• vom 13.09.2017, 15:15 Uhr

Kultur

Update: 14.09.2017, 17:07 Uhr

Filmkritik

Völlig allein gelassen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Die dritte Option": eine Doku über späte Abtreibungen.

Ist die Möglichkeit, Kinder im Mutterleib zu töten, eine Frage der persönlichen Entscheidungsfreiheit, oder ist das gar ein gesellschaftlicher Entscheidungszwang? Dieser Frage geht Thomas Fürhapter in seiner Doku "Die dritte Option" nach; er untersucht darin die Mechanismen, die werdenden Eltern scheinbar die Möglichkeit geben, sich das ungeborene Wunschkind auszusuchen, oder, wenn es nicht gefällt, es einfach "wegmachen" zu lassen.

Dabei spitzt der Film das Thema dramatisch zu: Es geht nicht um die innerhalb der erlaubten Frist vorgenommenen Abtreibungen, sondern um späte Schwangerschaftsabbrüche, die in gewissen Fällen möglich sind, zum Beispiel, wenn man im Organscreening feststellt, dass man mit hoher Wahrscheinlichkeit ein behindertes Kind zur Welt bringen wird.

Information

Dokumentarfilm
Die dritte Option, Ö 2017
Regie: Thomas Fürhapter

"Die dritte Option" setzt sich in seiner essayistischen Erzählweise nicht nur mit der Pränataldiagnostik und den damit einhergehenden neuen Möglichkeiten (und Belastungen) auseinander, sondern geht auch vielen Einzelschicksalen von Paaren nach, die im moralischen Konstrukt zwischen Ethik und der Debatte über Normierungen völlig alleingelassen scheinen. Solche Eltern stellen sich die Frage, wieso ausgerechnet sie zu den drei Prozent gehören, die ein Kind mit Behinderung bekommen.

Was macht es psychisch mit einem Menschen, der mit einer solchen Diagnose konfrontiert wird? Der Film erzählt, dass die meisten Menschen sich für die Abtreibung entscheiden. Fürhapter findet passende Bilder für seine überaus gelungene Doku, die das Thema in alle Ecken hin ausleuchtet.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 16:21:07
Letzte nderung am 2017-09-14 17:07:01



Kommentar

Konfliktmahlzeit Nummer eins

Eine Giraffe vielleicht: Wer wüsste nicht gerne, wie man mit so einem langen Hals lebt (außer Celine Dion). Oder ein Panda: Der weiß... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  3. Lügen haben lange Nasen
  4. Grabbesuch mit Discogroove
  5. Frühling mitten im Herbst
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung



Werbung


Werbung