley Scott die Frage nach dem Glauben, in "Covenant" spinnt er den Gedanken weiter: Einerseits glaubt man nun an einen gütigen Schöpfer, andererseits geizt man gegenüber der eigenen Schöpfung an Güte. Um diesem Paradox auf den Grund zu gehen, spart Scott nicht an kulturellen Referenzen - von Michelangelos "David" über Miltons "Paradise Lost" bis hin zur Musik von Wagners "Einzug der Götter in Walhall". Im Gegensatz zu seinem Klassiker "Alien" ist Ridley Scott heute weniger interessiert an der Frage, was man da draußen findet, sondern was man hinbringt.

Das verhilft dem Horror zu einer neuartigen Wendung. Die ist nötig, schließlich besteht spannungstechnisch das Problem, dass man die Kreatur, welche in "Alien" ihren Schrecken aus dem Unbekannten erhielt, mittlerweile ganz genau kennt. Bevor es noch einmal ausgesprochen wird, ist überdeutlich, dass man bis in die entferntesten Weiten des Alls nichts Unbekanntes finden wird, sondern nur das, was man selbst dorthin mitgebracht hat.

science fiction

Alien: Covenant, USA 2017

Regie: Ridley Scott

Mit: Michael Fassbender u. a.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-17 16:03:05
Letzte nderung am 2017-05-17 17:42:51



Kommentar

Boykottieren, was man nicht sehen will

"Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, und deswegen mag ich keine Menschen", sagt Roseanne Barr einmal in der nach ihr benannten TV-Serie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Cool und vital
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Wasser als Metapher
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung



Werbung


Werbung