• vom 17.05.2017, 15:57 Uhr

Kultur

Update: 18.05.2017, 11:00 Uhr

HellorHighWater

Früchte des Cowboy-Zorns




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Hell or High Water" zeichnet im Westernlook ein trostloses Bild der Gegenwart in Texas.

Geld muss her: Ben Foster und Chris Pine. - © Parkcircus/cbsfilms

Geld muss her: Ben Foster und Chris Pine. © Parkcircus/cbsfilms

"Come hell or high water" ist eine Redensart, etwa "Komme, was da wolle". Das trifft auch für die Brüder Toby (Chris Pine) und Tanner (Ben Foster) zu. Sie stehen vor dem Nichts, haben nichts mehr zu verlieren in einem düsteren, trostlosen Texas.

Früher waren sie Freiheit atmende Cowboys. Jetzt müssen sie sich verausgaben ohne Aussicht auf angemessenen Lohn. Traditionen und Lebensweisen sind im Niedergang. Oder wie ein Indianer meint, damals hätten die Weißen seinen Vorfahren das Land geraubt, nun seien es die Banken, die den Weißen das Land rauben.


Das bekommen auch die Brüder zu spüren. Wegen der hohen Hypotheken auf ihre geerbte, schäbige Ranch droht der Zwangsverkauf. Wobei Tanner alles andere als ein Musterknabe ist. Der Jähzornige wurde vor einem Jahr aus dem Knast entlassen, wo er zehn Jahre wegen Mordes am brutalen Vater saß. Toby hingegen, der eigentliche Besitzer der Farm, lebt zwar von seiner Frau und den beiden Söhnen getrennt, will den Jungs aber das Anwesen überlassen, damit sie nicht in Armut leben müssen.

Egal, was da kommt: Geld muss her. Also kommen sie auf die Idee, die Banken, die sie ausgeraubt haben, selbst auszurauben. Anfangs scheint alles wie geplant zu funktionieren, doch dann kommt ihnen der knorrige Texas Ranger Marcus Hamilton (Jeff Bridges) auf die Spur, der vor seiner Pensionierung noch einen Erfolg verbuchen will. Dadurch nimmt alles einen anderen Verlauf.

Das Heist-Drama folgt zwar vordergründig den Western-Schemata, Rahmen und Genremittel sind bekannt. Doch, in die Neuzeit verlegt, wird daraus eine geradezu lakonische Analyse des Provinzlebens im heutigen Amerika.

Der Blick fällt auf stillgelegte Industriegebiete, Verkaufsschilder, trostlose brüchige Fassaden. Profit streichen nur die Banken ein, die alles im Griff haben. So entstehen Früchte des Zorns. An das sozialkritische Meisterwerk von John Steinbeck samt dem unbeugsamen Lebenswillen erinnert vieles in diesem "No Country for Poor Men". Ja, auch die Coen-Brüder schimmern durch. Tolle Akteure, glaubhafte Bruderliebe, eindrucksvolle Schauplätze sowie Country Klänge von Nick Cave und Warren Ellis ergänzen die moderne Ballade zu einem kleinen, aber bildgewaltigen Meisterwerk.

thrillerdrama

Hell or High Water, USA 2016

Regie: David Mackenzie Mit: Ben Foster, Chris Pine, Jeff Bridges




Schlagwörter

HellorHighWater

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-17 16:03:08
Letzte nderung am 2017-05-18 11:00:05



Kommentar

Boykottieren, was man nicht sehen will

"Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, und deswegen mag ich keine Menschen", sagt Roseanne Barr einmal in der nach ihr benannten TV-Serie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Cool und vital
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Wasser als Metapher
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung



Werbung


Werbung