• vom 11.10.2017, 16:18 Uhr

Kultur

Update: 11.10.2017, 16:40 Uhr

What Happened to Monday

Sieben statt Einer




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "What Happened to Monday" verbietet Geschwister.

Das Problem der Weltüberbevölkerung wird seit langem viel diskutiert. Bereits in den 1980er Jahren versuchte China die Ein-Kind-Politik. In Indien werden weibliche Föten oft sogar abgetrieben oder gleich nach der Geburt getötet. Auch genügend Filmumsetzungen gibt es zu dem Thema. Hauptsächlich kritische Dokus wie "Population Boom" oder dystopische Scifis. Etwa vom schwächlichen "Geburten verboten" (1972), bis hin zu "Elysium" (2013).

In diese Kerbe schlägt nun auch das anfangs viel versprechende "What Happened to Monday". In naher Zukunft verfügen Regierungen, dass es pro Familie nur ein Kind zu geben hat. Geschwister werden bis in eine bessere Zeit in Cryo-Schlaf gelegt. Als weibliche Siebenlinge zur Welt kommen, müssen sie ein Leben im Geheimen führen, werden vom liebevollen Großvater (Willem Dafoe) aufgezogen und unterrichtet. Sie teilen sich ihre Identität, dürfen nur einmal in der Woche einzeln ins Freie. Ihre Namen gleichen den Wochentagen, also Monday bis Sunday. Als eines Montags die junge Monday nicht zurückkommt, geraten alle in den Fokus des Polizeistaates, ein Katz-und-Maus-Spiel mit dem "Child Allocation Bureau" samt gnadenloser Chefin (Glenn Close) beginnt. Die originelle, tiefsinnige, provokante Prämisse verflacht jedoch zu oberflächlicher Spannungsunterhaltung. Die Optik hingegen beeindruckt, ebenso wie die Darsteller, von denen der Film lebt. Allen voran fasziniert Noomi Rapace in ihren differenzierten sieben Rollen.

Information

Abenteuerdrama
What Happened to Monday, F/USA/B/GB 2017
Regie: Tommy Wirkola
Mit: Noomi Rapace, Glenn Close, Willem Dafoe





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-11 16:24:03
Letzte ─nderung am 2017-10-11 16:40:25



Kommentar

Lang lebe das Bim-Buch

"Jetzt neu! Das BUCH! Unbegrenzte Akkulaufzeit! Unterstützt alle Formate! Sturzresistent! Bleistiftkompatibel! Angenehmer Papiergeruch... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ausgespielt?
  2. Heroischer Beethoven gleich viermal
  3. Interkontinental
  4. Mythologisch
  5. Hinwendung zu Moll
Meistkommentiert
  1. Ausgespielt?
  2. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung



Werbung


Werbung