• vom 27.09.2017, 15:47 Uhr

Kultur


Filmkritik

Rasante Folklore




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Üppig: Emir Kusturicas "On the Milky Road".

Zehn Jahre ist der letzte Spielfilm von Emir Kusturica her. Der serbische Regisseur und zweimalige Gewinner der Goldenen Palme hat mit "On the Milky Road" seine bisher rasanteste Arbeit vorgelegt, die sich in ihr Sujet nicht nur verliebt, sondern geradezu hineinsteigert. Kusturica stand immer schon für aufgeregtes Balkankino, das voller Folklore und mit lauter Musik und heiterem Tanz die Mentalität dieser Nation widerspiegelt. Diesmal aber hat er deutlich übertrieben und serviert ein Zehn-Gänge-Menü, wo man doch eigentlich nur Appetit auf einen Snack hat.

Der Film erzählt von dem Milchmann Kosta (Kusturica selbst), der im Ex-Jugoslawien zur Zeit des Bürgerkriegs immer wieder zwischen die Fronten gerät, wenn er seine Milch ausliefert. Er verliebt sich in eine schöne Italienerin (Monica Bellucci), die neu ist in der Gegend, dummerweise aber schon dem Bruder von Kostas Braut Milena versprochen wurde. Weshalb Kosta und seine Flamme kurzerhand durchbrennen.


Entlang dieser Turbulenzen arbeitet sich Kusturica stilistisch überbordend und mit endlosen Kamerafahrten an seinem Faible fürs bunte Balkanleben ab; dem Zuschauer kann dabei richtig schwindelig werden, so rasant geht es hier zu. Auch, wenn "On the Milky Road" eigentlich die Spielarten der Liebe feiert: Inhaltlich überstrahlt diese Arbeit der bittere Beigeschmack, den sich Kusturica vor einigen Jahren erwarb, als er seine proserbische Haltung im Nationalitätenkonflikt Ex-Jugoslawiens formulierte.

drama

On the Milky Road, SRB 2016

Regie: Emir Kusturica. Mit: Emir Kusturica, Monica Bellucci, Sloboda Micalovic




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-27 15:51:11



Kommentar

Bitte jetzt nicht mitbeten, Kinder!

Ordnung muss ein. Und diese Ordnung muss mit entsprechenden Verordnungen gesichert sein. Wo kämen wir da sonst hin... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unausgeschöpfte Tragik
  2. Neue szenische Wege
  3. Makaber
  4. Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund
  5. Schwerelos
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung



Werbung


Werbung