• vom 17.05.2017, 15:57 Uhr

Kultur

Update: 18.05.2017, 11:00 Uhr

HellorHighWater

Früchte des Cowboy-Zorns




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Hell or High Water" zeichnet im Westernlook ein trostloses Bild der Gegenwart in Texas.

Geld muss her: Ben Foster und Chris Pine. - © Parkcircus/cbsfilms

Geld muss her: Ben Foster und Chris Pine. © Parkcircus/cbsfilms

"Come hell or high water" ist eine Redensart, etwa "Komme, was da wolle". Das trifft auch für die Brüder Toby (Chris Pine) und Tanner (Ben Foster) zu. Sie stehen vor dem Nichts, haben nichts mehr zu verlieren in einem düsteren, trostlosen Texas.

Früher waren sie Freiheit atmende Cowboys. Jetzt müssen sie sich verausgaben ohne Aussicht auf angemessenen Lohn. Traditionen und Lebensweisen sind im Niedergang. Oder wie ein Indianer meint, damals hätten die Weißen seinen Vorfahren das Land geraubt, nun seien es die Banken, die den Weißen das Land rauben.


Das bekommen auch die Brüder zu spüren. Wegen der hohen Hypotheken auf ihre geerbte, schäbige Ranch droht der Zwangsverkauf. Wobei Tanner alles andere als ein Musterknabe ist. Der Jähzornige wurde vor einem Jahr aus dem Knast entlassen, wo er zehn Jahre wegen Mordes am brutalen Vater saß. Toby hingegen, der eigentliche Besitzer der Farm, lebt zwar von seiner Frau und den beiden Söhnen getrennt, will den Jungs aber das Anwesen überlassen, damit sie nicht in Armut leben müssen.

Egal, was da kommt: Geld muss her. Also kommen sie auf die Idee, die Banken, die sie ausgeraubt haben, selbst auszurauben. Anfangs scheint alles wie geplant zu funktionieren, doch dann kommt ihnen der knorrige Texas Ranger Marcus Hamilton (Jeff Bridges) auf die Spur, der vor seiner Pensionierung noch einen Erfolg verbuchen will. Dadurch nimmt alles einen anderen Verlauf.

Das Heist-Drama folgt zwar vordergründig den Western-Schemata, Rahmen und Genremittel sind bekannt. Doch, in die Neuzeit verlegt, wird daraus eine geradezu lakonische Analyse des Provinzlebens im heutigen Amerika.

Der Blick fällt auf stillgelegte Industriegebiete, Verkaufsschilder, trostlose brüchige Fassaden. Profit streichen nur die Banken ein, die alles im Griff haben. So entstehen Früchte des Zorns. An das sozialkritische Meisterwerk von John Steinbeck samt dem unbeugsamen Lebenswillen erinnert vieles in diesem "No Country for Poor Men". Ja, auch die Coen-Brüder schimmern durch. Tolle Akteure, glaubhafte Bruderliebe, eindrucksvolle Schauplätze sowie Country Klänge von Nick Cave und Warren Ellis ergänzen die moderne Ballade zu einem kleinen, aber bildgewaltigen Meisterwerk.

thrillerdrama

Hell or High Water, USA 2016

Regie: David Mackenzie Mit: Ben Foster, Chris Pine, Jeff Bridges




Schlagwörter

HellorHighWater

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-17 16:03:08
Letzte nderung am 2017-05-18 11:00:05



Kommentar

Vom Segen der Unwissenheit

Wer über Daten verfügt, hat die Macht. Oder kann sie zumindest in ein Ranking verpacken - eine Spielerei des Daten- und Wetteifer- Zeitalters... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Grande Dame mit dem Sinn für lautlose Spannung
  2. Diese Frau macht kopflos!
  3. Ein Quirl brät quer
  4. Überwältigend
  5. Die Verformung der Töne
Meistkommentiert
  1. Gipfelanalysen
  2. Zwischen Schönklang und Rebellion

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


Werbung



Werbung


Werbung