• vom 20.09.2017, 16:53 Uhr

Kultur

Update: 20.09.2017, 17:02 Uhr

Das Schloss aus Glas

Eine schwierige Jugend




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Das Schloss aus Glas": hochemotionell, facettenreich.

Bekanntlich schreibt das Leben die seltsamsten Geschichten. In diesem Fall wurde "Das Schloss aus Glas", autobiografischer Bestseller von Jeannette Walls aus dem Jahre 2005, adaptiert. Die später erfolgreiche Gesellschaftskolumnistin (Brie Larson) wurde 1960 als zweitältestes von vier Kindern geboren und wuchs unter schwierigen, ganz ungewöhnlichen Umständen auf. Ihre Eltern dürften beide manisch depressiv gewesen sein. Sie wechselten andauernd ihre Bleibe, wurden zeitweise auch obdachlos. Denn ihr Vater Rex (Woody Harrelson), ein Alkoholiker, konnte sich nie unterordnen, schmiss jeden Job hin, hatte kein Geld für Mieten, fühlte sich obendrein vom FBI verfolgt. Dafür versorgte er seine Kinder mit Lügenmärchen, etwa, dass sie einmal in einem Schloss aus Glas residieren würden.

Ähnlich bipolar war auch ihre Mutter, die sich für eine große Künstlerin hielt. "Soll ich lieber ein Essen kochen, das in einer Stunde verdaut ist, oder ein Bild malen, das für immer existiert?", sagt sie. Also mussten die Kinder hungern.

Information

Familiendrama

Das Schloss aus Glas, USA 2017

Regie: Destin Daniel Cretton

Mit: Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts

Der Film setzt ein, nachdem die längst geflüchtete Jeannette Karriere gemacht hatte. Als sie vor ihrer Heirat zufällig die Eltern beim Müllstöbern wiedersieht, erfährt man in Rückblenden über ihre Vergangenheit, die sich allmählich mit der Gegenwart verbindet.

Herausgekommen ist ein hervorragend gespieltes, hochemotionales, facettenreiches Familiendrama, das auch die selbstheilende Kraft des Geschichtenerzählens widerspiegelt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-20 16:57:04
Letzte ─nderung am 2017-09-20 17:02:58



Meinung

Trump-Kritik: Auch so ein Klischee?

Nicht nur Neurologen wissen: Ferndiagnosen sind schwierig. Insofern ist es durchaus beruhigend zu wissen, dass der Präsident der Vereinigten Staaten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Fulminantes Beethoven-Finale mit der Fünften
  3. Die flüchtigen Klänge des Humanismus
  4. Cool und vital
  5. Stimme schonen mit Charme
Meistkommentiert
  1. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  2. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  3. Intensität ohne Netz
  4. Sängerin der Cranberries gestorben
  5. Tausend Tränen tief

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung



Werbung


Werbung