• vom 11.10.2017, 16:18 Uhr

Kultur

Update: 11.10.2017, 16:40 Uhr

What Happened to Monday

Sieben statt Einer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "What Happened to Monday" verbietet Geschwister.

Das Problem der Weltüberbevölkerung wird seit langem viel diskutiert. Bereits in den 1980er Jahren versuchte China die Ein-Kind-Politik. In Indien werden weibliche Föten oft sogar abgetrieben oder gleich nach der Geburt getötet. Auch genügend Filmumsetzungen gibt es zu dem Thema. Hauptsächlich kritische Dokus wie "Population Boom" oder dystopische Scifis. Etwa vom schwächlichen "Geburten verboten" (1972), bis hin zu "Elysium" (2013).

In diese Kerbe schlägt nun auch das anfangs viel versprechende "What Happened to Monday". In naher Zukunft verfügen Regierungen, dass es pro Familie nur ein Kind zu geben hat. Geschwister werden bis in eine bessere Zeit in Cryo-Schlaf gelegt. Als weibliche Siebenlinge zur Welt kommen, müssen sie ein Leben im Geheimen führen, werden vom liebevollen Großvater (Willem Dafoe) aufgezogen und unterrichtet. Sie teilen sich ihre Identität, dürfen nur einmal in der Woche einzeln ins Freie. Ihre Namen gleichen den Wochentagen, also Monday bis Sunday. Als eines Montags die junge Monday nicht zurückkommt, geraten alle in den Fokus des Polizeistaates, ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem "Child Allocation Bureau" samt gnadenloser Chefin (Glenn Close) beginnt. Die originelle, tiefsinnige, provokante Prämisse verflacht jedoch zu oberflächlicher Spannungsunterhaltung. Die Optik hingegen beeindruckt, ebenso wie die Darsteller, von denen der Film lebt. Allen voran fasziniert Noomi Rapace in ihren differenzierten sieben Rollen.

Information

Abenteuerdrama
What Happened to Monday, F/USA/B/GB 2017
Regie: Tommy Wirkola
Mit: Noomi Rapace, Glenn Close, Willem Dafoe





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-11 16:24:03
Letzte ─nderung am 2017-10-11 16:40:25



Feuilleton

Nächste Station: Heidi!

Es ist schon erstaunlich, welche Karriere der Slogan #MeToo gemacht hat. Anfangs ein Kampfruf gegen sexuellen Machtmissbrauch... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Spiellaune und Schwung
  3. Erbarmungslos schön
  4. Gleichsam nackt
  5. Dynamisch italienisches Duo
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung



Werbung


Werbung